Interview mit dem LKA wegen Sprengung von Geldautomaten (Foto: SteilTV / Montage: SWR)

Experte des Landeskriminalamtes im Gespräch

Warum in Rheinland-Pfalz so viele Geldautomaten gesprengt werden

STAND
AUTOR/IN
Lara Bousch
Lara Bousch ist Reporterin im SWR Studio Trier (Foto: SWR)

Bastian Kipping ist Kriminaloberkommissar des Landeskriminalamtes in Rheinland-Pfalz. Er weiß, woher die Täter kommen, die dieses Jahr 54 Geldautomaten in die Luft gejagt haben.

SWR Aktuell: Herr Kipping, wieso wurden in diesem Jahr in Rheinland-Pfalz überhaupt so viele Geldautomaten gesprengt?

Kriminaloberkommissar Bastian Kipping (Foto: privat)
Kriminaloberkommissar Bastian Kipping privat

Bastian Kipping: Das liegt daran, dass es für Täter so lange lukrativ ist, bis die Banken ihre Schutzmaßnahmen umgestellt haben. Andere Länder wie Frankreich und die Niederlande haben entsprechend umgerüstet, sodass die Geldscheine dort bei einem Raub durch Farbe unbrauchbar gemacht werden. Wir stellen fest, dass es dadurch eine Verlagerung von Beutezügen nach Deutschland gab. Außerdem gibt es in Deutschland viel mehr Geldautomaten als in den Niederlanden oder in Frankreich.

SWR Aktuell: Gibt es in Deutschland keine Sicherungssysteme, die mit Farbe arbeiten?

Bastian Kipping: Es gibt natürlich auch in Deutschland Anbieter für Einfärbesysteme, aber auch komplizierte bürokratische Hürden, und die Färbesysteme sind meistens nicht auf Angriffe mit festem Sprengstoff, sondern auf Angriffe mit Gas ausgelegt. Außerdem ist es sehr kostspielig alle Geldautomaten umzurüsten.

SWR Aktuell: Was empfehlen sie den Banken, um sich vor solchen Sprengungen zu schützen?

Bastian Kipping: Es gibt ganz viele verschiedene Möglichkeiten. Das hängt auch immer davon ab, wo der Automat steht. Es gibt Nebel-Systeme, man kann die Wände härten und einbruchsichere Rolltore anbringen. Das macht es den Tätern schwerer und sie geben ihren Versuch vielleicht auf.

Fast die Hälfte aller Geldautomatensprengungen scheitern übrigens. Meistens weil es schwer ist, die Sprengkraft zu dosieren oder weil die Täter durch Sicherheitsmaßnahmen abgeschreckt werden und es dann lieber woanders versuchen. Technische Nachrüstung ist also sehr wichtig, und natürlich auch die Bestückunghöhe. Wir schlagen den Banken also vor, weniger Geld in die Automaten zu tun.

Vor einigen Jahren hatten die Banken ihre Schutzmaßnahmen gegen Gasangriffe schon sehr gut umgesetzt. Nur sind die Täter jetzt auf Angriffe mit Festsprengstoff umgestiegen, und dementsprechend müssen die Banken schon wieder umrüsten.

Der Modus Operandi der Kriminellen

SWR Aktuell: Gibt es Hinweise darauf, wer diese Geldautomaten sprengt? Wer sind die Täter?

Bastian Kipping: Zu den aktuellen Ermittlungen darf ich nichts sagen. Aber wir wissen, dass das hochprofessionelle Banden sind, hauptsächlich aus den Niederlanden, oft marokkanischer Abstammung. Und wir können feststellen, dass es Nachahmungstäter aus Polen gibt.

SWR Aktuell: Gibt es eine wiederkehrende Vorgehensweise? Zum Beispiel was die Orte oder die Uhrzeit der Taten betrifft?

Bastian Kipping: Die Tatzeit liegt meistens zwischen zwei und fünf Uhr in der Nacht. Und es sind oft Tatorte, die verkehrsgünstig liegen, also oft an Autobahnen.

SWR Aktuell: Wie viel Geld wurde im Jahr 2022 durch diese Automatensprengungen gestohlen?

Bastian Kipping: Wir in Rheinland-Pfalz haben uns dafür entschieden, nicht mitzuteilen, wie viel Beute in bestimmten Fällen gemacht wurde, weil wir einfach keinen Tatanreiz schaffen wollen. Man kann aber sagen, dass es insgesamt jetzt für dieses Jahr einen Gesamtsachschaden mit der Summe von fünf Millionen Euro gab. Dazu muss man sagen, dass die Schäden an den Gebäuden immer deutlich höher sind als die erbeutete Geldsumme.

