Energiekrise, steigende Kosten: Müssen Kommunen Hallenbäder schließen? (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Energiekrise im Winter

Energiekrise: Hallenbädern in Rheinland-Pfalz droht die Schließung

STAND
AUTOR/IN
Susanne Weber

Energie wird immer teurer und Schwimmbäder sind für Kommunen ohnehin ein Zuschuss-Geschäft. Wenn sparen nicht mehr hilft, bleibt manchen im Winter nur die Schließung oder zumindest Einschränkungen.

Die Freibad-Saison ist vorbei, es stellt sich die Frage, wie es angesichts von Energiekrise und Sparplänen mit dem Bäderbetrieb in Rheinland-Pfalz weitergeht. Viele Kommunen wollen sparen, aber den Betrieb aufrechterhalten, so lange es eben geht. So öffnet etwa Ludwigshafen die städtischen Hallenbäder unter Vorbehalt. In Mainz verzichtet das Taubertsbergbad auf die Traglufthalle, das Bad in Mayen öffnet später als vorgesehen. Und kälter als gewöhnlich ist das Wasser fast überall.

Video herunterladen (5 MB | MP4)

"Grundsätzlich liegt die Entscheidung über Schließungen nicht in unserer Hand", sagt Werner Federhenn, Teamleiter Bad und Sauna in der "Rheinwelle" in Gau-Algesheim. Darüber müsse vielmehr die Politik entscheiden. Öffnungszeiten einzuschränken bringe nicht viel, intern habe man keine größeren Möglichkeiten zu sparen - außer die Wassertemperatur zu senken. Das sei in der "Rheinwelle" bereits geschehen. Auch den Saunabetrieb zu schließen, sei ungünstig, so Federhenn. Damit werde noch am ehesten verdient. Die Energieversogung der "Rheinwelle" läuft komplett über Erdgas, auch das Blockheizwerk werde mit Gas betrieben.

Über weitere mögliche Maßnahmen müsse der Aufsichtsrat der Regionalbad Bingen-Ingelheim GmBH entscheiden, auf der nächsten Sitzung im November.

Stadtwerke Mainz: Keine Traglufthalle über dem Außenbecken

In der Landeshauptstadt Mainz endet die Freibadsaison im Taubertsbergbad am Wochenende. Am Montag öffnet das Sportbad wieder - allerdings wird die Traglufthalle über dem Außenbecken dieses Jahr nicht errichtet. Ein Sprecher der Stadtwerke verteidigte die Entscheidung mit der Notwendigkeit, Energie zu sparen. Schwimmsport für Schulen und Vereine könne im Sportbad stattfinden. Damit ausreichend Bahnen dafür zur Verfügung stehen, werde das Bad an zwei Vormittagen für die Allgemeinheit geschlossen.

Das Außenbecken im Mainzer Taubertsbergbad (Foto: SWR, Judith Seitz)
Das Außenbecken im Mainzer Taubertsbergbad - im kommenden Winter ohne Traglufthalle. Judith Seitz



In Mainz-Mombach ist das Hallenbad, das von einem Verein betrieben wird, weiterhin geöffnet. Am 19. September soll auch die Traglufthalle über dem Außenbecken wieder in Betrieb gehen.

Das KiBo-Bad in Kirchheimbolanden hat geöffnet, allerdings mit niedrigeren Wassertemperaturen. Auch die gasbetriebene Innensauna ist geschlossen.

Neustadt öffnet Stadionbad

Gute Nachrichten gibt es inzwischen aus Neustadt an der Weinstraße. Der Stadtrat entschied sich dafür, den Hallenbadbetrieb im Stadionbad zur Wintersaison doch zu starten. Erst Anfang August hatte der Rat wegen der drohenden Energie-Knappheit im Winter Sofortmaßnahmen beschlossen. So wurde im Stadionbad und in den Freibädern in Hambach und Mußbach die Wassertemperatur gesenkt und der Badebetrieb auch nicht über Anfang September hinaus verlängert.

Öffnung in Ludwigshafen "unter Vorbehalt"

Die Stadt Ludwigshafen öffnet ihre Hallenbäder - ob das im Winter so bleibt, ist laut Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) aber nicht sicher. Das Hallenbad Oggersheim öffnete am 8. September. Im Hallenbad Süd laufen derzeit noch Reparaturen. Derzeit rechnet die Stadtverwaltung damit, dass es am 24. September öffnen kann.

Um Energie zu sparen, werde in beiden Bädern die Wassertemperatur um zwei Grad auf 26 Grad Celsius gesenkt, ebenso die Raumtemperatur. Man rechne dadurch mit Einsparungen von etwa 20 Prozent, sagt Wolfgang Köllner, Abteilungsleiter Bäder der Stadt.

