Eine Person schimmt in einem Hallenbad ihre Bahnen. (Foto: dpa Bildfunk, Sina Schuldt)

Energieeinsparungen

Wegen Beschwerden: Hallenbad in Budenheim hebt Wassertemperatur wieder an

STAND

Nach Beschwerden hat das Hallenbad Budenheim die Wassertemperatur wieder angehoben. Im Mainzer Taubertsbergbad und der Rheinwelle sollen die Temperaturen aber bleiben.

Vergangene Woche hat das Hallenbad in Budenheim nach Beschwerden von Besuchern, Schulen und Vereinen die Wassertemperatur wieder leicht angehoben - von 26 auf 27 Grad. Man habe die Temperatur angepasst, damit sich die Gäste wieder wohlfühlen könnten, die Energieeinsparungen aber trotzdem ein Stück weit gewährleistet seien, so Oliver Strott, Sachgebietsleiter der Gemeindewerke Budenheim. Außerdem seien 27 Grad für Schwimmwettbewerbe notwendig.

Kühlere Temperatur war für Kinder ein Problem

Auch für Schwimmkurse und Schulklassen, die eine dreiviertel Stunde im Wasser verbringen würden, sei die kühlere Temperatur ein Problem gewesen. Denn gerade Kinder kühlten schneller aus als Erwachsene. "Die Rückmeldung der Badegäste ist positiv, die sind jetzt wieder zufriedener durch die höhere Temperatur", sagt Oliver Strott.

Mainz

Energiekrise | Schwimmen Nach Corona-Pause: Wieder kein Schwimmtraining wegen Energiekrise?

Schwimmbäder waren während der Corona-Pandemie phasenweise lange geschlossen, Vereine konnten nicht trainieren, Kinder nicht in Kursen schwimmen lernen. Leiden die Schwimmerinnen und Schwimmer wegen der Energiekrise jetzt wieder?  mehr...

Rheinwelle in Gau-Algesheim behält Temperatur bei

Natürlich seien auch viele Besucher der Rheinwelle in Gau-Algesheim von der geringeren Wassertemperatur nicht gerade begeistert, so der Geschäftsführer Dirk Osterhoff. Gleichzeitig hätten die Gäste aber Verständnis, dass Gas eingespart werden müsse. Die Wassertemperatur in der Rheinwelle werde erst wieder angehoben, wenn sich die Lage entspanne.

Kein Besucher-Rückgang durch Temperatursenkung

Weniger Besucher durch die Senkung der Temperatur habe die Rheinwelle nicht. Das liege möglicherweise auch daran, dass es verschiedene Schwimm- und Badebecken mit Temperaturen von 26 bis 30 Grad gebe, sagt Osterhoff.

Kaum Beschwerden im Mainzer Taubertsbergbad und im Rheinhessen-Bad

Im Taubertsbergbad in Mainz gab es nach Angaben eines Sprechers bisher nur ganz vereinzelt Klagen von Besuchern. Aktuell liege dort die Wassertemperatur bei 26 Grad. An Familiensonntagen werde die Temperatur des Wassers auf 30 Grad erhöht. Das sei für Kinder angenehmer, wenn sie länger im Becken blieben. Auch bei Wettbewerben sei die abgesenkte Wassertemperatur bisher kein Problem gewesen. Ein Sprungwettbewerb habe zum Beispiel auch schon bei 26 Grad stattgefunden, so der Sprecher.

Im Rheinhessen-Bad in Nieder-Olm hat es nach Angaben der Verbandsgemeindeverwaltung nach dem Absenken der Wassertemperatur ebenfalls die ein oder andere Beschwerde gegeben. Allerdings hätten auch hier viele Besucherinnen und Besucher Verständnis für die Situation, zumal alle anderen Schwimmbäder in der Umgebung ihre Temperaturen ebenfalls gesenkt hätten. Deswegen sei derzeit auch nicht geplant, die Wassertemperatur wieder zu erhöhen. Allerdings stelle die Verwaltung fest, dass die Besucherzahlen, insbesondere am Wochenende, leicht zurückgingen.

In Wiesbaden werden Schwimmbecken unterschiedlich beheizt

In den städtischen Schwimmbädern in Wiesbaden hat es nach Angaben der städtischen Betreibergesellschaft mattiaqua bislang noch keine Beschwerden über die Wassertemperatur gegeben. Die Becken in den Hallenbädern, die von der Stadt betrieben werden, würden zudem unterschiedlich beheizt. So läge die Wassertemperatur in den Schwimmerbecken bei 26 Grad. In den Kinder- und Nichtschwimmerbecken sei das Wasser wärmer.

Rheinland-Pfalz

Energiekrise zwingt zum Sparen Bleiben Hallenbäder in Rheinland-Pfalz im Winter zu?

Energie wird immer teurer und Schwimmbäder sind für Kommunen ohnehin ein Zuschuss-Geschäft. Wenn sparen nicht mehr hilft, bleibt manchen im Winter nur die Schließung.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Kaiserslautern

Durch Krieg in der Ukraine Hohe Energiepreise: Bleiben die Bäder im Westen der Pfalz kalt?

Gestiegene Energiepreise stellen auch die Schwimmbäder in der Westpfalz vor Herausforderungen. Deswegen hat zum Beispiel das "Monte Mare" in Kaiserslautern einen Krisenstab einberufen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR