Die goldene Fassade eines Neubaus für Eigentumswohnungen leuchtet im Mainzer Zollhafen.

IW-Wirtschaftsranking: "Dominanz des Südens bröckelt"

Diese Städte und Regionen sind unter den Top 10

Stand
AUTOR/IN
Tamara Land
Tamara Land, SWR Wirtschaftsredaktion
ONLINEFASSUNG
Petra Thiele
SWR-Wirtschaftsredakteurin Petra Thiele

Stark im Wirtschaftsranking des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) schneiden viele Kommunen aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ab. Mainz ist zum Teil sogar besser als Spitzenreiter-Region München.

Laut der aktuellen Studie des IW ist Mainz die zweitstärkste Region Deutschlands, hinter dem Landkreis München. Das liegt laut den Forscherinnen und Forschern vor allem an dem Pharmaunternehmen BioNTech, das der Stadt hohe Steuereinnahmen beschert und Akademiker in die Region geholt hat. Worms gehört dagegen zu den Regionen mit der schwächsten Wirtschaft.

Stuttgart auf Platz 36

In Baden-Württemberg hat es keine Region in die Top 10 geschafft, viele Städte und Landkreise zählen aber trotzdem zu den bundesweit stärksten. So liegt der Landkreis Böblingen auf Platz 16 und die Landeshauptstadt Stuttgart auf Platz 36.

Steuerkraft, Fachkräfte, Ärztedichte, Zahl der Baugenehmigungen

Für die Bewertung haben die Forscher verschiedene Indikatoren untersucht, dazu zählen die Steuerkraft der Gemeinde, der Anteil der hoch qualifizierten Fachkräfte, die Ärztedichte und die Zahl der Baugenehmigungen. Neben dem Ist-Zustand vergleicht das IW auch die Entwicklung der Regionen und schaut, wo sich am meisten bewegt hat.

Die vier Gruppen beim IW-Regionalranking:

◼ Outperformer: Städte und Regionen, die als Outperformer definiert werden, erzielen sowohl sowohl beim Gesamtniveau als auch bei der Dynamik eine hohe Platzierung. Die Städte Heidelberg und Düsseldorf gehören dazu. Insgesamt gelten 94 der untersuchten 400 Regionen als Outperformer. Sie befinden sich oft im Umkreis von Ballungsgebieten etwa in der Nähe von Stuttgart, Frankfurt am Main oder Berlin.
◼ Aufsteiger: Diese Regionen fallen durch ein schwaches Niveau, jedoch eine starke Dynamik auf. Beispiele hierfür sind die Städte Mannheim, Wuppertal, Lübeck und der Landkreis Neuwied. Zu dieser Gruppe zählen insgesamt 91 Regionen.
◼ Absteiger: In 101 Regionen liegt zwar ein starkes Niveau, aber zugleich eine relativ schwache Dynamik vor. Dies trifft beispielsweise auf den Rems-Murr-Kreis, den Rheingau-Taunus-Kreis und den Landkreis Landsberg am Lech zu.
◼ Underperformer: Sowohl im Niveau als auch bei der Dynamik schneiden diese Regionen schwach ab. Beispiele hierfür sind der Landkreis Alzey-Worms und der Kreis Recklinghausen. Die Gruppe umfasst insgesamt 114 Regionen.

Mainz sogar Spitzenreiter im Dynamik-Ranking

Im aktuellen IW-Dynamik-Ranking schafft es Mainz auf Platz eins, gefolgt vom Landkreis Birkenfeld. Auch dieser Erfolg ist BioNTech zu verdanken. Die Forscherinnen und Forscher warnen allerdings, dass es sich um einen Einmaleffekt handelt und die Abhängigkeit von einzelnen Unternehmen sowohl Chance als auch Risiko sei. Für das Regional-Ranking vergleicht das Institut der Deutschen Wirtschaft alle zwei Jahre die 400 Landkreise und kreisfreien Städte in Deutschland.

Die immer noch bestehende Dominanz des Südens und besonders des Großraums München bröckelt: Waren 2022 neben der bayerischen Landeshauptstadt noch vier weitere Regionen aus dem Münchner Umland unter den Top 10, sind es 2024 nur noch zwei.

Niveau-Ranking
1. Landkreis München59,5 Punkte
2. Mainz59,2
3. Coburg55,5
4. München55,4
5. Landkreis Starnberg55,1
6. Erlangen54,7
7. Main-Taunus-Kreis54,3
8. Landkreis Dahme-Spreewald54,3
9. Frankfurt am Main54,2
10. Hochtaunuskreis53,9

Sylt versinkt in Straftaten

Zu den größten Verlierern zählt beim dem IW-Ranking der Landkreis Nordfriesland. Das hängt mit Betrugsverfahren und Straftaten zusammen, die den Landkreis mit der Promi-Insel Sylt um mehr als 200 Plätze nach unten gezogen haben. Immer mehr Regionen mit einem dynamischen Trend nach oben befinden sich auf den bunten Landkarten des Instituts der Deutschen Wirtschaft nördlich von Baden-Württemberg und Bayern.

Biotech-Unternehmen heben Regionen mit in die Top Ten

Das dürfte auch an der Energiewende, neuen Technologien und Wirtschaftszweigen liegen. Neben Mainz und dem Landkreis Birkenfeld, die beide vom BioNTech-Effekt profitieren, hat sich etwa die fünftgrößte hessische Stadt Offenbach in die Top 10 der dynamischsten Regionen vorgearbeitet. Dort kam es zu vielen Firmengründungen - darunter auch Biotech-Unternehmen.

Dynamik-Ranking
1. Mainz63,6 Punkte
2. Landkreis Birkenfeld56,9
3. Landkreis Dingolfing-Landau56,4
4. Offenbach am Main54,5
5. Leverkusen54,4
6. Hof54,3
7. Flensburg54,2
8. Ansbach53,7
9. Wiesbaden53,4
10. Bamberg53,0

Mehr von IW-Experten:

Müssen wir alle mehr arbeiten? Fachkräftemangel in Deutschland

Während manche Betriebe die Vier-Tage-Woche einführen, sagt Michael Hüther vom Institut der Deutschen Wirtschaft: Wegen des Fachkräftemangels müssen wir mehr arbeiten.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Technologie-Klau: Warum deutsche Unternehmen trotzdem in China produzieren

"Made in China" - auch deutsche Unternehmen produzieren trotz Technologie-Klau weiterhin in China. Jürgen Matthes vom IW in Köln erklärt, warum sich das nicht ändern wird.

Mainz

Dank BioNTech Mainz ist dynamischste deutsche Großstadt

Mainz ist die Stadt in Deutschland, die sich am schnellsten entwickelt. Das geht aus einer Studie von IW Consult hervor.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
Tamara Land
Tamara Land, SWR Wirtschaftsredaktion
ONLINEFASSUNG
Petra Thiele
SWR-Wirtschaftsredakteurin Petra Thiele