Dunkle Sonderausstellung

„Blind Date“ mit Stuttgart – Erlebe deine Stadt im Dunkeln

Stand
AUTOR/IN
Andreas Langen

Das Stadtmuseum Stuttgart zeigt mit der Ausstellung „Blinde Date“ die Wahrnehmung der Stadt aus der Perspektive von Blinden und Sehbehinderten. In einem vollkommen dunklen Raum erleben Besucher, welchen Vielfalt an Wahrnehmung die nicht-visuellen Sinne bieten. Ein lehrreiches und höchst unterhaltsames Abenteuer.

Audio herunterladen (3,4 MB | MP3)

Drinnen ist rabenschwarze Nacht

Im Erdgeschoss des Stadtpalais spielen sich derzeit ziemlich ungewöhnliche Szenen für ein Museum ab:. Ein Mann führt Menschen in einen düsteren Durchgang. Dort ist es nicht irgendwie dunkel, sondern stockfinster, rabenschwarze Nacht. Man sieht buchstäblich Nichts. Kurator Matthias Nagel unterweist gerade Guides, wie sie Besucher einstimmen können auf die neue Sonderausstellung „Blind Date mit Stuttgart“.

Die Ausstellung „Blind Date mit Stuttgart“ - Erlebe deine Stadt im Dunkeln im Stadtpalais Stuttgart (Foto: Pressestelle, Stadtpalais Stuttgart)
Ausstellung „Blind Date mit Stuttgart“ - Erlebe deine Stadt im Dunkeln.

Diese Ausstellung ist in mehrfacher Hinsicht ein Experiment; wobei schon das Wort „Hinsicht“ heikel sein könnte, denn es geht darum, wie Blinde die Stadt wahrnehmen. Fragt sich also, was die angemessene Sprechweise ist. Bianca Haacker vom Verband der Blinden- und Sehbehinderten-Verband Württemberg ist eine der rund zwanzig Ausstellungs-Guides, die gerade angelernt werden. Sie nimmt das Thema Behinderungs-gerechte Wortwahl eher locker. „Ich persönlich sag auch Fernsehgucken, obwohl ich Fernsehen höre. Ich fände es jetzt ein bisschen albern, das so zu unterscheiden … “.


Die Ausstellung „Blind Date mit Stuttgart“ - Erlebe deine Stadt im Dunkeln im Stadtpalais Stuttgart (Foto: Pressestelle, Stadtpalais Stuttgart)
Begleitend zur Ausstellung gibt es sonntags ein Familienangebot im StadtPalais – Hier können Kinder auch auf einer Blindenschreibmaschine schreiben.

„Blindes Vertrauen“ – Sprache voller visueller Metaphern

Auch Kurator Matthias Nagel findet visuelle Metaphern unproblematisch, oder sogar reizvoll: „Unsere Sprache ist voll mit solchen Begrifflichkeiten: Wir sehen uns, blindes Vertrauen ... Das kann man sogar umdrehen, um mit Sprache so ein bisschen zu spielen. Das ist ja genau das, was wir sogar mit dem Titel dieser Ausstellung gemacht haben: Blind Date mit Stuttgart.“

Die Ausstellung „Blind Date mit Stuttgart“ - Erlebe deine Stadt im Dunkeln im Stadtpalais Stuttgart (Foto: Pressestelle, Stadtpalais Stuttgart)
Ausstellung „Blind Date mit Stuttgart“: Wie kann man die Braille-Schrift lesen?

Stuttgarter Ausstellung von sehbehinderten Kuratoren entwickelt

Matthias Nagel ist im Hauptberuf Referent für Inklusion von Kindern und Jugendlichen, und er ist Autor von Audio-Beschreibungen. Das sind Texte, die Sehbehinderten in Theatern, Museen und bei Filmen die Teilnahme ermöglichen. Nagel hat beobachtet, dass sogar bei vielen gut gemeinten Inklusions-Projekten die Behinderten erst gefragt werden, ob´s passt, wenn alles fertig ist. Die Stuttgarter Ausstellung aber wurde von gleich drei sehbehinderten Kuratoren entwickelt – und zwar für Sehende: Inklusion einmal andersherum.

Die sehbehinderten Guides, die Besucher durch die lichtlose Ausstellung führen, kommen aus einem Umkreis von über 150 Kilometern. Der Weg lohnt sich, denn die Ausstellung bietet intensive Erfahrungen – etwa wie schwierig es ist, sich in der Bahn nicht irrtümlich jemandem auf den Schoß zu setzen. Und der Parcours erweitert den Horizont – oder wussten sie, das Stuttgart siebenfacher deutscher und damit Rekord-Meister im Fußball ist, allerdings nicht durch den VfB, sondern die Blindenabteilung des MTV?

Stand
AUTOR/IN
Andreas Langen