Sandsäcke vor einem Hauseingang in einer überfluteten Straße (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Armin Weigel)

Minister treffen sich in Sinzig

Hochwasserschutz: RLP und NRW wollen mehr kooperieren

STAND

Starkregen oder Hochwasser kennt keine Landesgrenzen. Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wollen deshalb künftig in Sachen Hochwasservorsorge an der Ahr enger zusammenarbeiten.

Der länderübergreifende Hochwasserschutz soll intensiviert werden - das haben die rheinland-pfälzische Klimaschutzministerin Katrin Eder (Grüne) und NRW-Umweltminister Oliver Krischer (Grüne) bei einem gemeinsamen Termin am Donnerstag in Sinzig besprochen.

Pegelstände sollen länderübergreifend erfasst werden

Die Partnerschaft zwischen den beiden Ländern soll den Kommunen im Einzugsgebiet der Ahr dabei helfen, sich auszutauschen und konkrete Maßnahmen zum Hochwasserschutz zu erarbeiten. Dabei geht es den Vorstellungen der Minister nach zum Beispiel um die Erfassung von Pegelständen über die Landesgrenzen hinweg.

"Es gibt nicht die eine große Maßnahme, die das Ahrtal oder andere Flusstäler vor Hochwasser schützt."

NRW-Umweltminister Oliver Krischer erklärte bei dem Treffen in Sinzig, warum eine enge Zusammenarbeit in Sachen Hochwasserschutz so wichtig ist: "Es gibt nicht die eine große Maßnahme, die das Ahrtal oder andere Flusstäler vor Hochwasser schützt. Hochwasserschutz ist eine kleinteilige Aufgabe, die an ganz vielen Stellen stattfinden muss."

Video herunterladen (9,5 MB | MP4)

Krischer nannte den Bau von kleinen Rückhaltebecken als Beispiel, ebenso wie die Bestrebungen, neue Überflutungsräume für Flüsse und Bäche zu schaffen. Diese kleinteilige Aufgabe sei nicht nur allein von den Kommunen zu stemmen, auch die Länderebene sei gefragt.

Partnerschaft soll bei Finanzierung des Hochwasserschutzes helfen

Wobei die Partnerschaft den Kommunen auch helfen soll, ist die Finanzierung. In Rheinland-Pfalz sollen die Maßnahmen laut Klimaschutzministerin Katrin Eder zu 90 Prozent vom Land finanziert werden. In NRW ist diese Regelung so noch nicht gegeben, laut Umweltminister Krischer ist es aber wichtig, dass die Länder sich in dieser Sache abstimmen.

RLP

Nach der Flutkatastrophe So soll der Hochwasserschutz in Rheinland-Pfalz verbessert werden

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will Lehren aus der Flutkatastrophe ziehen und den Hochwasserschutz neu aufstellen. Umweltministerin Katrin Eder (Grüne) hat dazu einen Sieben-Punkte-Plan vorgelegt.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Das Treffen am Donnerstag in Sinzig soll deshalb nur der Auftakt für einen weiteren, intensiven Austausch über das Thema Hochwasser sein. Klimaschutzministerin Eder betonte: "Wir können ja eigentlich auch gute Kooperationen aus der internationalen Zusammenarbeit in Bezug auf die großen Flüsse, wie den Rhein, wo wir ja schon seit Jahrzehnten gut zusammenarbeiten, über Landesgrenzen hinweg. Und so muss das jetzt auch für die kleinen Gewässer werden."

Mehr zum Thema Hochwasserschutz

Ahrtal

Starkregen und Hochwasser als große Themen Lehren aus der Flutkatastrophe: Kommunen überprüfen Konzepte

Nach der Flutkatastrophe im Ahrtal beschäftigen sich zahlreiche Kommunen verstärkt mit Hochwasser- und Starkregenkonzepten. Auch der Katastrophenschutz wird überprüft.  mehr...

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Nach Flutkatastrophe im Ahrtal Gemeinsamer Hochwasserschutz für Kreis Ahrweiler geplant

Die Kommunen im Kreis Ahrweiler wollen ein gemeinsames Konzept zur Hochwasservorsorge erarbeiten. Dafür wurde heute eine Vereinbarung unterzeichnet.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Sieben-Punkte-Plan der Landesregierung Krisenforscher Roselieb: Plan zum Hochwasserschutz "kein großer Wurf"

"Das liest sich eher wie eine Absichtserklärung", sagt der Direktor des Instituts für Krisenforschung in Kiel, Frank Roselieb, im SWR-Interview zum Sieben-Punkte-Plan der Landesregierung für einen verbesserten Hochwasserschutz.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN
SWR