Vier Jahre nach dem rechtsterroristischen Anschlag

Oberbürgermeister von Hanau: Die Menschen haben endlich erkannt, dass sie gegen Rechts aufstehen müssen

Stand
INTERVIEW
Doris Maull

Im hessischen Hanau wird an den rassistischen Anschlag vor vier Jahren erinnert. Die Demonstration vom vergangenen Samstag habe das Gefühl vermittelt, es sei „ein Funke übergesprungen“, so Oberbürgermeister Claus Kaminsky mit Blick auf die bundesweiten Kundgebungen gegen Rechtsextremismus in SWR2.

Audio herunterladen (4,5 MB | MP3)

Am 19. Februar 2020 erschoss ein 43jähriger neun Menschen mit migrantischen Wurzeln, anschließend tötete er seine Mutter und sich selbst. Der Jahrestag selbst sei in Hanau geprägt von stillem Gedenken, so Kaminsky.

Die Menschen haben endlich erkannt, dass sie gegen Rechts aufstehen müssen.

Gerade angesichts der zuletzt stattgefundenen Demonstrationen halte man aber den heutigen Jahrestag eher für geeignet, um der Opfer still zu gedenken.

Claus Kaminsky, Oberbürgermeisetr von Hanau (2023) (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Claus Kaminsky, Oberbürgermeisetr von Hanau (2023)

In Hanau leben seit Jahrhunderten Menschen unterschiedlicher Nationalität und Kultur zusammen

Natürlich steckten der Stadt der Stadtgesellschaft die Ereignisse vom 19. Februar 2020 „immer noch in den Knochen“, so Kaminsky im SWR2–Interview weiter.

In Hanau hätten seit Jahrhunderten „Menschen unterschiedlicher Nationalität, kultureller, religiöser Hintergründe nicht immer einfach, nicht immer konfliktfrei, aber doch friedvoll und respektvoll“ zusammengelebt.

Deswegen habe die Tat Hanau besonders schockiert; man habe gedacht, dass die Wahrscheinlichkeit für ein solches Ereignis in Hanau geringer sei als anderswo. Aber, so Kaminsky wörtlich: „Wir wurden eines furchtbaren Besseren belehrt.“

Der rechtsterroristische Anschlag in Hanau

Buchkritik Explizit und zu Tränen rührend – Überlebender schreibt über Anschlag in Hanau

Seinen jüngeren Bruder Said Nesar verliert Said Etris Hashemi bei dem rassistischen Anschlag in Hanau am 19. Februar 2020. Er selbst überlebt nur knapp, aber das Attentat verändert sein Leben. Darüber und über die Folgen schreibt er in seinem ergreifenden Buch „Der Tag, an dem ich sterben sollte“.

SWR2 am Morgen SWR2

Vier Jahre nach dem Anschlag Mein Bruder, das Mordopfer – Çetin Gültekin über sein Buch zu den Morden in Hanau

Çetin Gültekin hat ein Buch über seinen Bruder Gökhan geschrieben, der bei der rassistischen Mordserie von Hanau im Februar 2020 unter den Opfern war. Im Gespräch mit SWR2 beklagt er, dass die Behörden die Angehörigen der Opfer damals nicht informiert hatten und zeigt sich skeptisch, ob Deutschland Lehren gezogen hat aus dem Geschehen.

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch ZDF-Doku über rechtsextremistische Anschläge – Nur vermeintlich „Einzeltäter“

Filmemacher Tobias Vogel widmet sich in der dreiteiligen ZDF-Doku „Einzeltäter“ den Hinterbliebenen der rechtsextremen Anschläge von München 2016, Halle 2019 und Hanau 2020.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Gespräch Über den Anschlag von Hanau – Die Politologin Naika Foroutan

Die rassistischen Morde von Hanau sind kein Ereignis, in dem irgendetwas kulminiert, sondern eines, das sich einschreibt in ein Kontinuum, so Politologin Naika Foroutan.

SWR2 Tandem SWR2

Extremismus Rechtsterrorismus in Deutschland – Von der Nachkriegszeit bis heute

Am Jahrestag des rechtsextremen Anschlags in Hanau mit neun Opfern fragen viele, ob Staat und Gesellschaft Nazi-Terror lange verharmlost haben. Ein Blick in die Geschichte Deutschlands zeigt: ja.

SWR2 Wissen SWR2

Hanau

Leben Der Hanauer Anschlag - Das Jahr danach

Hans Rubinich hat Angehörige der Opfer besucht, die alle schon sehr lange in Hanau leben und arbeiten, sprach mit dem Opferbeauftragten und dem Oberbürgermeister.

SWR2 Leben SWR2

Stand
INTERVIEW
Doris Maull