Rettungseinsatz der Rettungswache Neumagen-Dhron (Foto: SWR)

Im Notfall schneller vor Ort

Malteser Rettungswache in Neumagen-Dhron im Testbetrieb

Stand
AUTOR/IN
Sebastian Grauer
Foto von Sebastian Gauer, Redakteur bei SWR Aktuell im Regionalbüro Traben-Trarbach (Foto: SWR)

Hilfe in Notfällen in 15 Minuten. Das soll im Land überall möglich sein. Da das an der Mosel nicht überall klappte, gibt es jetzt testweise in Neumagen-Dhron eine Rettungswache.

Rettungssanitäter Steve Heller und Notfallsanitäter David Backendorf sitzen am Küchentisch und unterhalten sich. Plötzlich dröhnt ein lautes Signal durch die Wohnung des Mietshauses, in dem die Testwache provisorisch eingerichtet ist. Der Grund für den Einsatz: Atemnot einer 92-jährigen Heimbewohnerin in Bernkastel-Kues. Steve Heller und David Backendorf springen auf. Sofort müssen die beiden ausrücken. Innerhalb 15 Minuten vor Ort sein. Entsprechend schnell muss es jetzt gehen.

Steve Heller startet den Rettungswagen. David Backendorf nimmt auf dem Beifahrersitz Platz. Heller gibt Gas. Mit dem Martinshorn schafft er sich Platz auf der Straße. Überholmanöver sind schwer entlang der Mosel. Gerade jetzt in der Urlaubssaison ist viel Verkehr.

Rettungswache in Neumagen-Dhron (Foto: SWR)
Der Rettungswagen (RTW) ist direkt neben dem Mietshaus geparkt, in dem die Malteser vorübergehend untergekommen sind. Björn Kraft, der Leiter der Wache (links) sowie Notfallsanitäter David Backendorf (Mitte) und Rettungssanitäter Steve Heller (rechts) sind von dem Nutzen der Wache überzeugt. Bild in Detailansicht öffnen
Rettungswache in Neumagen-Dhron (Foto: SWR)
Zu Dienstbeginn am Morgen prüft Rettungssanitäter Steve Heller das medizinische Equipment im Rettungswagen. Steve Heller und David Backendorf arbeiten in 24 Stunden-Schichten von 7 bis 7 Uhr. Bild in Detailansicht öffnen
Rettungswache in Neumagen-Dhron (Foto: SWR)
Teambesprechung in den provisorisch eingerichteten Räumen der Malteser Rettungswache in Neumagen-Dhron. Bild in Detailansicht öffnen
Rettungswache in Neumagen-Dhron (Foto: SWR)
Malteser-Rettungswachenleiter Björn Kraft ist sich sicher, dass es schon bald eine neue und dauerhafte Wache in der Moselgemeinde geben wird - er ist absolut vom Nutzen überzeugt. Bild in Detailansicht öffnen
Rettungseinsatz der Rettungswache Neumagen-Dhron (Foto: SWR)
Wenn der Alarm losgeht, muss es schnell gehen. In diesem Fall wurden die Sanitäter zu einem Fall von Atemnot in einem Seniorenheim in Bernkastel-Kues gerufen. Bild in Detailansicht öffnen
Rettungseinsatz der Rettungswache Neumagen-Dhron (Foto: SWR)
Im Seniorenheim angekommen sucht Notfallsanitäter David Backendorf die Patientin. Bild in Detailansicht öffnen
Rettungseinsatz der Rettungswache Neumagen-Dhron (Foto: SWR)
In vielen Fällen sind David Backendorf und sein Kollege Steve Heller alleine vor Ort - nicht immer ist ein Notarzt dabei. Bild in Detailansicht öffnen
Rettungseinsatz der Rettungswache Neumagen-Dhron (Foto: SWR)
David Backendorf erklärt der Patientin auf dem Weg ins Krankenhaus, warum sie dorthin muss und was die Werte auf den Geräten um sie herum zu bedeuten haben. Bild in Detailansicht öffnen
Rettungseinsatz der Rettungswache Neumagen-Dhron (Foto: SWR)
Im Krankenhaus angekommen, wird die Patientin übergeben. Hier endet der Einsatz für David Backendorf und Steve Heller. Bild in Detailansicht öffnen

David Backendorf weiß schon ganz genau, was er machen wird, wenn er vor Ort ist. "Wenn wir da ankommen, werden wir erst mal unser Equipment zusammensuchen und dann wahrscheinlich auch den Patienten. Denn Altenheime sind in der Regel nicht so übersichtlich. Aber ich vermute, dass das alles klappen wird."

