Trierer Goldschatz im Rheinischen Landesmuseum in Trier (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Thomas Frey)

Einbruch ins Rheinische Landesmuseum Trier

Versuchter Goldschatz-Diebstahl: Drei Jahre Gefängnis

STAND

Im Prozess um den versuchten Diebstahl des Trierer Goldschatzes hat das Landgericht den Angeklagten zu drei Jahren Haft verurteilt. Der 28-Jährige hatte zuvor gestanden, an der Tat im Rheinischen Landesmuseum Trier beteiligt gewesen zu sein.

Der 28 Jahre alte Angeklagte ließ bereits zum Prozessauftakt am Trierer Landgericht über seinen Anwalt erklären, er habe Schmiere gestanden, während zwei andere Mittäter im Trierer Landesmuseum versuchten, den Goldschatz zu stehlen. Der Schatz besteht aus 2.517 römischen Goldmünzen. Sein Wert wird auf zehn Millionen Euro geschätzt.

Die Verteidigung hob in ihrem Plädoyer das Geständnis hervor und, dass der Angeklagte bei dem Einbruch eine untergeordnete Rolle gespielt habe. Die Staatsanwaltschaft würdigte das Geständnis. Das Schmierestehen sei aber ein wesentlicher Tatbeitrag gewesen.

Video herunterladen (3,7 MB | MP4)

Vorausgegangen war eine Absprache zwischen Gericht, Staatsanwalt und Verteidiger. Demnach wird der Angeklagte wegen seines Geständnisses zu einer Gefängnisstrafe von mindestens zweieinhalb und höchstens dreieinhalb Jahren verurteilt. Wenn allerdings kurzfristig neue Hinweise auftauchen sollten, die den Angeklagten stärker belasten, ist das Gericht an die Absprache nicht gebunden.

Prozess um Goldschatz-Raub in Trier: Der Angeklage (mitte) zum Prozessauftakt. (Foto: SWR)
Der Angeklagte (Mitte) zum Prozessauftakt in Trier.

Durch das Geständnis kann der Prozess früher beendet werden als ursprünglich geplant. Das Gericht hatte schon Verhandlungstage bis in den Oktober festgelegt.

Sollten die Münzen eingeschmolzen werden?

Was der Angeklagte und seine mutmaßlichen Komplizen mit den Goldmünzen vorhatten, ist laut Staatsanwaltschaft unklar. Möglicherweise hätten die Täter geplant, die Goldmünzen einzuschmelzen. Der Schatz wiegt 18,5 Kilo und hat einen reinen Materialwert von 600.000 Euro. Den ideellen Wert beziffert die Staatsanwaltschaft auf zehn Millionen Euro. Für den Museumsdirektor ist der Wert "unermesslich". Denn einige der Goldmünzen gebe es nur in Trier.

Eine Überwachungskamera filmte die Täter (Foto: Polizei Trier)
Eine Überwachungskamera filmte zwei der mutmaßlichen Täter kurz vor dem Einbruch in das Museum. Polizei Trier

Der Angeklagte soll laut Staatsanwaltschaft in der Nacht vom 7. auf den 8. Oktober 2019 mit zwei unbekannten Mittätern versucht haben, den Trierer Goldschatz zu stehlen. Über ein Baugerüst sollen sie sich gewaltsam Zugang zum Rheinischen Landesmuseum in Trier verschafft haben.

Prozess zum versuchten Raub des Trierer Goldschatzes (Foto: Polizei Trier)
Den Vorschlaghammer ließen die Täter im Museum zurück. Damit hatten sie versucht, die Vitrine zu zertrümmern. Polizei Trier

Mit einem Vorschlaghammer sollen sie eine massive Tür im Museum zerstört und dann mit schwerem Werkzeug versucht haben, die Panzerglasvitrine des dort ausgestellten Trierer Goldschatzes einzuschlagen.

Täter flüchteten ohne Beute aus Rheinischem Landesmuseum

Das Vorhaben scheiterte jedoch. Als die Täter auf die Vitrine einschlugen, wurde laut Staatsanwaltschaft die Alarmanlage ausgelöst. Innerhalb von zwei Minuten rückte die Polizei an. Die Täter seien von ihrem vor dem Museum wartenden Komplizen gewarnt worden und ohne Beute geflüchtet.

Die Glasvitrine des Trierer Golschatzes ist zerstört. (Foto: SWR, Martin Schmitt)
So sah die Glasvitrine des Trierer Goldschatzes aus, nachdem die Täter auf sie eingeschlagen hatten. Der Leiter des Rheinischen Landesmuseums, Marcus Reuter, hofft, dass die Täter zur Rechenschaft gezogen werden. Martin Schmitt

DNA-Spur führte zu mutmaßlichem Täter

Dabei hätten sie unter anderem eine Sporttasche am Tatort zurückgelassen. Die Ermittler konnten den Angeklagten durch eine DNA-Spur überführen. Er sei 2020 in den Niederlanden festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert worden, so die Staatsanwaltschaft. Seit Dezember 2020 befinde er sich in Untersuchungshaft. Er habe bereits in den Niederlanden Verbrechen begangen.

