Auf einem Bauplatz nördlich des Kallebads wurde auf einem Baugelände ein Weltkriegs-Blindgänger gefunden, entschärft und abtransportiert.  (Foto: dpa Bildfunk, Andreas Arnold)

10.000 Menschen waren betroffen

Weltkriegsbombe in Wiesbaden ist entschärft - Autobahnen wieder frei

Stand
ONLINEFASSUNG
Corinna Lutz
Corinna Lutz ist Reporterin im SWR Studio Mainz (Foto: SWR, Daniel Brusch)

Nach einigen Verzögerungen ist die Weltkriegsbombe in Wiesbaden-Biebrich entschärft worden. Die Sperrungen der Autobahnen A66 und A643 sind aufgehoben.

Die Weltkriegsbombe war bei Bauarbeiten nahe des Kallebades entdeckt worden. Der umliegende Bereich in einem Radius von einem Kilometer wurde nach Angaben der Stadt Wiesbaden bis kurz nach 13:15 Uhr geräumt.

Geplant war ursprünglich, dass die Bombe bis etwa 12 Uhr entschärft oder kontrolliert gesprengt wird. Seitdem hatte sich das Ganze aber mehrfach verzögert.

Verzögerungen bei der Evakuierung

Etwa 10.000 Menschen waren nach Angaben der Stadt Wiesbaden betroffen. Auch ein Teil eines Gewerbegebietes lag in dem Radius um den Fundort der Bombe. Bis 9 Uhr sollte eigentlich alles geräumt sein, so ein Stadtsprecher. Viele Betroffene seien aber erst fünf Minuten vorher ins Auto gestiegen, um das Gebiet zu verlassen.

Von der Entschärfung nichts mitbekommen

"Trotz Lautsprecherdurchsagen, Informationen über Medien, in sozialen Netzwerken und auf der Internetseite meldeten sich bis 12 Uhr immer noch Menschen, die Krankentransporte benötigten", schreibt die Stadt. Man habe bis 12 Uhr auch noch Menschen angetroffen, die von der Evakuierung gar nichts mitbekommen hatten.

Zahlreiche Menschen waren während der Entschärfung der Weltkriegsbombe in Wiesbaden in einer Notunterkunft untergebracht. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Andreas Arnold)
Zahlreiche Menschen waren während der Entschärfung der Weltkriegsbombe in Wiesbaden in einer Notunterkunft untergebracht.

Einige Menschen kamen während der Entschärfung der Bombe in einer Notunterkunft in Wiesbaden-Dotzheim unter. Dort wurden sie von Sanitätern und Notfallseelsorgerinnen betreut.

Staus rund um das Schiersteiner Kreuz

Wegen der Entschärfung in Wiesbaden-Biebrich wurde auch das Schiersteiner Kreuz gesperrt. Dort staute sich bereits am Vormittag der Verkehr - sowohl auf der A643 als auch auf der A66.

Wir sind froh, dass bis auf eine kurze Verzögerung beim Beginn der Entschärfung alles reibungslos verlaufen ist. Einsatzkräfte, Behörden und Ämter haben professionell Hand in Hand gearbeitet

Die Bahnlinie, die Wiesbaden-Biebrich mit Eltville verbindet, wurde ebenfalls aus Sicherheitsgründen gesperrt. Der Bus der Linie 9, der auch nach Mainz fährt, wurde in Schierstein umgeleitet. Drei Haltestellen wurden nach Angaben der Mainzer Mobilität nicht bedient.

Entwarnung über Lautsprecher

Am frühen Nachmittag gab es dann endlich Entwarnung, die Sperrungen sind alle wieder aufgehoben. Auch darüber informieren Einsatzkräfte die Menschen wieder über Lautsprecher.

Warum kam es zu den Verzögerungen?

Das Schiersteiner Autobahnkreuz war fünf Stunden lang gesperrt. Das waren fast zweieinhalb Stunden mehr als ursprünglich geplant. Auf SWR-Nachfrage hieß es am Donnerstag von Seiten der Stadt Wiesbaden, einige Menschen seien bei der Evakuierung auf einen Krankenwagen angewiesen gewesen. Und der sei oft zu spät bestellt worden. Am Abend vor der Entschärfung hätten 40 Anfragen vorgelegen. Noch während der Evakuierung sei die Zahl auf weit mehr als 100 gestiegen.

Und dann gab es offenbar noch ein Problem: Es gab Menschen, die den Sperrbezirk nicht verlassen wollten. Das hat dann offenbar zusätzliche Zeit gekostet, weil sie von der Polizei aus dem Bereich geholt werden mussten.

Rheinland-Pfalz

SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz Jetzt abonnieren: Newsletter mit RLP-Nachrichten am Morgen

Noch vor dem Frühstück auf Stand sein? Mit dem neuen Newsletter "SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz" landen die Top-News und alles Wichtige für den Tag im Mailpostfach.

Böhl-Iggelheim

Obduktionsergebnis ist da Sohn soll Vater in Böhl-Iggelheim getötet haben - Todesursache steht fest

Ein Sohn steht unter Verdacht seinen Vater in Böhl-Iggelheim (Rhein-Pfalz-Kreis) getötet zu haben. Nun liegt laut Ermittler das Ergebnis der Obduktion des Opfers vor.

SWR4 am Donnerstag SWR4

Enspel

Mindestens fünf Autos beschädigt Unbekannte legen Nägel vor Rettungszufahrt am Stöffel-Park aus

Unbekannte haben am Stöffel-Park in Enspel im Westerwald zehn Zentimeter lange Nägel ausgelegt. Die langen Nägel sollen direkt im Bereich einer Rettungszufahrt gelegen haben.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Idar-Oberstein

CO-Alarm in Wohnung Wegen Shisha-Kohle: Kinder in Idar-Oberstein im Krankenhaus

Glimmende Shisha-Kohle hat in Idar-Oberstein in der vergangenen Nacht einen Rettungsdiensteinsatz ausgelöst. Nach Angaben der Feuerwehr kamen die Retter, weil eine Person bewusstlos war.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz