Werner Gorges leitet den FSV Tarforst derzeit durch schwierige Zeiten.  (Foto: SWR, Christian Altmayer )

Strom und Gas werden teurer

Tennis bei 15 Grad: Wie ein Sportverein in Trier Energie spart

STAND
AUTOR/IN
Christian Altmayer
Foto von Christian Altmayer, Redakteur bei SWR Aktuell im Studio Trier (Foto: SWR)

Der FSV Tarforst wird nächstes Jahr 30.000 Euro mehr für Strom und Gas ausgeben müssen. Um Kosten zu sparen, dreht der Verein in den Sporthallen die Heizung runter. Reicht das?

Rasant fliegt der Tennisball über das Spielfeld. Der ältere Herr muss ganz schön rennen, um ihn noch zu erwischen. Doch er schafft es. Mit einem Plopp schlägt er den Ball zurück und bringt auch seinen Gegenspieler ins Schwitzen.

Es ist gut, dass die beiden in Bewegung bleiben. Denn sonst könnte den Sportlern schnell kalt werden in der Tennishalle des FSV Tarforst. Es herrschen an diesem Morgen 15 Grad statt 18 Grad - wie sonst zu dieser Jahreszeit. Denn der Trierer Sportverein hat die Heizung runter gedreht.

Verein wird Mitgliedsbeitrag erhöhen müssen

"Unsere Mitglieder akzeptieren das", sagt der erste Vorsitzende Werner Gorges. Denn auch sie kennen die Situation in Deutschland und Europa. Sie wissen vom Krieg, von der Gasknappheit und der Energiekrise. Und sie sind bereit, ihren Teil beizutragen, um Energie einzusparen.

"Unsere Aktiven müssen natürlich schon mal eine Jacke anziehen oder sich etwas mehr bewegen, um warm zu bekommen."

Werner Gorges leitet den FSV Tarforst derzeit durch schwierige Zeiten.  (Foto: SWR, Christian Altmayer )
Werner Gorges leitet den FSV Tarforst derzeit durch schwierige Zeiten. Christian Altmayer

Die Kälte - ist sich Gorges sicher - nehmen die Sportler eher hin als eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrags. Die blieb bislang aus in Tarforst. Es könnte aber sein, dass der Verein seine rund 1.500 Mitglieder im nächsten Jahr doch noch zusätzlich zur Kasse bitten muss.

30.000 Euro mehr für Gas und Strom

Der Grund ist, dass die Energiekosten aus dem Ruder laufen. Gorges rechnet mit einem Anstieg von 30.000 Euro auf der nächsten Nebenkostenabrechnung. Und die Möglichkeiten, Strom und Gas einzusparen, sind laut des Vereinsvorsitzenden begrenzt, vor allem im Winter.

Die Heizung in der Tennis- und Badmintonhalle runterzudrehen - das sei ja noch möglich. Auch die Sauna werfen die Tarforster seltener an. Und die Solaranlage senkt die Ausgaben für Strom. Beim Reha- und Seniorensport hingegen sei nichts zu machen: "Sie können sich nicht bei 15 Grad auf eine kalte Matte auf den Boden legen."

Landessportbund ruft Vereine zur Umfrage auf

Es sind Probleme, vor denen laut dem Landesportbund Rheinland-Pfalz derzeit viele Vereine stehen. Vor allem die großen Vereine, wie der FSV Tarforst, die auch Hallen, Fitnessstudios oder Schwimmbäder betreiben, seien in Gefahr.

"Insbesondere nach den herausfordernden Pandemiejahren mit erheblichen Mitglieder- und damit auch Einnahmeverlusten sind diese Preissteigerungen existenzbedrohend für Vereine", heißt es dazu in einer Pressemitteilung.

Um ein detailliertes Lagebild zu bekommen, ruft der Landessportbund daher die Vereine auf, sich an einer Umfrage zu beteiligen. "Um Forderungen gegenüber der Politik schlagkräftiger durchsetzen zu können", heißt es in dem Aufruf: "werden Zahlen, Daten und Fakten benötigt."

FSV Tarforst wünscht sich Unterstützung der Politik

Auch Werner Gorges vom FSV Tarforst wünscht sich mehr Hilfe der Politik, etwa in Form eines Unterstützungsfonds. Denn alleine, ist sich der Vorsitzende sicher, werden die Mehrkosten kaum zu stemmen sein.

Auch die Mitgliedsbeiträge könnten die Trierer nicht beliebig erhöhen. "Ich kann jetzt nicht alles auf den Kunden umlegen. Dann werden uns die Sportler wegbleiben", ist sich Gorges sicher. Denn die Ausgaben steigen ja überall - ob im Supermarkt, im Restaurant oder an der Tankstelle. Ob da noch genug Geld für den Sport bleibt, sei unklar.

"Wir hoffen natürlich, dass der Sport und die Bewegung weiterhin von den Kunden angenommen werden. Denn jeder weiß, Gesundheit und Bewegung sind ganz wichtig für unseren Alltag."

Ludwigshafen

Kommunen und Energiesparen Duschen in den Sporthallen der Pfalz: Manche sind kalt, manche heiß

Die Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen hat beschlossen, dass die Duschen in den Sporthallen nach den Herbstferien wieder heiß sein sollen. Andere Kommunen stellen ihr Warmwasser jetzt erst ab.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern

Energiekrise | Amateurvereine Sportvereine in der Krise: Geht bald das Licht aus?

Die explodierenden Energiepreise reißen große Löcher in die Vereinskassen. SWR Sport hat beim FC Erlenbach aus der Nähe von Kaiserslautern nachgefragt: Kommt der Amateursport durch die Krise?

Mainz

Neue Corona-Verordnung Sportbund Rheinhessen: "Die Vereine schreien ganz laut Hilfe"

Die neue Corona-Verordnung in Rheinland-Pfalz führt auch beim Sport zu Einschränkungen. Der Sportbund Rheinhessen sieht wegen der neuen Regeln sogar den Spielbetrieb in der Jugend in Gefahr und befürchtet einen Kollaps der Sportvereine.

Esslingen/Stuttgart

Kein Strom, kein Eis, kein Training Eissportvereine bangen um die Existenz

Die hohen Energiepreise zwingen viele Sportvereine zum Verzicht. Doch bei energie-intensiven Sportarten wie Eishockey geht es in der Energiekrise um die Existenz.