Speyer

Schluss mit Schwimmen und Sauna? Wie Erlebnisbäder in der Pfalz auf die Energiekrise reagieren

Die Energiekrise betrifft vor allem auch Hallen- und Erlebnisbäder in der Pfalz. Denn die sind besonders energie- und kostenintensiv. Da stellt sich die Frage: Bleiben Schwimmbecken und Saunen im kommenden Winter geöffnet?  mehr...

Mögliche Preiserhöhungen wegen Energiekosten

Das Hallenbad in Zweibrücken hat nach vierwöchigen Wartungsarbeiten seit dem 22. August wieder geöffnet. Die Stadtwerke als Betreiber schließen allerdings nicht aus, dass spätestens im kommenden Jahr die Eintrittspreise erhöht werden müssen - als Folge der gestiegenen Energiekosten.

In Römerberg im Rhein-Pfalz-Kreis waren Hallenbad und Sauna seit Ende Juli wegen der Gas-Knappheit geschlossen. Das Bad hat inzwischen wieder geöffnet.

Mayen öffnet Hallenbad erst im November

Auch im Norden des Landes suchen Kommunen und Bad-Betreiber nach Lösungen in der Energiekrise. Der Stadtrat in Mayen beschloss, das Hallenbad nicht im Oktober, sondern einen Monat später zu öffnen. Zuvor war diskutiert worden, das Nettebad wegen der angespannten Lage im Herbst und Winter gar nicht zu öffnen. Die Stadtwerke als Pächter hätten mit dem neuen Termin nun aber mehr Zeit, ein Konzept zu entwickeln - etwa mit kälteren Wassertemperaturen, kürzeren Öffnungszeiten und einem geschlossenen Saunabereich. Wichtig ist laut Oberbürgermeister Dirk Meid (SPD) vor allem, dass Vereine und Schulen auch im Winter Schwimmunterricht im Nettebad durchführen könnten.

In Koblenz ist seit Sommer 2021 ein neues Hallenbad im Bau. Im Herbst 2023 können voraussichtlich die ersten Badegäste kommen. Angesichts der hohen Energiepreise soll nun aber noch einmal umgeplant werden. Die Koblenzer Bäder GmbH ist nach eigenen Angaben in Gesprächen mit Fachingenieuren darüber, wie das Bad weitgehend ohne herkömmliches Erdgas betrieben werden kann.

Koblenz

Bauarbeiten für neues Schwimmbad laufen bereits Hohe Gaspreise: Koblenzer Hallenbad muss umgeplant werden

Die Arbeiten für das neue Koblenzer Hallenbad sind in vollem Gang. Doch wegen der explodierenden Energiepreise muss das Bad jetzt schnell umgeplant werden - im laufenden Baubetrieb.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Lahnstein beheizt mit Holz, statt mit Gas

In Lahnstein konnte das Hallenbad bereits öffnen, hier ist der Betrieb unabhängig von den steigenden Gaspreisen. 2007 hat das Hallenbad die Heizung von Gas auf Holz umgestellt. Das spart nach Angaben von Betriebsleiter Alexander Steinert um die 100.00 Euro im Jahr.

In der "Deichwelle" in Neuwied endet die Freibad-Saison am 18. September. Derzeit sind das Hallenbad und die Sauna aufgrund einer Revision geschlossen. Über Planungen für Herbst und Winter wollten die Betreiber keine Auskunft geben.

Im "Monte Mare" in Andernach ist nach Angaben der Betreiber die Energieversorgung gesichert. Man sei "fest entschlossen, die Gäste keine Einbußen im Badeerlebnis spüren zu lassen", sagte ein Sprecher auf SWR-Anfrage. Mit Blick auf den Rettungsschirm des Bundes für energieintensive Unternehmen werde man sich gedulden müssen, was dies konkret für Bäder, Saunen und die Branche bedeute, hieß es. Man sei in der Lage, bei "marktseitigen Veränderungen" kurzfristig zu reagieren.

Bad in Trier mit "effizientem Energiemanagement"

In Trier betreiben die Stadtwerke als Träger zwei Freibäder und das Hallenbad an den Kaiserthermen. In Trier-Nord wird derzeit saniert. Im Freibad Trier-Süd läuft die Beheizung der Becken nach Auskunft der Stadtwerke ausschließlich über eine Solarthermieanlage. Dort seien daher keine Sparmaßnahmen nötig. Die Freiluft-Saison endet am 18. September.

Im Hallenbad habe man schon vor Jahren Energiesparmaßnahmen umgesetzt, so ein Sprecher auf SWR-Anfrage. In der Corona-Zeit habe man alte Warmwasserspeicher ausgetauscht. Um Energie zu sparen, halte man im Schwimmerbecken eine Wassertemperatur von 27 Grad und im Freizeitbecken von 30 Grad vor - aufgrund der aktuellen Situation seien diese nochmals um je zwei Grad abgesenkt worden. Derzeit werde geprüft, das Außenbecken im Saunagarten, das ganzjährig beheizt wird, im Winter außer Betrieb zu nehmen.

