Marktfrühstück vor dem Mainzer Dom jeden Samstag

Treffen bei "Weck, Worscht und Woi"

Mainzer Marktfrühstück startet schon am Samstag

Stand
AUTOR/IN
Judith Seitz
Live-Schalte mit Judith Seitz vom Nature One Festival

Liebfrauenplatz und Leichhof in Mainz werden am Samstag wieder zum beliebten Treffpunkt für eine Weinschorle oder eine Fleischwurst. Das Marktfrühstück startet. Der Wein wird aber teurer.

Dieses Jahr beginnt der Weinausschank am ersten März-Samstag und damit drei Wochen früher als sonst. Dies sei ein Versuch, die Besucherströme etwas zu entzerren, so die Sprecherin der Marktwinzer. In den Jahren zuvor habe es immer am ersten Tag der Saison - Ende März - einen regelrechten Besucheransturm gegeben. Außerdem wolle man sich mit dem Marktfrühstück schneller an die Fastnacht anbinden. 

Getränke und Pfand kosten dieses Jahr rund 50 Cent mehr. Die Pfandgebühr steigt auf 3 Euro und für ein Glas Wein bezahlen die Besucherinnen und Besucher mindestens 4,50 Euro. Eine Weinschorle kostet 5 Euro. Als Grund für die Preissteigerung nennt die Sprecherin der Mainzer Marktwinzer die allgemein gestiegenen Lebenshaltungskosten.

Gläser am besten selbst mitbringen

Sie empfiehlt auch, eigene, geeichte Gläser mitzubringen. Gläser mit Markierungen von 0,1 Liter, 0,2 Liter oder 0,4 Liter seien geeignet. Das sei zum einen umweltfreundlich, zum anderen werde ein möglicher Engpass bei den Gläsern vermieden.

Zwei Gläser mit Roséschorle stehen auf einem Holztisch. Ende August beginnt wieder der Mainzer Weinmarkt.
Wer geeichte Wein- oder Schoppengläser hat, kann sie zum Marktfrühstück mitbringen und dort füllen lassen.

Vergangenes Jahr hätten viele Besucher ihr ausgeliehenes Schoppen- oder Weinglas nach Hause mitgenommen. Beim Glashersteller hätten die Winzer auch nicht so schnell nachbestellen können. Dieser hatte ein Werk in Russland wegen des Kriegs in der Ukraine geschlossen.

Toilettensuche soll einfacher werden

So schön das Feiern und Trinken beim Mainzer Marktfrühstück ist, irgendwann drückt die Blase. Die Suche nach einer Toilette soll dieses Jahr mit Hilfe von Plakaten einfacher werden. Sie werden auf dem Liebfrauenplatz aufgestellt und zeigen anhand eines Stadtplans, wo sich die nächsten Toiletten befinden.

Mobile Toiletten - also blaue Dixi-Klos - wie im vergangenen Jahr wird es nicht geben. Öffentliche Toiletten und ein Containerwagen werden ganz in der Nähe verfügbar sein.

Ausschank am Liebfrauenplatz und am Leichhof 

Das erste Mainzer Marktfrühstück startet am Liebfrauenplatz und am Leichhof. Diese beiden Standorte werden auch bis zum 6. Mai gehalten. Dann entfällt der Ausschank am Leichhof. Die Veranstalter ziehen nach eigenen Angaben damit die Lehre aus dem vergangenen Jahr. Am Leichhof gab es bis November das Mainzer Marktfrühstück, jedoch gingen dort im Laufe des Jahres die Besucherzahlen stark zurück.

Das erste Marktfrühstück 2022

Marktfrühstück wird 24 Jahre alt

Es war am 27. April 1999, als das erste Marktfrühstück stattfand. Damals kamen vor allem Mainzerinnen und Mainzer nach dem Einkauf auf dem Markt für "Weck, Worscht und Woi" zu den Winzern. Heute kommen auch viele Leute aus dem Mainzer Umland, um hier Freunde zu treffen. Es ist für viele zur Tradition geworden, mit dem Marktfrühstück in Mainz das Wochenende einzuläuten.

Eine Tradition, die dieses Jahr von 23 Winzern aufrecht erhalten wird. Das Marktfrühstück dauert bis zum 11. November 2023, samstags von 9 bis 15 Uhr. "Wein am Rhein" startet ab dem 1. April immer samstags und sonntags direkt am Rheinufer in der Nähe des Hilton Hotels.