Die JVA Wittlich ist die größte in Rheinland-Pfalz. Sie soll aber noch weiter wachsen.  (Foto: SWR)

JVA Wittlich wird ausgebaut

Das größte Gefängnis in Rheinland-Pfalz wächst weiter

STAND
AUTOR/IN

Die Zellen in der Justizvollzugsanstalt Wittlich werden knapp. Nun kommen im Haus nicht nur 64 Haftplätze hinzu. Nebenan wird auch ein Altbau für rund 300 Gefangene hergerichtet.

Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Wittlich ist die größte in Rheinland-Pfalz. Mehr als 500 Gefangene leben derzeit hinter den Mauern der Haftanstalt. In den nächsten Jahren soll das Gefängnis in der Eifeler Kleinstadt aber weiter wachsen.

Denn trotz ihrer Größe ist der Platz in der JVA Wittlich begrenzt. Seit Jörn Patzak 2014 die Leitung übernommen hat, berichtet er von vollen Zellen.

"Wir sind quasi immer überbelegt gewesen. Der Rekord waren 60 Gefangene mehr als wir eigentlich aufnehmen sollen."

Seit Jahren immer mehr Straftäter in Rheinland-Pfalz

Woran es liegt, dass seit einigen Jahren die Zahl der Straftäter in den Landgerichtsbezirken Trier und Koblenz steigt, ist unklar. Sicher ist nur, dass das Wittlicher Gefängnis an der Kapazitätsgrenze angelangt ist, wie Patzak sagt. Zumal auch Corona den Platzmangel verschärfe.

Einblicke in die neue Abteilung in der Justizvollzugsanstalt Wittlich.  (Foto: SWR)
Jörn Patzak (links) leitet die Justizvollzugsanstalt Wittlich. Björn Zender ist für die neue Abteilung zuständig. Bild in Detailansicht öffnen
Vom Kontrollraum aus können Justizbeamte die drei Flügel der neuen Abteilung überwachen. Bild in Detailansicht öffnen
Rund 10 Quadratmeter sind die Zellen groß. Es ist gerade genug Platz für ein Bett, eine Toilette, einen Schrank und einen Fernseher. Bild in Detailansicht öffnen
Wie ein Krankenhausflur wirkt der Zellengang in der neuen Abteilung. Die verschiedenen Bereiche der JVA haben auch unterschiedliche Farben. Bild in Detailansicht öffnen
In diesem Gruppenraum sollen sich junge Straftäter in der neuen Abteilung aufhalten können. Er steht auch für spezielle Angebote, zum Beispiel Akupunktur, zur Verfügung. Bild in Detailansicht öffnen

Denn um eine Ausbreitung von Infektionen zu verhindern, hält das Gefängnis weiterhin Isolierungsstationen und Quarantänezimmer bereit. "So konnten wir zwei Jahre lang verhindern, dass das Virus es hinter unsere Mauern schafft", sagt Patzak: "Auch wenn wir dann leider kurz vor Ostern einen großen Ausbruch hatten."

Platzmangel belastet Gefangene und Mitarbeiter

Doch auch unabhängig von der Pandemie belaste die Enge die rund 400 Mitarbeiter in Wittlich und vor allem die Gefangenen. Die Insassen müssten um attraktive Jobs und Angebote hinter Gittern konkurrieren.

Die Justizvollzugsanstalt in Wittlich ist die größte in ganz Rheinland-Pfalz.  (Foto: SWR)
Der Umbau der größten rheinland-pfälzischen Haftanstalt soll rund 40 Millionen Euro kosten.

Wer heute alleine in seiner Zehn-Quadratmeter-Zelle schläft, muss sie sich morgen vielleicht als Doppelzimmer teilen. Und auch auf dem Hof kann man sich schwieriger aus dem Weg gehen. "Da kann es schon zu Reibereien kommen", sagt Patzak.

Perspektivisch rund 400 Haftplätze mehr in Wittlich

Daher hat das Landesjustizministerium jüngst eine Reihe von Entscheidungen getroffen, die künftig für mehr Platz in Wittlich sorgen sollen.

Die JVA Wittlich ist die größte in Rheinland-Pfalz. Sie soll aber noch weiter wachsen.  (Foto: SWR)
Der Altbau des Wittlicher Gefängnisses ist mehr als 100 Jahre alt und steht unter Denkmalschutz.

Zum einen bekommt die Haftanstalt drei Zellentrakte im eigenen Haus zurück, die zuvor dem Jugendvollzug vorbehalten waren. Und zum anderen ist geplant, den Altbau des Wittlicher Gefängnisses zu renovieren und dort ab 2029 rund 325 weitere Haftplätze zu schaffen.

Neue Abteilung für junge Erwachsene geplant

Die Wittlicher bekommen aber nicht nur mehr Platz. In den nächsten Monaten werden in der Justizvollzugsanstalt auch neue Betreuungsangebote geschaffen.

Für junge Erwachsene zwischen 20 und 27 Jahren ist eine neue Abteilung geplant. "Wir glauben, dass wir da noch einen erzieherischen Einfluss nehmen können", erklärt Björn Zender, der diesen Trakt leitet.


Die sogenannten "Jungtäter" sollen mehr Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung bekommen. Sie dürfen sich in der Abteilung weitestgehend frei bewegen, zusammen kochen, Dart oder Kicker spielen, erzählt Zender: "Letztlich kann man sich das ungefähr vorstellen wie in einer Wohngruppe. Nur mit mehr Kontrolle."

JVA will Entzug von Drogen erleichtern

Nebenan zieht dann die Drogen-Abstinenz-Abteilung ein. Wie der Name es sagt, soll diese Abteilung den Insassen helfen, von illegalen Substanzen wegzukommen. "Eine Art Vorstufe zu einem Entzug", sagt Zender. Denn auf eine Therapie warteten Straftäter mitunter lange.

Video herunterladen (8 MB | MP4)

Der dritte geplante Trakt ist schließlich eine sogenannte Aufschlussabteilung. Hier kommen Gefangene unter, die sich in der Einrichtung bewährt haben und daher mehr Freiheiten bekommen.

Neue Abteilungen sollen im Sommer eröffnen

Bezugsfertig sind die neuen Abteilungen erst im Sommer. Zwar sind die Zimmer mittlerweile renoviert, möbliert und frisch gestrichen. Allerdings fehlen noch die Telefone. Denn in Wittlich ist es Gefangenen erlaubt, aus den Zellen heraus Angehörige anzurufen.

Um einiges länger wird es voraussichtlich dauern, bis die Renovierung des denkmalgeschützten Gefängnisses abgeschlossen ist. Die Bauarbeiten werden laut Patzak wohl in ein paar Jahren beginnen und voraussichtlich 2029 abgeschlossen sein.

Trier

Prozess vor dem Landgericht Trier Elf Monate auf Bewährung für Ex-Gefängnismitarbeiter aus Wittlich

Das Landgericht Trier hat einen ehemaligen Justizmitarbeiter zu elf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Der Mann hatte gestanden, dass er Häftlinge um Geld betrogen hatte.  mehr...

Stuttgart

Leben Hinter der Mauer - Einblicke in die Ausbildung von JVA-Beamten

Hinter der Mauer - Einblicke in die Ausbildung von Justizvollzugsbeamten in Stuttgart-Stammheim.
Von Adrian Huber und Jasmin Astaki-Bardeh  mehr...

SWR2 Leben SWR2

STAND
AUTOR/IN