Prozess zum versuchten Raub des Trierer Goldschatzes (Foto: Polizei Trier)
An der Sporttasche konnte die Kriminalpolizei DNA-Spuren sicherstellen. Sie führten die Ermittler auf die Spur des Angeklagten. Polizei Trier

Der Diebstahl-Versuch des Trierer Goldschatzes sorgte damals für großes Aufsehen und wurde auch in der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY thematisiert.

Dort wurden unter anderem Videoaufzeichnungen der Täter und Tatwerkzeuge gezeigt. Die Polizei war bereits damals davon ausgegangen, dass es sich um professionelle Täter gehandelt haben müsse und dass eine auf antike Kostbarkeiten spezialisierte Bande für den Einbruch verantwortlich gewesen sei.

Goldschatz kommt im Frühjahr 2022 zurück

Kurz nach dem Einbruch brachte das Rheinische Landesmuseum den Trierer Goldschatz in Sicherheit. Die Wiederausstellung verzögerte sich seitdem immer wieder. Nach Angaben des Rheinischen Landesmuseums soll er erst im Frühjahr 2022 wieder der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen für Goldschatz

Wie der Leiter des Museums, Marcus Reuter, mitteilte, sollte der Goldschatz eigentlich diesen Sommer wieder ausgestellt werden, es liefen aber noch umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen. Unter anderem werde die Panzervitrine, in der der Goldschatz später präsentiert wird, komplett neu gebaut.

Auch im Umfeld des Schatzes würden zahlreiche neue Sicherheitsmaßnahmen ergriffen. Reuter beziffert die Kosten für die Sicherheitstechnik auf eine Summe zwischen 500.000 und einer Million Euro. Die Kosten würden vom Land Rheinland-Pfalz übernommen.

"Wir sind dabei den Empfehlungen des Landeskriminalamtes gefolgt, damit der Goldschatz noch sicherer ist als vorher und dann alle Beteiligten wieder ruhig schlafen können."

Trierer Goldschatz im Rheinischen Landesmuseum. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Thomas Frey)
Der Trierer Goldschatz soll ab 2022 wieder im Rheinischen Landesmuseum in Trier zu sehen sein. picture alliance / dpa | Thomas Frey

"Ein klares Signal an die Unterwelt"

Vom Prozess erhofft sich der Museumsleiter nun ein klares Signal an die Kriminellen, dass sich solche Taten nicht lohnten. Die Museumseinbrüche der Vergangenheit - wie beispielsweise ins Grüne Gewölbe in Dresden, Berlin und auch Trier - hätten gezeigt, dass die Täter nicht ungeschoren davonkommen. In allen Fällen sei zumindest ein Teil der Täter gefasst worden.

Für Reuter ist aber eins klar: Die Museen sind zukünftig gefordert, mehr für ihre Sicherheit zu tun und entsprechend nachzurüsten, damit die Schätze und Ausstellungsstücke dort bleiben, wo sie hingehören.

Zeitwort 9.9.1993: In Trier wird ein Goldschatz gefunden

Auf einer Baustelle entdeckte ein Hobby-Archäologe über achtzehn Kilo Goldmünzen. Im Rheinischen Landesmuseum gehören sie heute zu den herausragenden Exponaten.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

Trier

Tatverdächtiger ermittelt Staatsanwaltschaft Trier klagt Goldschatz-Dieb an

Im Fall des versuchten Goldschatz-Diebstahls im Trierer Landesmuseum gibt es einen ersten Verdächtigen. Das teilte die Staatsanwaltschaft mit. Sie hat Anklage erhoben.  mehr...

Schöntal

Urteil am Amtsgericht Gengenbach Bewährungsstrafe nach Diebstahl von Johannes-Figur aus Kloster Schöntal

Der Dieb der barocken Johannes-Figur aus dem Kloster Schöntal (Hohenlohekreis) ist am Montag zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.  mehr...

Durchbruch bei Ermittlungen Kunstdiebstahl in Dresden: Polizei nimmt drei Tatverdächtige fest

Im November 2019 wurde in Dresden einer der spektakulärsten Einbrüche der letzten Jahrzehnte verübt: Kunstschätze von unschätzbarem Wert wurden aus der berühmten Schatzkammer Grünes Gewölbe gestohlen. Nun gibt es offenbar einen Durchbruch – doch die Beute bleibt wohl verschwunden.  mehr...

SWR2 Matinee Zwischen Glanz und Gier: Gold

Sonntagsfeuilleton mit Manuela Reichart

Gold ist immer hoch im Kurs. Die SWR2 Matinee folgt den glänzenden und dunklen Spuren des edlen Metalls.  mehr...

SWR2 Matinee SWR2

STAND
AUTOR/IN