Gespräch

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz hilft Ukraine: „Musik kann wahnsinnig viel Mut machen“

Stand
INTERVIEW
Frauke Oppenberg

Audio herunterladen (7,5 MB | MP3)

Kontakt nach Lwiw hat Rolf Ehlers von der rheinland-pfälzischen Landesmusikakademie seit seiner Studienzeit, erzählt er im Gespräch mit SWR2. Ehlers studierte in Freiburg und gab mit Studierenden0 Konzerte in der Lwiwer Philharmonie: „Wir haben uns schnell in diese charmante Stadt verliebt, die sehr viele multikulturelle, auch westeuropäische Züge in sich trägt.“

Als dann der Hilferuf aus Lwiw kam, war für Ehlers klar: wir wollen helfen. Konkret ging es um die Digitalisierung von Archiven – als Schutz vor Kriegsschäden.

Luftalarm in Lwiw

Besonders wichtig war laut Ehlers aber der direkte Kontakt zu den Menschen vor Ort, er reiste persönlich in die Ukraine: „Es gab da pralles Leben, das immer abrupt endet, wenn Luftalarm ist. Dann verkriecht man sich schnell in sichere Luftschutzkeller.“

Auch einen Gegenbesuch des Jugendsinfonieorchesters der Ukraine in Rheinland-Pfalz hat es mittlerweile gegeben. Ehlers hofft, dass diese Kontakte sich noch weiter intensivieren werden: „Es haben sich viele tolle Verbindungen ergeben, die wir in Zukunft ausbauen und hoffentlich in Friedenszeiten weiterführen können.“

Solange der Krieg noch läuft, findet Ehlers aber, kann Musik den Menschen in der Ukraine Mut machen.

Mehr zur Ukraine

Landeskongress in Baden-Württemberg Was tun gegen die Diskriminierung von geflüchteten Sinti und Roma aus der Ukraine?

Bereits in der Ukraine waren Sinti und Roma Diskriminierungen ausgesetzt, die sich nach der Flucht aus dem Kriegsgebiet nach Deutschland fortsetzten, meint Daniel Strauß, Vorsitzender des Landesverbandes der Sinti und Roma in Baden-Württemberg, im SWR2 Gespräch.

SWR2 am Morgen SWR2

SWR Science Talk Die Ukraine- und Russland-Bilder der Deutschen

Der Historiker Professor Klaus Gestwa fragt, welche Klischees und Vorurteile die Deutschen haben, wenn es um Russland und die Ukraine geht.

Das Wissen SWR Kultur

Bühne Schauspielerin Vladlena Sviatash spielt „Über Leben als Ukrainer*in“ in Heidelberg

„Ich habe noch nie eine so persönliche Rolle gespielt“, sagt Vladlena Sviatash über ihre Arbeit an dem Stück „Über Leben als Ukrainer*in“. Auch wenn es die Schauspielerin viel Kraft kostet, sie will auf der Bühne vom Leben im Krieg erzählen, damit das Schicksal der Menschen dort nicht in Vergessenheit gerät.

SWR2 Journal am Mittag SWR2