Berichterstattung über Kriminalität

Soll bei mutmaßlichen Straftätern die Nationalität genannt werden?

Stand

Video herunterladen (80,9 MB | MP4)

Wenn der SWR über Verbrechen berichtet, stellt sich jedes mal neu die Frage: Soll oder muss die Nationalität oder Herkunft des mutmaßlichen Straftäters genannt werden? Der SWR bekommt regelmäßig Mails, in denen kritisiert wird, dass die Nationalität nicht genannt wird. In den Redaktionen wird in jedem Fall einzeln darüber entschieden. Auch der Publizistik-Wissenschaftler der Universität Mainz, Nikolaus Jackob, beschäftigt sich mit der Frage: Nationalität nennen - ja oder nein?

SWR entspricht Leitlinien des Journalismus

Die Polizei nennt inzwischen die Nationalität möglicher Straftäter in ihren Pressemitteilungen. Ausschlaggebend für den Südwestrundfunk ist hingegen die Frage: Besteht ein Zusammenhang zwischen Herkunft und Tat? Nach Ansicht des Publizistik-Wissenschaftlers Jackob entspricht der SWR mit dieser Vorgehensweise den gültigen journalistischen Leitlinien.

Sie (der SWR, Anm. der Red.) entsprechen im Grunde den gültigen journalistischen Leitlinien, wie sie seit langer Zeit etabliert sind.

Konkret heißt das: Jeder Fall wird dahingehend überprüft, ob ein Sachzusammenhang zwischen Tat und Nationalität beziehungsweise Herkunft besteht.

Durch Berichterstattung nicht stigmatisieren

Genauso wichtig ist laut der Leitlinien zu prüfen, ob Medien durch ihre Berichterstattung stigmatisieren. Dazu gibt es zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen, erklärt Jackob. Immer dann, wenn bestimmte Menschengruppen mit Verbrechen in Verbindung gebracht würden, werde die Zahl der Taten, derer sie sich vermeintlich schuldig gemacht hätten, überschätzt.

Rheinland-Pfalz

SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz Jetzt abonnieren: Newsletter mit RLP-Nachrichten am Morgen

Noch vor dem Frühstück auf Stand sein? Mit dem neuen Newsletter "SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz" landen die Top-News und alles Wichtige für den Tag im Mailpostfach.

Jackob betont: Das Interesse an der Herkunft oder der Nationalität von Tatverdächtigen sei legitim und oft auch begründet. Allerdings sagt der Wissenschaftler auch: "Die allermeisten Taten stehen nicht mit der Herkunft in Verbindung."

Trotzdem gebe es viele Taten, bei denen die Herkunft ursächlich für das Verständnis des Falls sei. Bei ausländischer, organisierter Kriminalität müsse man beispielsweise erklären, woher die Täter kommen, um den Fall zu verstehen.

Straftaten in RLP

Weingarten

17-Jähriger getötet Nach tödlicher Messerattacke in Weingarten: 20-Jähriger angeklagt

Eine Party von jungen Leuten in Weingarten (Kreis Germersheim) endete am 1. Juli tragisch: Ein 20-Jähriger soll einen 17-Jährigen erstochen haben. Jetzt wurde Anklage erhoben.

SWR4 RP am Mittwoch SWR4 Rheinland-Pfalz

Montabaur

Leiche in Wohnung gefunden Vermisste Rahel M. aus Montabaur getötet - Tatverdächtiger festgenommen

Traurige Gewissheit: Die seit Weihnachten 2022 vermisste Rahel M. aus Montabaur ist getötet worden. Laut Staatsanwaltschaft Limburg wurde ihre Leiche gefunden.

SWR4 RP am Mittwoch SWR4 Rheinland-Pfalz

Ludwigshafen

Gedenkveranstaltung für Opfer Messerattacke von Ludwigshafen-Oggersheim: "Für immer eingebrannt"

Am ersten Jahrestag des tödlichen Messerangriffs in Ludwigshafen-Oggersheim stehen die Menschen in Ludwigshafen bei einer Gedenkandacht demonstrativ zusammen. Oberbürgermeisterin Steinruck spricht von einer wohl ewigen Wunde.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Wittlich

Obduktionsergebnis bekannt gegeben Tödlicher Streit auf Kirmes in Wittlich: Opfer ist verblutet

Für den Tod eines 28-Jährigen auf der Säubrennerkirmes sind laut Obduktion mehrere Messerstiche im Oberkörper ursächlich. Das sagte Oberstaatsanwalt Manfred Stemper.

Am Tag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
SWR