Die Paracelsus-Klinik in Bad Ems schließt Ende März - 270 Beschäftigte sind betroffen. (Foto: SWR)

Reaktionen auf Klinik-Schließung

Aus für Paracelsus-Klinik in Bad Ems: Schock und Enttäuschung

STAND
AUTOR/IN
Sandra Thyssen
Bild von Multimediareporterin Sandra Thyssen aus dem SWR-Regionalstudio Koblenz (Foto: SWR)

Am Dienstag hatte die Geschäftsleitung der Paracelsus-Klinik in Bad Ems mitgeteilt, den Standort Ende März zu schließen. Für die Mitarbeiter und den Bürgermeister kam diese Nachricht offenbar völlig überraschend.

Der Betriebsrat des Bad Emser Klinik-Standorts ist nach eigenen Angaben im Vorfeld nicht über die Schließung informiert worden. Der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende, Mario Kauth, sagte dem SWR, im Dezember vergangenen Jahres sei noch über eine Umstrukturierung der Klinik gesprochen worden. Nun sage die Geschäftsleitung, die Klinik sei seit Jahren defizitär. Das verstehe er nicht.

Video herunterladen (10,4 MB | MP4)

Sanierung oder Neubau der Klinik zu teuer?

Eine Sanierung oder ein Neubau betrage nach Angaben des Betriebsratsvorsitzenden rund 40 Millionen Euro. Das sei der Geschäftsleitung offenbar zu viel, obwohl das Innenministerium - seiner Kenntnis nach - zugesagt habe, mehr als die Hälfte der Kosten zu übernehmen.

Rheinland-Pfalz

Zwei Drittel der Betreiber rechnen mit roten Zahlen Kliniksterben in Rheinland-Pfalz: Diesen Krankenhäusern droht das Aus

In der Corona-Krise waren Krankenhäuser für viele die Lebensretter. Jetzt droht einigen Kliniken das Aus - auch in Rheinland-Pfalz.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Aktuell stehe der Betriebsrat der Paracelsus-Klinik Bad Ems im engen Austausch mit dem Stadtbürgermeister Oliver Krügel (CDU), sagte Kauth. Für die kommende Woche sei ein "runder Tisch" mit verschiedenen Vertretern aus Politik und "Klinik-Kreisen" geplant. Der Betriebsrat hat die Hoffnung nach eigenen Angaben noch nicht aufgegeben, die Klinik doch noch retten zu können.

Betriebsrat: Lücke in medizinischer Versorgung

Der Wegfall des Standorts Bad Ems würde eine große Lücke in die Abdeckung der medizinischen Grundversorgung reißen, so der Betriebsratsvorsitzende weiter. Bei einer Klinik-Schließung blieben nur noch die Krankenhäuser Diez, Nastätten und Lahnstein für die Versorgung des Rhein-Lahn-Kreises übrig - verbunden mit teils längeren Anfahrtszeiten für die Rettungsdienste und Patienten der Notaufnahme.

Bad Ems

270 Beschäftigte betroffen, Landrat überrascht Paracelsus-Klinik in Bad Ems schließt Ende März

Die Paracelsus Klinik in Bad Ems will den Klinikbetrieb einstellen. Betroffen sind die stationäre Patientenversorgung, aber auch die MVZ-Praxen und die Notaufnahme.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

"Ich bin schockiert [...] dass das Ganze so kommt, in dieser Schnelligkeit, damit hätten wir nicht gerechnet."

Patienten sind gedrückter Stimmung über das Klinik-Aus in Bad Ems

Viele Patienten reagieren ebenfalls überrascht und traurig über die Klinik-Schließung. Eine Patientin sagte im Gespräch mit dem SWR: "Das ist schlimm. Wir sind alle sehr betroffen. Das ist ja hier das Hauptversorgungszentrum. Da sind wir sehr gedrückter Stimmung." Ein anderer Patient sagte, er bedauere die Schließung. Er habe sich in der Klinik immer sehr gut aufgehoben gefühlt.

Video herunterladen (7 MB | MP4)

Bad Emser Stadtbürgermeister wurde im Vorfeld nicht informiert

Stadtbürgermeister Oliver Krügel sagte, auch er habe im Vorfeld nichts von den Plänen der Paracelsus-Klinik gewusst. "Ich bin schockiert", so Krügel: "Dass es kleinere Kliniken im deutschen Gesundheitswesen schwer haben, ist uns auch bewusst gewesen, aber dass das Ganze so kommt, in dieser Schnelligkeit, damit hätten wir nicht gerechnet."

Er sei auch ein Stück weit sauer darüber, dass er in keinster Form vorher mal mitgenommen worden sei. Er hoffe, dass man gemeinsam weiter um die "Akut-Klinik" im Rhein-Lahn-Kreis kämpfe.

Bad Ems Stadtbürgermeister Oliver Krügel steht vor der Einfahrt zur Paracelsus-Klinik in Bad Ems (Foto: SWR)
Oliver Krügel, Stadtbürgermeister von Bad Ems, hoffte darauf, dass bei einem "Runden Tisch" eine Lösung für die Paracelsus-Klinik gefunden werden könnte.

Landrat: Verwundert über Entscheidung

Auch der Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, Jörg Denninghoff (SPD), hatte mit Bedauern auf die Klinik-Schließung reagiert. Er sagte dem SWR, er sei verwundert gewesen über diese Entscheidung. Vor rund fünf Jahren sei eine Schließung der Klinik durch eine gemeinsame Lösung noch abgewendet worden. Diesmal hätten aber weder der Eigentümer noch der Betreiber das Gespräch im Vorfeld gesucht, so Denninghoff. Er hoffe auf eine konstruktive Diskussion beim "runden Tisch".

Jörg Denninghoff, Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, steht vor einem Wappen in seinem Büro (Foto: SWR)
Der Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, Jörg Denninghoff, hat mit Bedauern und Verwunderung auf die Schließung der Paracelsus-Klinik in Bad Ems reagiert.

Die Paracelsus-Klinik entschuldigt sich nach eigenen Angaben dafür, dass sie offenbar bei den politischen Verantwortlichen für Irritationen gesorgt habe. In der Vergangenheit sei der Kontakt zur Politik in der Region stets konstruktiv und eng gewesen, insofern sei die angespannte Situation der Klinik durchaus bekannt. Eine Pressesprecherin sagte dem SWR, die Klinik sei in jedem Fall zu einem weiteren Austausch bereit.

Oberwesel

Centric Health hat große Pläne Irischer Konzern übernimmt Loreley-Tagesklinik in Oberwesel

Die Loreley-Tagesklinik in Oberwesel bekommt einen neuen Betreiber: Die irische Praxisfirma Centric Health übernimmt die ärztliche Versorgung am Gesundheitscampus.

Adenau

Geriatrie künftig in Bad Neuenahr-Ahrweiler St. Josef-Krankenhaus Adenau wird geschlossen

Das St. Josef-Krankenhaus in Adenau wird Ende März 2023 geschlossen. Das hat der Träger, die Marienhaus-Gruppe mit Sitz in Waldbreitbach, mitgeteilt.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Koblenz

Verkauf weiterhin im Gespräch GKM erhält Millionenbetrag als finanzielle Hilfe

Das Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein braucht weiter Geld. Die Stadt Koblenz und der Kreis Mayen-Koblenz haben in ihren Sitzungen am Montag deswegen insgesamt zehn Millionen Euro als finanzielle Hilfen freigegeben.