Die jungen Frauen des 1.FFC Kaiserslautern während eines Regionalligaspiels.  (Foto: privat)

Viertelfinale gegen Österreich

Pfälzer Kickerinnen fiebern mit Deutschland bei der EM im Frauenfußball

STAND
AUTOR/IN
Nadine Lindacher
Bild von Nadine Lindacher, Redakteurin im SWR Studio Kaiserslautern (Foto: SWR)

Am Donnerstagabend geht es für die deutsche Frauen-Nationalmannschaft im Viertelfinale gegen Österreich. Anpfiff ist um 21 Uhr. Die Fußballmädchen aus dem Westen der Pfalz verfolgen die Spiele gespannt. Sie sind sich sicher: Deutschland gewinnt!

Die Vorfreude auf das Viertelfinale bei der Fußball-EM ist groß. Darüber sind sich Lilly Weinkauff (neun Jahre), Vivien Thomann (13 Jahre) und Lena Josten (14 Jahre) einig. Die Mädchen spielen alle in der Westpfalz Fußball. Lilly spielt in Thaleischweiler in der Südwestpfalz, Vivien und Lena beim 1. FFCK, dem ersten Frauenfußballverein Kaiserslautern.

Die Mädchen des 1. FFC Kaiserslautern während eines Fußballspiels. Gespannt verfolgen die jungen Frauen die Frauen-Fußball-EM. (Foto: privat)
Die Mädchen des 1. FFC Kaiserslautern während eines Fußballspiels. Gespannt verfolgen die jungen Frauen die Frauen-Fußball-EM. Viele von ihnen wollen später selbst mal professionelle Fußballspielerinnen werden. privat

Das Zusammenspiel der Frauennationalmannschaft ist beeindruckend

In den EM-Spielen, die die deutsche Nationalmannschaft bisher bestritten hat, hat das Zusammenspiel der deutschen Mannschaft die Nachwuchsfußballerinnen am meisten beeindruckt. Gegen Spanien zum Beispiel hätten die Frauen ihre Chancen gut genutzt, es war durchweg ein schnelles Spiel nach vorne, die Tore wären konsequent gefallen. So analysieren Lilly, Vivien und Lena den bisherigen Spielverlauf. Das 4:0 gegen Dänemark stehe für sich, erklärt Vivien. Ihr Tipp für heute Abend gegen Österreich: 3:1. Wenn das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg weiter eine so starke Leistung zeige wie bisher, sollte das kein Problem sein, ist sich die junge Fußballspielerin sicher.

Frauenfußball müsste mehr beachtet werden

Lena und Vivien sind sich einig darin, dass der Frauenfußball immer noch nicht genügend beachtet wird. Vor allem die ungleiche Bezahlung ärgert die fußballbegeisterten Mädchen. Sie sind sich sicher, wenn der Frauenfußball von mehr Menschen angeschaut werden würde, dann gebe es auch mehr TV-Gelder und somit eine bessere Bezahlung für die Fußballfrauen. Die Frauenspiele seien vielleicht nicht so schnell, aber dafür taktisch sehr schön und viel fairer. Auch dass es während der Frauen-EM kaum Public-Viewing-Angebote gäbe, bedauert Lena sehr.

Bei den Frauen gibt es weniger Drama. Es liegen weniger Frauen am Boden und heulen.

Wunsch, später selbst professionell Fußball zu spielen

Obwohl es immer noch große Unterschiede im Fußball zwischen Männern und Frauen gibt, ist ein großer Wunsch der jungen Frauen, später selbst mal professionell Fußball zu spielen. Lena spielt seit fünf Jahren Fußball und wünscht sich, mit ihrem 1. FFC Kaiserslautern irgendwann in die Frauen-Bundesliga aufzusteigen. Vivien spielt Fußball, seit sie fünf Jahre als ist. Ihr größter Wunsch ist es, irgendwann für die Frauennationalmannschaft zu spielen. Vielleicht hat der Fußball in Sachen Gleichberechtigung bis dahin nachgelegt, hoffen die beiden.

Sport Frauenfußball – Eine Emanzipationsgeschichte

Jahrzehntelang hatte der DFB Fußball-Frauen diskriminiert. Dann begann eine imponierende Erfolgsgeschichte. Jetzt ist der Mädchen- und Frauenfußball etwas ins Stocken geraten.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Liverpool

Fußball-EM in England Nationalspielerin auf Abruf: Leonie Maier ist "fit und einsatzbereit"

Für die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen läuft es bislang rund bei der EM in England. Drei Siege aus drei Spielen lautet die makellose Bilanz. Am Donnerstag wartet Österreich im Viertelfinale. Mitfiebern wird dann auch wieder die Stuttgarterin Leonie Maier, die sich als mögliche Nachrückerin fit hält.  mehr...

Göppingen

Fußball | EM Vor der EM: Torhüterin Berger träumt von englischen Verhältnissen

Die EM in England ist für Ann-Katrin Berger fast ein Heimspiel. Die Torhüterin vom FC Chelsea wünscht sich für alle Fußballerinnen englische Verhältnisse und weiß, was sich in der Bundesliga noch tun muss.  mehr...