Das Bild zeigt das Gebäude des Gnadenhofes in der Eifel. (Foto: SWR)

Entscheidung des Verwaltungsgerichts

Gnadenhof in der Eifel muss Hunde abgeben

Stand

Ein Gnadenhof in Harscheid in der Eifel muss einen Großteil seiner Hunde abgeben. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz in einem Eilantrag entschieden.

In dem Beschluss schreibt das Gericht von erheblichen Mängeln auf dem Hof. Die Rede ist zum Beispiel von Vernachlässigung der Hunde und schlechten hygienischen Bedingungen. Bei angekündigten Kontrollen habe die Besitzerin außerdem Hunde versteckt - was diese zurückweist.

Hunde in schlechtem Zustand

Der Beschluss geht auf einen Besuch der Polizei und des Veterinäramtes auf dem Hof zurück. Im Oktober machten sie eine unangekündigte Kontrolle in dem alten Gebäude in Harscheid (Verbandsgemeinde Adenau). Die Ergebnisse des Veterinärs haben es in sich: Die Hunde hätten verfilztes Fell gehabt, in ihrem Ruhebereich habe angetrockneter Kot und Urin gelegen.

Harscheid

Kreis Ahrweiler dementiert Internet-Gerüchte Große Aufregung um Hunde-Gnadenhof in Harscheid

Tierfreunde sind besorgt: Im Internet wird behauptet, der Landkreis Ahrweiler wolle einen Gnadenhof für Hunde in Harscheid schließen. Der Kreis weist alle Vorwürfe zurück.

SWR4 RP am Montag SWR4 Rheinland-Pfalz

"Diese Zustände zeugen von einer offenbar schon über einen langen Zeitraum andauernden Vernachlässigung der Pflicht zur Reinhaltung", so das Gericht. Bei mehreren Hunden seien die Krallen außerdem nicht geschnitten worden. Ein Hund habe so lange Krallen gehabt, dass sie bereits begonnen haben, sich in das Bein des Tieres zu bohren.

Gericht kritisiert "Rudelhaltung" im Gnadenhof

Insgesamt 61 Hunde leben nach Gerichtsangaben auf dem Hof, gegenüber dem SWR spricht die Halterin von derzeit 56 Hunden. Was sie selbst "friedliche Rudelhaltung" nennt, sieht das Gericht als Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Die Hunde lebten nicht in einem Rudel, sondern in einer "Gruppe nicht zusammengehöriger Hunde". So sei es dort mehrfach zu Bissverletzungen gekommen, ein Hund musste nach Gerichtsangaben nach einem Biss eingeschläfert werden.

Halterin darf lediglich fünf Hunde behalten

Als Konsequenz muss die Besitzerin einen Großteil ihrer Hunde jetzt abgeben. Lediglich fünf Tiere darf sie nach dem Beschluss des Gerichts behalten. Für die Umsetzung ist nun der Kreis zuständig. Er entscheidet, was mit den anderen Hunden passiert.

Koblenz

Kapazitäten sind am Limit Koblenzer Tierheim klagt: "Tiere sind Wegwerfartikel geworden"

Das Tierheim in Koblenz kann nach eigenen Angaben kaum noch Tiere aufnehmen - so, wie die meisten Tierheime in Deutschland. Deshalb hat es gemeinsam mit anderen einen Brandbrief verfasst.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

In einer Online-Petition vom Oktober 2023, deren Text die Hundehalterin im Dezember abgeändert hat, schrieb sie zunächst wörtlich: Der Amts-Tierarzt des Landkreises Ahrweiler hat "einen persönlichen Krieg gegen meinen Hof angezettelt. Er will unter allen Umständen meinen Hof schließen!" Gegenüber dem SWR spricht sie aktuell immer noch von einer Hetzkampagne gegen ihren Hof. Die Vorwürfe bezeichnet sie als "schwachsinnig". Sie betont: "Diesen Hof gibt es seit 15 Jahren. Ich bin fassungslos", so die Hundehalterin zu dem Gerichtsentscheid.

Hunde-Besitzerin macht Amts-Arzt Vorwürfe

Bereits im Dezember hat der Kreis Ahrweiler die Vorwürfe gegen den Amts-Tierarzt zurückgewiesen. Der Beamte führe keinen "Krieg" gegen die Gnadenhof-Betreiberin. Das Amt sei nach dem Tierschutzgesetz verpflichtet, einzuschreiten, wenn die Voraussetzungen für eine tierschutzgerechte Haltung nicht gegeben seien. Zudem sei lediglich geplant, die Zahl der Hunde zu reduzieren. "Ein vollständiges Hundehaltungsverbot wurde hingegen nicht gefordert", heißt es in einer Mitteilung des Kreises.

Im Internet schlägt das Thema hohe Wellen. Auf Facebook kommentieren Hunderte die Nachricht des Gerichts-Beschlusses auf der Seite des Gnadenhofes. Die Petition zum vollständigen Erhalt des Hofes haben seit Oktober fast 45.000 Menschen unterschrieben. Die Betreiberin ist sich sicher, den Hof retten zu können. Sie habe Beschwerde gegen den Beschluss des Gerichts eingelegt. Nun wird das Oberverwaltungsgericht in dem Fall entscheiden.

Mehr zum Thema Tierschutz

RLP

Situation spitzt sich zu Alarmstufe Rot in den Tierheimen von Rheinland-Pfalz

"Es ist eine Katastrophe, aber eine mit Ansage", sagt Andreas Lindig vom Tierschutzbundes Rheinland-Pfalz. Tierheime sind überfüllt und es ist keine Lösung in Sicht.

Stand
AUTOR/IN
SWR