Die beiden erreichen nach wenigen Minuten das Altenheim in Bernkastel-Kues. Mit Rucksäcken, voll mit medzinischer Ausrüstung sowie der elektronischen Trage suchen sie das Zimmer der Patientin und finden es schließlich. Die 92-jährige Seniorin liegt auf dem Bett - hustet.

92-jährige Patientin muss ins Krankenhaus

David Backendorf hat sie in Sekundenschnelle verkabelt und erkennt, dass die Dame in ein Krankenhaus muss. "Wir messen mit dem Clip am Finger die Sättigung. Das System sagt, dass jetzt nur 87 Blutkörperchen von 100 mit Sauerstoff gesättigt sind. Und das hört man ja auch, sie atmet schwer. Das würden wir gerne mal im Krankenhaus abklären."

Die Sanitäter heben die Patientin auf die Trage, schieben sie in den Krankenwagen und fahren nach Bernkastel-Kues ins Krankenhaus - hier endet dann der Einsatz für die beiden."Es war einer, der in dieser Form öfter vorkommt", sagt David Backendorf, der auch schon andere prägende Einsätze erlebt hat.

Rettungseinsatz der Rettungswache Neumagen-Dhron (Foto: SWR)

"Wir erleben alles von der Geburt bis zum Tod."

"Wir erleben alles von der Geburt bis zum Tod. Dann gibt es halt schöne Momente, wo man bei einer Geburt dabei ist. Wo ein kleiner Mensch auf die Welt kommt. Wenn ein kleiner Mensch verstirbt, sind wir aber dabei."

Sanitäter in der Regel 24 Stunden im Dienst

Unter den Einsätzen der Sanitäter sind daneben auch Verkehrsunfälle, Schlaganfälle, Herzinfarkte, aber auch Schnittverletzungen. Am Abend zuvor mussten die Sanitäter beispielsweise ausrücken, um einen 22-Jährigen zu behandeln. Er war beim Besuch eines Polterabends in die Scherben einer zertrümmerten Toilettenschüssel gestürzt. Die Sanitäter, die in der Regel in 24-Stunden-Diensten arbeiten, waren im Juni in mehr als 90 Einsätzen.

Die Testwache der Malteser in Neumagen-Dhron (Foto: SWR)
In diesem Mietshaus ist die Testwache der Malteser eingerichtet - die Sanitäter fahren von hier aus zu den Einsätzen.

Für David Backendorf und Steve Heller zeigt die Anzahl und die Art der Einsätze ganz klar, dass die Rettungswache in Neumagen-Dhron gebraucht wird. Die Verantwortung der Sanitäter wird dabei immer größer, auch weil nur noch in wenigen Fällen ein Notarzt dazukommt.

"Wir sind jetzt schneller vor Ort und das ist ein echter Vorteil für die Menschen."

Für David Backendorf ist es deswegen auch wichtig, schnell vor Ort zu sein, wie bei der 92-jährigen Seniorin mit Atemnot in Bernkastel-Kues. "Das war vor ein paar Jahren noch anders, da waren die Hilfsfristen noch länger. Es kamen aber immer weitere Wachen hinzu. Wir sind jetzt dadurch schneller vor Ort und das ist ein echter Vorteil für die Menschen."

Wiesbaden

Schneller als der Rettungsdienst Blitzgeburt in Mainz-Kastel: Frau bringt überstürzt Baby zur Welt

Eine Frau in Mainz-Kastel hat ein Kind zur Welt gebracht, bevor der Rettungswagen sie ins Krankenhaus bringen konnte.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Speyer

Personalmangel bei der Notfallversorgung Speyer: Rettungsdienste immer wieder am Limit

In Speyer können nach einem Notruf rund um die Uhr zwei Rettungswagen ausrücken - zumindest theoretisch. Praktisch bleibt einer aber oft stehen. Wie kann das sein?