Immer häufiger zeigen Privatmenschen in Rheinland-Pfalz Falschparker an - wie hier zwei Autos, die auf Radwegen geparkt sind. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Zugeparkte Bürgersteige und Radwege

Falschparker - tausende Privatleute in RLP erstatten Anzeige

STAND

Ein Kleinlaster steht auf dem Bürgersteig? Ein Pkw parkt auf dem Radweg? Tausende Menschen in Rheinland-Pfalz haben 2021 Anzeige gegen Falschparker erstattet - Tendenz steigend.

In manchen Städten ist die Zahl der Anzeigen gegen Falschparker deutlich gestiegen, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa zeigt. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) sieht eine Ursache in zugeparkten Radwegen - das sei ein wachsendes Problem und ein großer Stressfaktor für Radfahrende.

Viele Radwege zugeparkt

Radwege in Deutschland seien ohnehin meist viel zu schmal, holperig oder gar nicht vorhanden. "Und wenn es einen Radweg gibt, dann ist er immer häufiger zugeparkt." Das zeige unter anderem der ADFC-Fahrradklima-Test, den der ADFC alle zwei Jahre mit Unterstützung des Bundesverkehrsministeriums durchführt.

ADFC: Zu wenig Kontrollen

Dass immer mehr Menschen solche Verstöße beim Ordnungsamt melden, zeige, dass die Kontrolldichte viel zu gering sei - oder dass gegenüber Falschparkern allzu häufig ein Auge zugedrückt werde, so der ADFC weiter. Der Verband fordert frei befahrbare Radwege und eine deutlich höhere Kontrolldichte der Behörden. "Wenn alles nicht hilft, muss der Abschleppwagen kommen - und zwar schnell", sagt Sprecherin Stephanie Krone in Berlin.

So viele Anzeigen wurden in den größeren Städten von Privatleuten erstattet:


Dass die Zahl der privat gestellten Anzeigen steigt, hängt wohl auch damit zusammen, dass Anzeigen schneller und einfacher als früher gestellt werden können. Viele Städte in Rheinland-Pfalz stellen dafür Online-Formulare bereit, so zum Beispiel Ludwigshafen oder Trier. In Mainz dagegen ist die Anzeige nach Angaben der Stadt "formlos per Schreiben oder auch E-Mail" möglich.

In Speyer habe die Straßenverkehrsbehörde festgestellt, dass bei den häufig vorkommenden Verstößen auf Radwegen viele Anzeigende die App "WegeHeld" nutzten, sagt die Stadtsprecherin. Diese App generiere direkt die E-Mails an die Behörden.

Wir machen den Südwesten fahrradfreundlich! Mehr als 10.000 Meldungen zu #besserRadfahren

Das Projekt #besserRadfahren geht der Frage nach, wie die Situation der Radfahrerinnen und Radfahrer im Südwesten verbessert werden kann.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Genug Geld, zu viel Bürokratie Daran hakt es beim Ausbau der Radwege in RLP

Rheinland-Pfalz will den Radverkehr ausbauen und die Kommunen bei der Umsetzung dieses Ziels mehr unterstützen. "An Geld mangelt es nicht", sagte Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt (FDP).  mehr...

Analyse von mehr als 10.000 Meldungen zu #besserRadfahren Das sind die größten Probleme im Radverkehr

Wo kann die Situation der Radfahrerinnen und Radfahrer im Südwesten (noch) besser werden? Auf diese Frage haben wir von Ihnen mehr als 10.000 Hinweise bekommen. Jetzt liegt die Auswertung vor.  mehr...

STAND
AUTOR/IN