Mainzer Forscher verrät

Bereits vor 780.000 Jahren konnten die Menschen ihr Essen kochen

STAND

Video herunterladen (8 MB | MP4)

Unsere Vorfahren, die Frühmenschen, konnten offenbar schon am Anfang der Steinzeit ihr Essen kochen - vor mehr als 780.000 Jahren. Das haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jetzt herausgefunden. Einer von ihnen arbeitet an der Uni in Mainz und verrät, wie sie das geschafft haben, nämlich mit Fischzähnen.

Staub als Zeitmaschine Neue Methode zur Suche nach Frühmenschen

Urzeitforscher sind künftig nicht mehr auf versteinerte Knochenreste angewiesen, sie können Tiere und Frühmenschen jetzt auch anhand von Staubresten nachweisen.  mehr...

Jagd gestern und heute Eine kurze Zeitreise durch die Geschichte der Jagd

Ein Streifzug durch die verschiedenen Epochen der Jagd: Von der Notwendigkeit zur Nahrungsbeschaffung in der Steinzeit bis zur heutigen Regulierung der Wildbestände war es ein weiter Weg.  mehr...

Archäologie Der Sammler und die Jägerin – Geschlechterbilder in der Steinzeit

Steinzeitmänner gingen auf die Jagd, Frauen hüteten Kinder. Stimmt nicht: Mit der archäologischen Geschlechterforschung werden unsere Vorstellungen von der Frühzeit aktualisiert.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Herxheim Ein steinzeitlicher Kultort in der Pfalz

Hunderte zerteilte Leichen wurden vor 7.000 Jahren in einer Grubenanlage beerdigt. Diese umgab ein steinzeitliches Dorf - aber von dort können die vielen Toten nicht alle gekommen sein.  mehr...

Paläontologie Gegart, statt roh: Auch Steinzeitmenschen kochten ihr Essen

Bereits der Homo Erectus garte sein Essen. Den Beweis dafür lieferte nun ein internationales Forschungsteam. Bislang war unklar, wann genau der Mensch mit dem Kochen begonnen hat.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR