Fischsterben in Wassergräben in der Südpfalz (Foto: SWR)

Alles korrekt gelaufen

Fischsterben in Neuburg: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

STAND

Letztes Jahr verendeten rund 80.000 Fische rund um Neuburg (Kreis Germersheim), weil abgestandenes Wasser von Feldern abgelassen wurde und in die umliegenden Gewässer gelangte. Tragisch, aber Schuld hat keiner, sagt die Staatsanwaltschaft.

Deswegen hat die Behörde die Ermittlungen zu dem Fall nun eingestellt. Sie hatte wegen des Verdachts der Gewässerverunreinigung und eines möglichen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. Angelsportler hatten Strafanzeige gestellt, wegen Tierquälerei und Sachbeschädigung.

Fauliges Wasser von überfluteten Feldern 

Im Mittelpunkt der Ermittlungen stand laut Staatsanwaltschaft der Vorsitzende des zuständigen Entwässerungsverbandes. Er war im vergangenen August dafür verantwortlich, dass abgestandenes Wasser von überschwemmten Feldern in das Wassergrabensystem bei Neuburg abgelassen wurde.

Sauerstoffmangel in Gewässern bei Neuburg Kreis Germersheim hat zu Fischsterben geführt (Foto: SWR)
Abgestandenes Wasser ohne Sauerstoff führte zu dem Fischsterben

80.000 Fisch-Kadaver

Das Wasser hatte aufgrund des Wetters einen geringen Sauerstoffgehalt - zu wenig für die Fische zum Überleben. Daraufhin sollen bis zu 80.000 Fische gestorben sein.

Neuburg

Zuständige Behörde denkt über Maßnahmen nach Reaktion auf Fischsterben in der Südpfalz wegen überfluteter Felder

Seit dem Wochenende sind im südpfälzischen Neuburg mehrere Fische in Flüssen und Teichen verendet. Jetzt will die zuständige Behörde das Fischsterben verhindern.  mehr...

Staatsanwaltschaft: Verantwortlicher handelte korrekt

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft haben nun ergeben , dass der Mann nicht unbefugt handelte, sondern die in diesem Fall üblichen Verfahren umgesetzt hat.

Angeln verboten

Damit sich in den Gewässern bei Neuburg wieder Fische ansiedeln, ist dort dieses Jahr das Angeln verboten. Außerdem wollen die Angelvereine Fische kaufen und in die Wassergräben aussetzen.

Neuburg

Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen Strafanzeige wegen toter Fische bei Neuburg

Nach dem Fischsterben in den Rheinauen bei Neuburg hat der BUND Südpfalz Strafanzeige gegen den Entwässerungsverband der Verbandsgemeinde Hagenbach erstattet. Die Polizei in Landau ermittelt wegen des möglichen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.  mehr...

Albersweiler

Kreisverwaltung verfügt: Messgeräte für die Queich in der Südpfalz nach dem Fischsterben

Der Kreis Südliche Weinstraße lässt Messgeräte in der Queich installieren. Das soll künftig ein Fischsterben wie im April verhindern. Die Ursachenforschung geht weiter.  mehr...

STAND
AUTOR/IN