gedeckter Tisch Gastronomie

Mehrwertsteuererhöhung – Problem für Gastronomie

Meinung: Restaurantbesuch für viele zu teuer

Stand
AUTOR/IN
Kirsten Tromnau
Kirsten Tromnau

Viele Menschen können sich einen Restaurantbesuch nicht mehr leisten. Denn die meisten Restaurants mussten die Preise erhöhen, um zu überleben. Ein Teufelskreis…

In Waiblingen bei Stuttgart hat ein findiger Gastronom mit sehr günstigen Gerichten geworben. Vor allem sein Rostbraten für 6,90 Euro war wohl der Renner. Damit hat der Restaurantbesitzer die gestiegene Mehrwertsteuer von 7 auf 19 Prozent nicht an seine Kundschaft weitergegeben. Entgegen dem Trend - wie in anderen Restaurants die Preise zu erhöhen - hat er sie gesenkt. Die Werbeaktion lief zwei Monate. Der Gastronom war zufrieden, er hatte immer ein volles Haus und eine volle Kasse. Denn Gewinn hat er trotzdem über die Getränke gemacht, verrät er im SWR-Gespräch.

Kirsten Tromnau
Die Meinung von Kirsten Tromnau

Diese schöne Idee wird nur wahrscheinlich nicht überall funktionieren, fürchte ich. Für eine solche Aktion muss ein Restaurant zunächst in Werbung investieren und dann hoffen und bangen, dass genügend Gäste kommen. Viele Gastronomen haben jedoch derzeit weder das Geld für Werbeaktionen noch liegen sie verkehrsgünstig in einem recht gut betuchten Ballungsraum wie Waiblingen. Vielen Betrieben macht das Raufsetzen der Mehrwertsteuer auf Vor-Corona-Niveau immer noch schwer zu schaffen. In ländlichen und abgeschiedenen Regionen haben andere bereits aufgegeben. Beispielsweise im Kreis Kusel in der Westpfalz.

Alles wird teurer - ein Teufelskreis

Die Mehrwertsteuer von 19 Prozent ist schließlich nur eins von vielen Übeln, mit denen die Gastronomie gerade zu kämpfen hat. Aufgrund der Inflation ist vieles teurer geworden: Strom, Mieten und Lebensmittel. Das spüren wir Kunden und auch die Restaurantbetreiber. Als Kunden sparen wir dann und gehen nicht mehr ins Restaurant. Die Gastronomen versuchen vielfach die gestiegenen Preise auf die sowieso schon ausbleibende Kundschaft umzuschlagen. Ein Teufelskreis.

Erhöhung sollte nur Gutverdiener treffen

Die Mehrwertsteuer wurde von der Ampelkoalition Anfang des Jahres wieder hochgesetzt, unter anderem um Haushaltslöcher zu stopfen. Mehrere Wirtschaftsexperten befürworteten diesen Schritt, denn auf diese Weise würden hauptsächlich die Gutverdiener zur Kasse gebeten. Ich verstehe ihre Argumentation und habe Edel-Restaurants und ihre Kundschaft vor Augen.

Aber ich habe noch ein anderes Bild vor Augen: Von kleinen Wirtschaften auf dem Land oder im strukturschwachen Raum. Sie sind oft nicht nur ein beliebter sozialer Treffpunkt, sondern auch ein Wahrzeichen eines Ortes. Nur ihre Kunden haben in der Regel keinen dicken Geldbeutel und sie sind zwar gemütlich und lecker, aber eben keine Edel-Restaurants.

Waiblingen

Dumpingpreise trotz Mehrwertsteuererhöhung 6,90 Euro für den Zwiebelrostbraten: Waiblinger Wirt zieht Bilanz

Mitten in der Teuerung schlägt seine Aktion ein wie eine Bombe: Ein Gastwirt aus Waiblingen senkt alle Preise auf 6,90 Euro. Jetzt zieht er sein Fazit.

SWR Aktuell am Abend SWR Aktuell

Kirchheimbolanden

Hohe Mehrwertsteuer, teure Lebensmittel & Co. Immer mehr Restaurants im Westen der Pfalz schließen

Immer mehr Gastronomen müssen auch in der Westpfalz ihr Restaurant aufgeben. Woran das liegt? Vor allem an der Mehrwertsteuer, so der Hotel- und Gaststättenverband Rheinland-Pfalz.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Stuttgart

Gastronomie in Stuttgart Wieder reguläre Mehrwertsteuer: Die Folgen für einen Stuttgarter Gastronomen

Seit Jahresbeginn gilt auf Speisen im Restaurant wieder 19 Prozent Mehrwertsteuer. Welche Auswirkungen ein Restaurant in Bad Cannstatt spürt - und was Wissenschaftler beobachten.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Mehr Meinungen im SWR