Apotheken-Sterben im ländlichen Raum in RLP (Foto: SWR)

Belastung zu hoch, Einkommen zu niedrig

Immer weniger Apotheken in Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Christoph Mautes

Die Zahl der Apotheken in Rheinland-Pfalz sinkt rapide. Das ist besonders im ländlichen Raum ein Problem.

Nach 25 Jahren in der Castor-Apotheke ist für Brigitte Hanke bald Schluss. Seit 180 Jahren gibt es die Apotheke in Treis-Karden an der Mosel – genauer gesagt: in Karden. Am Tag vor Weihnachten öffnet sie das letzte Mal. Vor allem für die Älteren im Ort ein Problem. "Es gibt ja auch noch Leute, die kein Auto haben, die dann nicht bis nach Treis fahren können", sagt eine Kundin.

Video herunterladen (131,4 MB | MP4)

In Treis, dem Ortsteil auf der anderen Moselseite, haben die Hankes eine zweite Apotheke, knapp anderthalb Kilometer entfernt. In Karden lohne sich die Apotheke einfach nicht mehr, sagen sie. Im Umfeld gebe es keine Ärzte mehr, die anderen Geschäfte seien schon lange weg.

Immer weniger Apotheken in Rheinland-Pfalz

"Es werden in den nächsten Jahren noch sehr viele Apotheken verschwinden", erklärt Brigitte Hanke. "Vor allem viele kleinere Apotheken, wo der Unternehmerlohn geringer ist als ein Angestelltengehalt." Es gebe viel Aufwand durch Bürokratie, die Kosten stiegen, die Erträge würden sinken. Auf Dauer sei das nicht zu stemmen, sagen die Hankes.

Macht zum Jahreswechsel zu - die Castor-Apotheke in Treis-Karden (Foto: SWR)
Macht zum Jahreswechsel zu - die Castor-Apotheke in Treis-Karden

Der Trend ist jedenfalls eindeutig: In den letzten zwanzig Jahren hat fast ein Viertel der Apotheken in Rheinland-Pfalz geschlossen. Waren es 2002 noch 1.191, sank die Zahl bis 2022 auf 897 - Tendenz weiter sinkend. So wenige wie jetzt waren es zuletzt Mitte der 70er Jahre.

Land sieht keinen Handlungsbedarf

Die Landesregierung sieht dabei keinen Handlungsbedarf. "Natürlich sehen wir, dass es an der einen oder anderen Stelle schwierig ist mit der Notdienstversorgung. Dass Menschen, wenn sie nachts ein Medikament brauchen, auch mal 20 Kilometer weit fahren müssen", sagt Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD). "Dieser Notdienst wird aber von den Apotheken organisiert."

Gerade die Apotheken im ländlichen Raum litten auch unter der Neigung der Menschen, im Online-Versandhandel zu bestellen, sagt Hoch weiter. Das werde dann auch spürbar.

Apothekerkammer sieht schlechte Rahmenbedingungen

Ganz so unkritisch sieht das die Landesapothekerkammer nicht. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen würden immer schlechter, die eigene Apotheke immer unattraktiver, sagt Präsident Peter Stahl. Es werde zwar immer Apotheken geben, die überleben. "Aber die Versorgung gerade in ländlichen Strukturen bei uns in Rheinland-Pfalz wird immer schwieriger werden."

Und die Probleme gebe es auch nicht nur auf dem Land, betont Stahl. "Wir haben generell auch damit zu kämpfen, dass viele junge Menschen nicht mehr in die Selbständigkeit wollen." Das führe zu Nachwuchsproblemen - auch für Betriebe, die wirtschaftlich relativ gut dastünden, die aber sagen: "Wenn wir keine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehr finden, dann müssen wir schließen, weil wir irgendwann nicht mehr können."

Erfolglose Suche nach Nachfolger

Genau so ging es Apotheker Gerald Hanbuch mit seiner Filiale in Neustadt an der Weinstraße. Die Filialleiterin dort hatte zum Juli gekündigt, ein Nachfolger fand sich trotz intensiver Suche nicht. Seit August ist die Apotheke geschlossen.

Ein neuer Mieter fand sich aber auch nicht, als Hanbuch versuchte, die Einrichtung quasi zu verschenken - inklusive Mobiliar. Aber: "Niemand will es haben, noch nicht mal geschenkt." Trotz eines guten Kundenstamms und eines guten Umfelds. 13 Ärzte gebe es in unmittelbarer Nähe, erzählt Hanbuch. An Kunden habe es nicht gemangelt, nur an Apothekern. Denn Arbeit in der Apotheke heißt auch Notdienste, lange Tage, ständig da sein. Viele zieht es deshalb eher in die Industrie.

Apothekensterben vor allem Problem für Ältere

Das Apothekensterben ist vor allem für ältere Menschen auf dem Land zunehmend ein Problem. Eines, das die Politik aber offenbar noch nicht als solches erkannt hat.

"Riesenproblem" bei Antibiotikum Amoxicillin Apotheken in RLP mit großen Engpässen bei Medikamenten

Die Apotheken in Rheinland-Pfalz haben immer größere Schwierigkeiten, kranke Menschen mit Fiebersaft, Blutdruckmitteln, Hustensaft und Magentropfen zu versorgen. Die Landesapothekerkammer spricht von einer problematischen Lage.

Aktuell um 12 SWR1 Rheinland-Pfalz

Trier

Trierer Apotheker erzählen Warum der Frust in den Apotheken so groß ist

Apotheker sind frustriert. Sie leiden unter Arbeitsbelastung, Medikamentenmangel und den Folgen der Energiekrise. Viele fühlen sich von der Politik allein gelassen.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Koblenz

Zum Start der Erkältungs-Saison Wegen Lieferengpässen: Apotheke in Koblenz mischt Fiebersäfte selbst

Zum Start der Erkältungs-Saison fehlen in vielen Apotheken wichtige Medikamente, wie zum Beispiel Fiebersaft. Die Schlossapotheke in Koblenz bereitet den Saft inzwischen selbst zu.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Mainz

Arzneimittelknappheit Apotheker in Rheinhessen bitten: "Keine Medikamente horten!"

Wegen des akuten Medikamentenmangels bitten Apotheker aus der Region, nur so viele Arzneimittel zu kaufen, wie benötigt werden. Knapp sind in Rheinhessen vor allem Fiebersäfte für Kinder.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Christoph Mautes