Region Trier

Frieren wir bald in Hallenbädern? Energiesparmaßnahmen der Hallenbäder in der Region Trier

Für die kommende Hallenbadsaison müssen Badegäste abgehärtet sein. Denn der Aufenthalt im Schwimmbad könnte kälter sein als gewohnt.    mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Betrieb in Saarburg ungewiss

Das Hallenbad in Saarburg öffnet erst Mitte Oktober und bis dahin muss noch viel getan werden. Nach Angaben der Stadt wird an Konzepten gearbeitet, etwa 15.000 bis 20.000 Euro einzusparen. Trotzdem verursacht auch das geschlossene Bad Kosten, denn die Lüftung muss immer laufen. Noch ist unklar, wie lange das Bad geöffnet bleibt. Die Energieverträge laufen nämlich zum 31. Dezember aus.

Sportbund und DLRG: Bäder offen lassen

Fazit: Flächendeckend werden in Rheinland-Pfalz die Bäder wohl vorerst nicht geschlossen. Aber auf Einschränkungen müssen sich Gäste gefasst machen. Wichtig vor allem, so die Forderung von Sportverbänden und der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG): Schulsport und Schwimmkurse müssen weiter möglich sein, damit nach dem Corona-Lockdown nicht die nächste Generation Nichtschwimmer heranwächst.

Der Sportbund Rheinland forderte Ende August in einem Schreiben an Städte und Kommunen, Sporthallen und Bäder offen zu lassen. Die Präsidentin des Sportbundes, Monika Sauer, verwies auf die Bedeutung der Sportvereine in Krisenzeiten, wie zuletzt in der Corona-Pandemie. Erst jetzt werde erkennbar, welche negativen Auswirkungen Bewegungsmangel auf die soziale und psychische Entwicklung Heranwachsender habe. Ganz zu schweigen von den möglichen dramatischen Folgen, wenn immer mehr Kinder nicht Schwimmen lernten.

Auch die DLRG fordert eindringlich, Schwimmbäder auch während möglicher Energie-Engpässe im Herbst und Winter so lange wie möglich weiter zu betreiben. Sie leisteten einen bedeutenden gesellschaftlichen Beitrag. Bei einer erneuten flächendeckenden Schließung nach den Corona-Lockdowns sieht die DLRG die Wassersicherheit in Deutschland in ernsthafter Gefahr.

Neustadt

Kühleres Wasser und kürzeres Duschen Gestiegene Energiekosten: So reagieren Pfälzer Bäder

Die Schwimmbäder in der Vorder- und Südpfalz reagieren auf stark steigende Energiekosten und die drohende Gasknappheit. Das Stadionbad in Neustadt beispielsweise hat die Wassertemperatur gesenkt.  mehr...

Bingen

Maßnahmen in der Gaskrise Lichter aus: So sparen Kommunen in Rheinhessen Energie

Kalt duschen in Turnhallen, eingeschränkte Straßenbeleuchtung, Rathäuser, die im Winter möglicherweise nicht beheizt werden. Der drohende Gasmangel zwingt die Kommunen zu drastischen Maßnahmen.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Region Trier

Frieren wir bald in Hallenbädern? Energiesparmaßnahmen der Hallenbäder in der Region Trier

Für die kommende Hallenbadsaison müssen Badegäste abgehärtet sein. Denn der Aufenthalt im Schwimmbad könnte kälter sein als gewohnt.    mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern

Durch Krieg in der Ukraine Hohe Energiepreise: Bleiben die Bäder im Westen der Pfalz kalt?

Gestiegene Energiepreise stellen auch die Schwimmbäder in der Westpfalz vor Herausforderungen. Deswegen hat zum Beispiel das "Monte Mare" in Kaiserslautern einen Krisenstab einberufen.  mehr...

Hallenbad bleibt wegen Energiekrise zu Meinung: Bäder offen lassen!

Ein Schwimmbad gehört zur Daseinsfürsorge einer Stadt oder Gemeinde und gehört auch in der Energiekrise nicht geschlossen, meint Martin Rupps.  mehr...

Mannheim

Einsparungen wegen Energiekrise Hallenbäder in Rhein-Neckar-Region öffnen mit Einschränkungen

In Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis öffnen nach und nach die Hallenbäder. Viele wegen der Energiekrise aber mit Einschränkungen, kälterem Wasser oder ohne Saunen.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Südwesten

Angst um Schwimmunterricht: DLRG-Präsidentin Ute Vogt fordert Plan gegen Bädersterben

Kein Geld für Renovierung, Personalmangel und teures Gas: Die Schwimmbäder in Baden-Württemberg sind in der Krise. Der DLRG fordert einen Plan von der Bundesregierung.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Susanne Weber