Ein Luchs rennt über ein Feld. (Foto: Cornelia Arens KLICKFaszination / SNU RLP)

Monitoringstelle in Trippstadt bleibt

Ende für das Luchsprojekt im Pfälzerwald

STAND
AUTOR/IN

Seit 2016 hat das Land im Pfälzerwald Luchse angesiedelt: 20 Tiere haben eine neue Heimat gefunden, zahlreiche Luchsbabys kamen auf die Welt. Jetzt wird das Projekt beendet.

Kaja war die erste Luchsin, die im Juli 2016 im Pfälzerwald bei Waldleiningen ausgewildert wurde; es folgten noch am selben Tag Luna und Lucky. Alle drei stammen aus den slowakischen Karpaten.

Inzwischen steht fest: Kaja hat 2018 mindestens ein Junges zur Welt gebracht. Lunas Spur verliert sich 2017 und Lucky ist 2019 bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Andere Luchse wie Arcos sind in die Vogesen weiter gewandert, Alosa wurde wegen einer schweren Verletzung an der Pfote eingeschläfert.

Luchs im Pfälzer Wald. (Foto: SWR)
Wie viele Luchse aktuell im Pfälzerwald leben, lässt sich nur schwer schätzen.

Rheinland-Pfalz sammelt Hinweise zum Luchs-Vorkommen

Das Schicksal der Tiere ließ sich zunächst mit Hilfe eines GPS-Sendehalsbandes verfolgen, das alle Luchse bei ihrer Freilassung trugen. Allerdings sendeten diese Halsbänder nach einiger Zeit keine Signale mehr, sodass das Land inzwischen vor allem auf ein breit angelegtes Monitoring setzt, um die Luchs-Population zu beobachten.

So gibt es beispielsweise bei der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft (FAWF) in Trippstadt ein so genanntes "Großkarnivoren-Monitoring": Ehrenamtliche melden, wenn sie einen Luchs sehen oder Spuren von ihm finden. Außerdem überprüfen sie Meldungen zum Luchs-Vorkommen im Pfälzerwald. Mindestens 18 Jungtiere sind so nach Angaben des Landes nachgewiesen worden.

Zwei junge Luchse (Foto: SWR)
Nur jedes zweite Luchsbaby erlebt das zweite Lebensjahr.

Nicht alle Luchse im Pfälzerwald willkommen

Doch die Wiederansiedlung des Luchses im Pfälzerwald ist nicht unumstritten: In den vergangenen Jahren gab es mehrere Vorfälle, bei denen Luchse beispielsweise in Fischbach oder Leimen Ziegen und Damwild gerissen haben. Besitzer erhalten dann unter anderem eine Entschädigung vom Land.

Die für das Luchsprojekt zuständige Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz betont: Eine Gefahr für Menschen gehe von den heimlich lebenden Tieren nicht aus, Besucher könnten sich unbeschwert im Wald bewegen.

Fast drei Millionen Euro für Wiederansiedlung des Luchses

Karten von der Stiftung Umwelt und Natur zeigen, in welchen Regionen die Tiere unterwegs sind. Wie groß die Population inzwischen ist, steht allerdings nicht fest. Fakt ist: Die Wiederansiedlung der Luchse aus der Slowakei und der Schweiz hat 2,75 Millionen Euro gekostet - sie wurde zur Hälfte durch das EU LIFE-Programm gefördert.

Wer hat Angst vor Wolf und Luchs? Streit um die Rückkehr von Wildtieren

Luchse reißen Schafe, Biber köpfen Obstbäume, Wölfe machen Angst. Immer mehr Wildtiere kehren nach Deutschland zurück. Doch fehlen Konzepte, wie der Mensch mit ihnen leben kann.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Harz

Leben Ole Anders – Ein Leben für den Luchs

Ole Anders ist ein Pionier in der Wiederansiedelung des Luchses in deutschen Wäldern. Er war der Erste, der vor rund 20 Jahren einen Luchs in die freie Wildbahn entließ.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Greimerath

Erstmals Luchs in der Eifel fotografiert Diese 5 Dinge sollten Sie über den Eifel-Luchs wissen

Nach dem Wolf ist jetzt auch der Luchs wieder da: In einem Wald bei Greimerath ist der erste bestätigte Foto-Nachweis eines Luchses in der Eifel gelungen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN