Ochsenfrosch (Foto: dpa Bildfunk, Yiming Li)

Umweltausschuss stellt Bericht vor

Kreis Germersheim: Was hilft gegen den Ochsenfrosch?

STAND
AUTOR/IN
Frank Krones

Im Umweltausschuss des Kreises Germersheim wurde am Dienstag ein Bericht zur Bekämpfung des Ochsenfrosches vorgelegt. Die eingewanderte Art gilt als gefährlich für heimische Tierarten.

In dem Bericht geht es um eine Bestandsaufnahme, aber auch darum, wie der eingewanderte Ochsenfrosch weiter bekämpft werden kann. Nach eigenen Angaben wurden bis Mitte September mehr als 700 Tiere eingefangen.

An mehreren Baggerseen wurden Zäune mit Fallgruben gebaut, um die Tiere vom Gewässer fernzuhalten. Die Fallen werden nach wie vor täglich überprüft. Außerdem werden die Ochsenfrösche mit Keschern eingesammelt. Gegen den Laich des Ochsenfroschs werden zudem Schleppnetze eingesetzt. Nach Angaben des Umweltausschusses ist auch das Abpumpen einzelner Gewässer eine gute Methode um gegen die Ochsenfrösche vorzugehen.

Umweltschützer warnen schon länger vor dem Frosch

Nach Angaben der Naturschutzorganisation BUND breitet sich der Ochsenfrosch rasant aus. Er sei problematisch, weil er mit allen hier einheimischen Amphibien in Nahrungskonkurrenz steht. Es kommt auch vor, dass heimische Lurche von ihm gefressen werden.

Lurch eines amerikanischen Ochsenfrosches ist länger als eine Zigarette (Foto: IMAGO, blickwinkel)
Schon der Lurch eines amerikanischen Ochsenfrosches ist sehr groß blickwinkel

Aufgrund seiner enormen Größe verspeist er auch Fische, Regenwürmer, Schnecken und sogar die eigenen Artgenossen. Ein Weibchen legt bis zu 20.000 Eier. Dadurch kann er sich explosionsartig ausbreiten. 

Bereits 2019 erste Ochsenfrösche im Kreis Germersheim gesichtet

2019 waren bereits einzelne Exemplare gefunden worden. 2021 waren es dann schon so viele Tiere, dass sich der Kreis und die Umweltbehörde SGD Süd zum Handeln entschlossen. Um gegen die invasive Art vorzugehen, wurden Frösche eingesammelt und der Laich mit engmaschigen Netzen abgeschöpft. Der amerikanische Ochsenfrosch verdrängt heimische Amphibienarten und schadet nach Behördenangaben unter anderem auch Vögeln.

Wahrscheinlich ist der Ochsenfrosch aus dem benachbarten Karlsruher Raum in den Landkreis Germersheim eingewandert.

Speyer

Vermutlich an Stress gestorben Ältester Storch tot auf Insel in Baggersee bei Speyer gefunden

Einer der ältesten Störche der Region ist tot. Gemeinsam mit einem Experten sind wir auf Spurensuche gegangen, woran das 27 Jahre alte Storchenweibchen gestorben ist.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Worms

Invasive Art entdeckt Bis zu 1.000 amerikanische Sumpfkrebse im Wormser Weiher

In einem Weiher in Herrnsheim vermuten Experten bis zu 1.000 amerikanische Sumpfkrebse. Die Krebse gelten als invasive Art und gefährden das Ökosystem.

Ludwigshafen

Eichen müssen weichen Spektakuläre Aktion in Ludwigshafen: Große Bäume werden verpflanzt

In Ludwigshafen sind am Standort des geplanten neuen Polizeipräsidiums am Montag die ersten von insgesamt sechs großen Eichen umgepflanzt worden. Das zog viele Schaulustige an.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Aufs Handy: Nachrichten aus Ludwigshafen, der Süd- und Vorderpfalz

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:

STAND
AUTOR/IN
Frank Krones