Gestellte Aufnahme zum Thema Mobbing in sozialen Netzwerken. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Körperliche Gewalt und Cybermobbing

VBE: Gewalt gegen Lehrkräfte in RLP besorgniserregend

STAND
AUTOR/IN
Dirk Rodenkirch
Dirk Rodenkirch  (Foto: ARD-Hauptstadtstudio/Jens Müller )

Körperliche Gewalt, Bedrohungen, Beleidigungen und Cybermobbing - auch in Rheinland-Pfalz hat die Gewalt gegen Lehrkräfte in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Das zeigt eine neue Studie.

"Die Ergebnisse zum Thema Gewalt gegen Lehrkräfte sind bedrückend", erklärte Lars Lamowski. Der Landesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Rheinland-Pfalz sagte, die weit verbreitete Gewalt gegen Lehrkräfte "wird seit Beginn der Corona-Pandemie zu einem immer größeren Problem an den Schulen".

Körperliche Gewalt gegen Lehrkräfte an fast jeder dritten Schule in RLP

Demnach gaben 60 Prozent der befragten Schulleitungen an, dass es in den vergangenen fünf Jahren an ihren Schulen Fälle psychischer Gewalt in Form von Beleidigungen, Bedrohungen oder Belästigungen gegeben habe. An jeder fünften Schule wurden der Forsa-Studie zufolge Lehrerinnen und Lehrer Opfer von Cybermobbing. Besonders erschreckend aus Sicht des VBE: An knapp einem Drittel der Schulen in Rheinland-Pfalz kam es in den letzten fünf Jahren zu körperlichen Angriffen auf Lehrkräfte.

Idar-Oberstein

Hassnachrichten an Schule in Idar-Oberstein Experte: "Jeder zehnte Lehrer Opfer von Cybermobbing"

In Idar-Oberstein wird gegen zwei Schüler ermittelt, die ihre Lehrer im Netz gemobbt haben sollen. Das ist kein Einzelfall, erklärt ein Experte. Cybermobbing gegen Lehrer nehme zu.  mehr...

VBE fordert besseren Schutz für Lehrerinnen und Lehrer

Laut Lamowski zeigt die Studie, dass sich die Zahl der Schulen im Land, an denen es Gewalt gegen das pädagogische Personal gibt, auf einem hohen Niveau eingependelt hat. Erschwerend komme hinzu, dass mehr als die Hälfte der Befragten angegeben habe, dass die Fälle seit Beginn der Pandemie zugenommen haben. "Der Schutz der Lehrkräfte muss dringend auf die politische Agenda“, so Lamowski weiter.

Der Verband fordert von der Politik, die Schulen in Rheinland-Pfalz so zu unterstützen, dass sie schnell zu einem "weitgehend gewaltfreien Raum" würden. Der Dienstherr müsse dafür sorgen, dass seine Beschäftigten ihrer Arbeit unbehelligt nachgehen und unversehrt nach Hause gehen könnten. Nötig sei auch eine externe Einrichtung, an die sich Lehrkräfte wenden könnten, um Fälle von Gewalt zu melden.

An Förderschulen kommt es am häufigsten zu Fällen von Gewalt

Der VBE berichtete unter anderem von Fällen, in denen Lehrerinnen von Schülern mit einem Stuhl beworfen oder mit anderen Gegenständen attackiert worden seien. Psychische Gewalt gehe aber auch von Eltern aus. So habe ein Vater einen rheinland-pfälzischen Schulleiter zu Hause aufgesucht, bedroht und beleidigt. Der Studie zufolge gibt es bundesweit überdurchschnittlich viele Fälle von körperlicher Gewalt an den Förderschulen. An Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie an den Gymnasien würden dagegen vermehrt Fälle von Cybermobbing festgestellt.

Fast 70 Prozent der Schulleitungen würden den Job nicht empfehlen

Die Studie ergab laut VBE auch, dass die Schulleiterinnen und Schulleiter in Rheinland-Pfalz aufgrund der Entwicklungen mit ihrem Beruf immer unzufriedener sind. Der Verband spricht von einem "dramatischen Rückgang der Berufszufriedenheit". "Note 5 - nicht versetzt", so bewerteten die Schulleitungen die Schulpolitik im Land.

Als größtes Problem empfinden die Schulleitungen demnach den Lehrkräftemangel, den knapp 70 Prozent der Befragten nannten. Die Folge seien unter anderem eine hohe Arbeitsbelastung und Zeitmangel. Das führe dazu, dass die Schulleitungen immer häufiger ihre beruflichen Aufgaben nicht mehr zu ihrer eigenen Zufriedenheit erfüllen können. Knapp 70 Prozent der Schulleiterinnen und Schulleiter würden ihren Job nicht weiterempfehlen, so die Studie.

Klüsserath, Leiwen, Föhren

Lehrermangel in der Region Trier Personalnot an Schulen: Wenn Eltern für Lehrer einspringen müssen

Rund 600 Lehrer fehlen laut Elternvertretern in der Region Trier. Vor allem in Grundschulen fällt häufig Unterricht aus, zum Beispiel an einer kleinen Schule an der Mosel.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Fast alle Befragten wünschen sich mehr Fachpersonal

Ein sehr einhelliges Ergebnis ergab die Studie bei den Verbesserungswünschen der Schulleitungen in Rheinland-Pfalz. 94 Prozent wollen eine bessere Ausstattung mit pädagogischen Fachkräften an ihren Schulen. Sogar 97 Prozent wünschen sich mehr Zeit, um Leitungsaufgaben erfüllen zu können.

Der VBE-Landesvorsitzende Lamowski mahnt: "Schule funktioniert nicht ohne Schulleitungen, die ihrem Job gerne nachgehen." Sie benötigten im Schulalltag aber genügend zeitliche Ressourcen, um ihre Schule leiten und weiterzuentwickeln zu können. Die Politik müsse in den rheinland-pfälzischen Schulen endlich die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen.

Seit 2016 lässt der Verband Schulleitungen in regelmäßigen Abständen danach befragen, wie zufrieden sie mit ihrem Job sind. Seit 2019 wird auch eine Stichprobe für Rheinland-Pfalz erhoben.

Rheinland-Pfalz

"Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit" Grundschullehrer aus RLP haben in Frankfurt demonstriert

Unter dem Motto "Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit" haben hunderte Grundschullehrkräfte am Samstag in Frankfurt demonstriert.  mehr...

Aktuell um 12 SWR1 Rheinland-Pfalz

Mehr Schüler als in Vorjahren

Zuzug von ukrainischen Kindern Schulbeginn: Mehr Schülerinnen und Schüler als in Vorjahren

Für rund 535.000 Kinder und Jugendliche in Rheinland-Pfalz beginnt heute ein neues Schuljahr. Das sind drei Prozent mehr als im vergangenen Schuljahr. Auch die Zahl der Einschulungen ist gestiegen.  mehr...