Tierschützer kritisieren: Zu viele Tiere werden für Versuche genutzt und getötet  (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Tierschützer fordern Minimierung

Knapp 270.000 Versuchstiere in RLP im Jahr 2021

STAND

In Rheinland-Pfalz sind nach Angaben des Deutschen Tierschutzbundes im Jahr 2021 knapp 270.000 Tiere für Versuche genutzt oder auch getötet worden.

Nach Angaben der Tierschützer liegt Rheinland-Pfalz damit bundesweit im Mittelfeld. Die meisten Versuchstiere hätten Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen genutzt - jeweils zwischen 800.000 und 900.000. Dort seien entsprechend auch die meisten Tiere bei Versuchen gestorben. Die Tierschützer beziehen sich auf Zahlen des Bundesinstituts für Risikobewertung.

Baden-Württemberg

Biomedizinische Forschung Tierschützer kritisieren hohe Zahl an Versuchstieren in BW

Baden-Württemberg ist das Bundesland mit der zweithöchsten Zahl an Versuchstieren. Der Tierschutzbund will Tierversuche durch alternative Methoden ersetzen und so Leid verhindern.

DASDING DASDING

Insgesamt sind die Versuchstierzahlen nach Angaben des Tierschutzbundes "beträchtlich höher" als in den Vorjahren. In den Statistiken werden mittlerweile auch sogenannte Überschusstiere aufgeführt. Das sind Tiere, die für wissenschaftliche Zwecke gezüchtet, aber nicht benötigt und daher getötet werden.

Vor allem an Mäusen wird experimentiert - aber nicht nur

In allen Bundesländern wurden den Angaben zufolge vor allem Mäuse genutzt, aber auch Hunde, Katzen und Primaten. Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, kritisiert: "Noch immer wird von Bund und Ländern nicht genug unternommen, um Tierversuche durch zeitgemäße Methoden zu ersetzen und die Zahl der Tiere, die im Namen von Wissenschaft und Forschung leiden und sterben müssen, zu minimieren."

Diese Tierarten wurden verwendet

Der Verband der Arzneimittelhersteller hält Tierversuche dagegen für unverzichtbar. In der Grundlagenforschung versuchen die Forscherteams, mit Hilfe von Versuchstieren zu verstehen, was sich im Körper bei Krankheiten abspielt. "Bei neu erfundenen Medikamenten helfen sie in vielen Fällen, mögliche Risiken wie Schädigung von Leber, Nieren oder Missbildungen zu erkennen, bevor die Medikamente mit Freiwilligen erprobt werden", erläuterte Verbandssprecher Rolf Hömke. 

Heidelberg

Internationaler Tag des Versuchstiers DKFZ Heidelberg: Tierversuche für Forschung notwendig

Tierversuche sind sehr umstritten. Wissenschaftler am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg kommen aber nicht ohne solche Versuche aus, sagen sie - und erklären warum.

Tübingen

Tierleid war Behörden bekannt Neue Beweise: Affen bei Tierversuchen in Tübingen gequält

Im Zusammenhang mit der umstrittenen Hirnforschung bei Affen in Tübingen gibt es neue Vorwürfe: Die zuständigen Behörden sollen über erhebliches Affenleid informiert gewesen sein.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR