Für fast 90.000 Schüler und Schülerinnen in Rheinhessen und an der Nahe beginnt ein neues Schuljahr.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Angelika Warmuth)

Erster Schultag nach den Sommerferien

Trotz Corona und Energiekrise: Hoffnung auf normales Schuljahr in Rheinhessen

STAND
AUTOR/IN
Rabea Amri

Für fast 90.000 Schüler und Schülerinnen in Rheinhessen und an der Nahe beginnt ein neues Schuljahr. An den Schulen herrscht Vorfreude. Doch was bringt der Herbst?

Auf dem Schulhof der Schillerschule im Mainzer Stadtteil Weisenau stehen immer noch die Ersatz-Waschbecken. Hier können die Schülerinnen und Schüler sich vor Schulbeginn die Hände waschen. Das werde man auch in diesem Schuljahr so beibehalten, erzählt der Rektor der Grundschule, Armin Mößmer.

Hoffen auf möglichst viel Normalität

Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium gibt die Regeln in Sachen Corona vor. Demnach gibt es auch nach den Sommerferien weiterhin keine Masken- und keine Testpflicht. "Ich gehe gespannt und froh gelaunt ins neue Schuljahr", sagt Rektor Mößmer. Elternabende finden an der Grundschule in Weisenau wieder in Präsenz statt. Und auch Veranstaltungen und Aktivitäten, wie die Klassenfahrten oder der Besuch des Weihnachtsmärchens im Theater, sollen zunächst ganz normal geplant werden.

Der Eingang der Grundschule in Mainz-Weisenau. (Foto: SWR, Rabea Amri)
Der Eingang der Grundschule in Mainz-Weisenau. Im Frühjahr wurde die Maskenpflicht für Grundschüler aufgehoben. Rabea Amri

Einschulungsfeier zweigeteilt

Sollte die Corona-Lage wieder schwieriger werden, könnten Pläne geändert und alle Sicherheits-Vorkehrungen schnell wieder hochgefahren werden, sagt der Rektor der Grundschule in Bodenheim, Stephan Roth. Bei der Einschulung der Erstklässler gebe es auch in diesem Jahr wieder zwei verschiedene Feiern, damit nicht so viele Menschen aufeinandertreffen. Pro Kind dürfen nur zwei Begleitpersonen dabei sein. Ähnlich machen es auch andere Grundschulen in der Region, z.B. die Heinrich-Mumbächer-Schule in Mainz-Bretzenheim.

Nur im Notfall Digitalunterricht

Immer wieder äußern die Schulleitungen in den Gesprächen mit dem SWR, dass Digitalunterricht unbedingt vermieden werden soll. "Ich wäre sehr unglücklich über Digitalunterricht. Uns sind dabei Schülerinnen und Schüler regelrecht verloren gegangen", erzählt Martin Uckert, der Schulleiter der Erich-Kästner-Realschule Plus in Wörrstadt. Sie seien einfach nicht aufgetaucht in den Unterrichtstunden am Computer.

"Gerade die jüngeren Schülerinnen und Schüler brauchen den Lehrer als Bezugsperson im Klassenzimmer".

Schulen setzen auf Lüftungsanlagen

Zum Start vom neuen Schuljahr sollen in den Klassenräumen wieder die Luftfilter in Betrieb gehen. Allein in den Mainzer Schulen sind nach Angaben der Stadt rund 990 Abluftanlagen installiert worden. Meistens handele es sich dabei um die Anlagen, die nach der Vorlage des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie von Eltern eingebaut wurden. Mittlerweile sind laut einer Stadtsprecherin alle diese Luftfilter gewartet und auf den neusten Stand gebracht worden.

Ein Klassenzimmer in einer Mainzer Schule mit einer Lüftungsanlage, hergestellt nach der Anleitung des Max-Planck-Institutes. (Foto: SWR)
Ein Klassenzimmer in einer Mainzer Schule mit einer Lüftungsanlage, hergestellt nach der Anleitung des Max-Planck-Institutes.

Energieverbrauch im Auge behalten

Auch an der Grundschule in Bodenheim war noch im vergangenen Schuljahr eine solche Abluftanlage verbaut. Pünktlich zum ersten Schultag seien jetzt aber große Lüftungstürme in den Klassenzimmern aufgestellt worden, erzählt Rektor Stephan Roth. Das zweite große Thema des anstehenden Herbsts schwingt dabei mit: Sollten die Lüftungsanlagen zu viel Energie verbrauchen, müssten sie vielleicht angesichts der Energiekrise wieder abgestellt werden, überlegt Roth. Das sei im Moment alles schwer vorherzusagen.

Schülerinnen als Energiebeauftragte

Auch an der Maria-Ward-Schule in Mainz hat man den Energieverbrauch der Filteranlagen im Blick. Wie Schulleiterin Ute Plötz berichtet, gibt es an der Mädchenschule bereits in jeder Klasse so genannte Energiebeauftragte. Sie sind dafür verantwortlich, im Klassenraum die Fenster zu schließen, das Licht zu löschen und die Belüftungsgeräte abzuschalten.

Den Schulhof als grünes Klassenzimmer nutzen

Sollte sich die Corona-Lage im Herbst wieder zuspitzen, könnte man sich am Gymnasium am Kurfürstlichen Schloss in Mainz eine Neuerung zu Nutze machen: Hier wurde über die Sommerferien der Schulhof neu gestaltet. Statt grauem Asphalt gibt es jetzt viele Pflanzen und grüne Rückzugsräume mit Sitzgelegenheiten und Bänken aus Holz.

Die Begrünung von zwei Schulhöfen in Mainz, unter anderem am Schloss-Gymnasium, ist abgeschlossen. (Foto: SWR)
Die Begrünung von zwei Schulhöfen in Mainz, unter anderem am Schloss-Gymnasium, ist abgeschlossen.

"Wir haben nun die Möglichkeit für den Unterricht auch mal an die frische Luft auszuweichen", sagt Schulleiterin Cornelia Groß. Bekanntlich ist die Gefahr einer Corona-Übertragung draußen geringer. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir mit einer gewissen Normalität in den Schulalltag starten", sagt Groß, "zumindest bis zu den Herbstferien."

Alzey

EMA hat neuen Impfstoffen Zulassung erteilt Neuer Omikron-Impfstoff: So ist die Lage in Alzey, Mainz und Bad Kreuznach

Ab kommender Woche sollen die neuen, an Omikron angepassten Corona-Impfstoffe von BioNTech und Moderna in Rheinland-Pfalz verfügbar sein. Die Impfzentren in der Region sind unterschiedlich vorbereitet.  mehr...

Busfahren schmackhaft gemacht Mainzer Schüler freuen sich auf 365-Euro-Ticket

Als kleiner Trost zum Ende der Sommerferien winkt für Schülerinnen, Schüler und Azubis in Mainz das kostengünstige 365-Euro-Ticket für die Nutzung der Busse des ÖPNV. Und die Kleinen werden vor Schulbeginn sogar in der Busschule fit fürs Busfahren gemacht.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN
Rabea Amri