SWR Aktuell: Was macht die Sprengungen von Geldautomaten so gefährlich?

Bastian Kipping: Das Fluchtverhalten der Täter ist natürlich gefährlich. Sie haben hochmotorisierte Fahrzeuge, fahren damit über 200 km/h. Da ist es auch für die Polizei schwierig, diese dann zu stoppen, weil man keine Menschenleben gefährden will. Und das nutzen die Täter aus. Und bei der Sprengung selbst ist klar, dass davon eine immense Gefahr ausgeht. Auch z.B. für Passanten.

Die Ermittler sind den Tätern auf der Spur

SWR Aktuell: Wie viele von den Tätern, die dieses Jahr aktiv waren, konnten bereits gefasst werden?

Bastian Kipping: Wir konnten 54 Taten feststellen. Es gab zwölf Festnahmen dieses Jahr und diese zwölf Tatverdächtigen sitzen in U-Haft. Wir arbeiten eng mit den anderen Bundesländern und dem Bundeskriminalamt zusammen und auch mit ausländischen Behörden. Die Tatverdächtigen haben oft ihren Aufenthaltsort in den Niederlanden.

Rheinland-Pfalz

Knapp 50 Fälle Geldautomaten-Sprengungen: Schäden in Millionenhöhe in RLP in 2022

Im Jahr 2022 wurden in Rheinland-Pfalz mehr als doppelt so viele Geldautomaten gesprengt wie im Gesamtjahr 2021. Der Sachschaden liegt bei über fünf Millionen Euro.

Die Morningshow SWR3

SWR Aktuell: Wie kommen sie den Tätern auf die Spur?

Bastian Kipping: Der Tatort bei einer Geldautomatensprengungen ist sehr spurenarm, weil durch die Sprengungen natürlich viele Spuren vernichtet werden. Aber wir können immer mal wieder Täterfahrzeuge sicherstellen. Dort finden wir dann auch Täterkleidung, Benzinkanister und die Fahrzeuge kommen oft auch von Autovermietungen. Dort haben wir dann Ermittlungsansätze. Oder ein Täter-Mobiltelefon wird sichergestellt.

SWR Aktuell: Es gab am Donnerstag eine Großkontrolle in der Region Trier - eben wegen der jüngsten Sprengungen. Was erwartet man sich davon?

Bastian Kipping: Die Täter aus den Niederlanden zum Beispiel baldowern die Tatorte vorher aus. Das erfolgt dann auch tagsüber. Deswegen ist es sinnvoll tagsüber zu kontrollieren. Die Polizei schöpft alles aus, was sie machen kann. Wir versuchen durch Kontrollen das Phänomen einzugrenzen, durch Ermittlungen, Spurensuche, Spurenauswertung und durch die Täterfestnahme selbst.

Geldautomaten-Sprengungen in RLP

Trierweiler

Nach Serie von Geldautomaten-Sprengungen Panzerknacker im Visier: Polizeikontrollen auf der A60 bei Prüm

Mit Kontrollen in der Nacht zum Donnerstag fahndet die Polizei nach mutmaßlichen Tätern, die für Sprengungen von Geldautomaten in der Region verantwortlich sein könnten.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Westerwald und Vulkaneifel Geldautomaten dritte Nacht in Folge im Visier von Kriminellen

Bereits zum dritten Mal seit Mittwoch haben Kriminelle in Rheinland-Pfalz Geldautomaten gesprengt. Donnerstagnacht war dabei sogar ein Wachmann attackiert worden.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Simmertal

Zwei Sprengungen in Rheinland-Pfalz Unbekannte sprengen Geldautomat in Simmertal

Erst ein lauter Knall in Trierweiler, dann in Simmertal. In der Nacht sind in Rheinland-Pfalz zwei Geldautomaten gesprengt worden.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Bleialf

Zweiter Vorfall innerhalb einer Woche Geldautomat in Bleialf gesprengt

Unbekannte haben in der Nacht zum 1. Dezember in Bleialf im Eifelkreis Bitburg-Prüm einen Geldautomaten gesprengt. Eine Woche zuvor, war ein entsprechender Versucht gescheitert.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Koblenz

Prozessauftakt am Landgericht Koblenz Geldautomaten gesprengt: Mutmaßliche Täter vor Gericht

Am Landgericht Koblenz hat der Prozess gegen zwei junge Männer begonnen. Die beiden 24-jährigen Niederländer sollen mehrere Geldautomaten im nördlichen Rheinland-Pfalz gesprengt haben.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Strohn

Täter flüchtig Geldautomat in Strohn in die Luft gejagt

In der Nacht zum Samstag haben Unbekannte einen Geldautomaten in Strohn gesprengt. Die Täter sind laut Polizei auf der Flucht.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz