Wilhelm und Erika Ewig sind leidenschaftliche Energiesparer und kommen mit etwa 20 Euro für Strom im Monat aus.  (Foto: Wilhelm und Erika Ewig/privat)

Die Ewigs zahlen im Monat nur 20 Euro für Strom

Dieses Dattenberger Ehepaar spart Energie als Hobby

STAND
AUTOR/IN

Für Wilhelm Ewig und seine Frau aus dem Kreis Neuwied sind die steigenden Energiepreise kein Problem: Photovoltaik und ihr Windrad machen sie in Sachen Energie fast unabhängig.

Für Wilhelm Ewig aus Dattenberg im Kreis Neuwied und seine Frau Erika ist das Energie sparen schon seit Jahren ein richtiges Hobby. Und eines, das sich jetzt auszahlt. Denn angesichts steigender Energiepreise können die beiden jetzt ganz unbesorgt ihre Stromrechnung öffnen oder mit dem E-Auto an der Tankstelle vorbei fahren.

Das Rentnerpaar zahlt nach eigenen Angaben jeden Monat nur 20 Euro für Strom an seinen Energieversorger. "Und am Jahresende bekomme ich meistens noch etwas zurück", sagt der 81-Jährige.

Video herunterladen (19,8 MB | MP4)

Dattenberger Ehepaar hat rund 40.000 Euro investiert

Rund 20.000 Euro haben die beiden in ihr eigenes, zehn Meter hohes Windrad gesteckt. Und noch einmal so viel Geld in die Photovoltaik auf dem Hausdach, die Speichertechnik und die beiden Solarpanele auf dem Nachbargrundstück investiert. Das ist viel Geld. Geld, das der 81-Jährige nicht wieder reinholen wird. Das sei ihm aber gar nicht so wichtig, sagt er.

"Wir waren öfter in Holland, da habe ich das mit den Windkrafträdern gesehen."

Wichtig sei für ihn, dass er damit etwas für die Umwelt und gegen den Klimawandel tun kann, sagt Ewig. Außerdem habe er einfach Spaß daran, auf diese Weise nahezu komplett autark zu sein. "Wir waren öfter in Holland, da habe ich das mit den Windkrafträdern gesehen. Und da habe ich versucht, das auch zu erreichen."

Ahrweiler

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte soll Vertrag prüfen Klimapolitik: Darum klagt Julia aus dem Ahrtal auch gegen Deutschland

Sie kommt aus dem Ahrtal und ist Klima-Aktivistin. Jetzt kämpft die 17-jährige Julia am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gegen die Klimapolitik vieler Länder und einen umstrittenen Vertrag.  mehr...

Ehefrau Erika teilt die Freude am Energie sparen

"Energie sparen ist sein Hobby", sagt seine Ehefrau Erika. Ein Hobby, das sie mit ihm teilt. Auch wenn das bedeutet, dass sie immer dann im Haushalt arbeiten muss, wenn gerade der Wind weht oder die Sonne scheint, statt im Liegestuhl auszuruhen. Dann will sie die erzeugte Energie auch nutzen. Sie kocht etwa Marmelade ein oder stellt die Waschmaschine oder den Geschirrspüler an: "Wir sind einfach umweltbewusst."

Langer Kampf um Baugenehmigung für eigenes Windrad

Wilhelm Ewig hat lange mit den Behörden und dem Naturschutz um sein zehn Meter hohes Windrad kämpfen müssen. Zumal es am Rande eines Naturschutzgebietes auf einer Weide des Nachbarn aufgestellt werden sollte. 2013 bekam er schließlich dafür die Genehmigung. Die Rotorblätter des Windrades sind drei Meter lang und als es im Februar sehr stürmisch war, hat es 600 Kilowattstunden Strom im Monat erzeugt.

Selbst erzeugter Strom kann in Dattenberg auch gespeichert werden

Strom, den der Dattenberger auch speichern kann. Ist die Kapazität des Speichers erschöpft, wird eben bei Sonne und Wind der Rasen mit einem elektrischen Rasenmäher gemäht. Seit Jahren fährt der gelernte Bäcker und ehemalige Sparkassenangestellte ein E-Auto. Ihm tun die aktuell immer weitere steigenden Spritpreise nicht weh: "Ich freue mich, dass ich damit nichts mehr am Hut habe", sagt er und lacht.

Auch über geringe Gasvorräte und hohe Heizölkosten muss sich Wilhelm Ewig keine Gedanken mehr machen. Mit der Elektrosäge macht er Holz für den Specksteinofen und den Küchenherd. Das reiche für sein kleines Häuschen am Rande von Dattenberg völlig aus, sagt er. Sogar sein Gewächshaus beheizt der Hobbygärtner mit Holz.

Koblenz

Mitmach-Workshops der Hochschule Koblenz Großes Interesse an Photovoltaik auf dem eigenen Balkon

Damit hat Professor Johannes Stolz von der Hochschule Koblenz nicht gerechnet: Seine Mitmach-Workshops über Photovoltaik-Module auf dem Balkon waren in kürzester Zeit ausgebucht.  mehr...

1000 Antworten Wie kommen wir aus der Energiekrise?

Der Krieg in der Ukraine und die deshalb verhängten Sanktionen gegen Russland wirken sich aus – das merkt inzwischen jeder spätestens an der Zapfsäule. Gleichzeitig ist die Diskussion um den Ausbau Erneuerbaren Energien wieder entfacht. Wann und wie schaffen wir es, unabhängig von russischem Öl und Gas zu werden?
• Wie hoch ist unsere Abhängigkeit von russischen Importen tatsächlich?
• Warum gibt es noch keinen deutschen Import-Stopp?
• Wie steht es um den Ausbau der Erneuerbaren Energien?
• Bis wann können wir realistischerweise unabhängig sein von russischem Öl und Gas?
• Was kann ich jetzt tun, um Energie zu sparen?
• Finanziere ich mit meiner Öl-Heizung womöglich indirekt den russischen Angriffskrieg mit?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Stuttgart

So funktioniert das Energie-Spar-Haus der Zukunft

Kohle, Öl und Gas sind teuer. Wie praktisch, wenn man in einem Haus wohnt, das mehr Energie produziert, als die Bewohner verbrauchen. In Stuttgart-Möhringen steht das Aktiv-Haus-Plus.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Mit diesen Investitionen können Hauseigentümer langfristig Energiekosten sparen Explodierende Energiekosten - Deshalb lohnt sich eine Energieberatung für Häuser

Pünktlich zu Beginn der Heizperiode steigen die Energiekosten. Wie Hauseigentümer durch Investitionen Energie sparen können, das zeigt Energieberatung vor Ort.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

14 Tipps zum Sparen Heizkosten senken: Wie es funktioniert - und wie nicht

Die Preise für Gas, Öl und Strom steigen stetig. Beim Heizen kann man durch kleine Tricks Energie einsparen. Manche Tipps im Internet sind allerdings wirkungslos bis gefährlich.  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

RLP

Strom, Gas, Benzin teurer Energiepreise steigen - Wie lässt sich Geld sparen?

Strom, Gas, Benzin - die Energiepreise klettern in die Höhe, das stellt viele vor finanzielle Probleme. Was kann man tun, um noch an der einen oder anderen Stelle etwas Geld zu sparen?  mehr...

STAND
AUTOR/IN