An der Oberseite eines Fahrkartenautomaten der Bahn steht das Wort "Fahrkarte". (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Nachfolger des 9-Euro-Tickets

Skeptische Resonanz auf das 49-Euro-Ticket im Westen der Pfalz

STAND

Das 49-Euro-Deutschlandticket dürfte in der Westpfalz nicht denselben Zuspruch finden wie das 9-Euro Ticket. Davon gehen zumindest die Verkehrsbetriebe aus.

Eine Sprecherin des Kreises Kusel sagte, es gebe bereits jetzt zahlreiche bessere und günstigere Angebote als das 49-Euro-Ticket. So koste etwa das Semesterticket für Studierende monatlich 23,19 €, eine Karte für Menschen ab 60 koste 47,10 €. Auch das Jobticket sei günstiger und die regulären Jahreskarten mit 56,80 € pro Monat unwesentlich teurer. Außerdem sei der Anreiz in der Region niedrig, da der öffentliche Nahverkehr nicht gut genug ausgebaut sei.

Nach Angaben der Sprecherin liegen auch noch keine genauen Infos darüber vor, wie das Ticket konkret eingeführt werden soll. Aus diesem Grund sei auch noch nicht absehbar, in wie fern der Arbeitsaufwand vor Ort steige.

Viele offene Fragen zur Einführung des Deutschlandtickets

Ähnlich sehen das auch die Stadtwerke Kaiserslautern. Ein Sprecher der Verkehrs AG sagte, es bestünden noch zu viele Unklarheiten darüber, wie das Ticket vertrieben werden soll. Man denke in Kaiserslautern beispielsweise über eine Plastikkarte oder ausschließlich Handytickets nach. Voraussichtlich werde ein Großteil der Kunden mit Jahreskarte (Preis für Vollzahler 56,80 € monatlich) zum Deutschlandticket wechseln.

Auch die Tarifbestimmungen wie Kündigungsfristen, Fahrradmitnahme oder Mindestlaufzeiten müssten noch konkretisiert werden. Im Abocenter der Stadtwerke Kaiserslautern werde das Personal gegebenenfalls vorübergehend aufgestockt. Die Stadtwerke gehen davon aus, dass eine komplette Umstellung bis zum 1. Januar 2023 schwierig wird und hoffen deshalb auf eine Übergangslösung.

Deutschlandticket könnte für Pendler interessant werden

Ein Sprecher des Zweckverbands Schienenpersonennahverkehr Süd sagte, es sei grundsätzlich sehr erfreulich, dass ein bundesweit gültiges Nahverkehrsticket auf den Weg gebracht werde. Man hoffe darauf, dass dadurch neue Kundinnen und Kunden für den ÖPNV gewonnen werden und gleichzeitig die tariflichen Regelungen vereinfacht werden könnten. Es sei davon auszugehen, dass das 49-Euro-Deutschlandticket vor allem im Berufsverkehr und an Wochenenden gefragt sein wird. Durch den großen Preisunterschied sei allerdings nicht davon auszugehen, dass es ähnlich wie beim 9-Euro-Ticket zu überfüllten Zügen komme.

Viele offene Fragen 49-Euro-Ticket ab Januar? Verkehrsbetriebe in RLP sind skeptisch

Dass das bundesweite 49-Euro-Ticket schon zum Januar eingeführt wird, scheint immer unwahrscheinlicher. Bundesverkehrsminister Wissing hält es technisch bis dahin für nicht umsetzbar.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

RLP

Bund und Länder über Finanzierung einig Entlastung bei Strom- und Gaspreisen, 49-Euro-Ticket kommt

Bund und Länder haben sich auf weitere milliardenschwere Entlastungspakete geeinigt. Ministerpräsidentin Malu Dreyer sagte, die Hilfe werde schnell und konkret im Portemonnaie zu spüren sein.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

RLP

Verbände äußern Lob, aber auch Sorge 49-Euro-Ticket: Was Verkehrsunternehmen in RLP jetzt fordern

Das 49-Euro-Ticket könnte kleinere Busunternehmen in ländlichen Bundesländern wie Rheinland-Pfalz gefährden. Die Branche gibt sich zwar größtenteils gelassen, hat aber Forderungen an die Politik.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

STAND
AUTOR/IN
SWR