Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Immer mehr Anzeigen gegen Falschparker

Meinung: Anschwärzen – mein neues Hobby

STAND
AUTOR/IN

Privatleute in Rheinland-Pfalz haben vergangenes Jahr tausende Falschparker angezeigt. Wer stur auf Prinzipien reitet und dabei anderen Schaden zufügt, darf sich nicht auf die Schulter klopfen, meint Martin Rupps.

Was haben Sie morgen Abend vor? Ich gehe Falschparker anschwärzen. Ausgerüstet mit Handy und App, laufe ich Fußgänger- und Radwege, Einfahrten und Ladezonen ab. Alle Autokennzeichen von Parksündern gehören fotografiert, mit Informationen versehen und dem Ordnungsamt gemailt!

Rheinland-Pfalz

Zugeparkte Bürgersteige und Radwege Falschparker - tausende Privatleute in RLP erstatten Anzeige

Ein Kleinlaster steht auf dem Bürgersteig? Ein Pkw parkt auf dem Radweg? Tausende Menschen in Rheinland-Pfalz haben 2021 Anzeige gegen Falschparker erstattet - Tendenz steigend.  mehr...

Nein, das tue ich nicht. Auch ohne mich haben sogenannte Fremdanzeigen gegen Falschparker – Anzeigen von Privatleuten – Konjunktur. Bei den Ordnungsämtern in Rheinland-Pfalz gingen vergangenes Jahr Tausende ein. Manche Städte erlebten einen sprunghaften Anstieg in dieser Zeit. Anschwärzen ist offenbar für manche Zeitgenossen wie ins Kino gehen.

Sprunghafter Anstieg sogenannter Fremdanzeigen

Klar, mein Auto gehört auf keinen Fußgänger- oder Radweg. Ich behindere dort Menschen mit Kinderwagen, gefährde Radfahrer. Aber wohin soll ich? Es ist absurd: Ich darf auf allen Straßen Auto fahren, aber fast nirgends mehr parken. Wenn ich falsch parke, aber niemanden behindere oder gefährde, muss ich trotzdem mit einer Anzeige rechnen. Die kommt häufig von Privatleuten, die es sich aus vermeintlich hehren Motiven zur Aufgabe machen, den Sheriff zu spielen. Wer auf Prinzipien reitet und dabei anderen Schaden zufügt, darf sich aber aus meiner Sicht nicht auf die Schulter klopfen.

Ich liebe es, in diesem Land zu leben, aber Autofahrer sind hier die Dummen. 

Mehr Meinungen im SWR

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Viel hilft nicht viel

Auf die Trauer folgt der Streit. So ist es nach jedem größeren “Shooting” in den USA. Die einen wollen endlich strengere Gesetze und damit weniger Waffen im Umlauf, die anderen wollen das Gegenteil. Und deren haarsträubende Begründung ist mit jedem Mal schwerer zu ertragen, findet Laura Koppenhöfer.  mehr...

Katholikentag in Stuttgart Meinung: Leben, Frust und Freude teilen

Der Gang zum Katholikentag nach Stuttgart ist ein aussichtsloser und verheißungsvoller zugleich, meint Martin Rupps. Kirchenpolitisch wird der Katholikentag nichts bewirken, aber die Herzen der Teilnehmenden stärken.  mehr...

Es liegt was in der Luft Meinung: In Mainz regnet es Geld, in Stuttgart sieht man rot

Während in Mainz Geld vom Hochhaus fällt, kommt in der Eifel nur Kerosin vom Himmel. Und in Stuttgart umweht roter Stoff einen toten Mann. Im Südwesten liegt etwas in der Luft, beobachtet Stefan Giese.  mehr...

STAND
AUTOR/IN