Obdachlosenunterkunft (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Wohlfahrtsverbände legen neue Zahlen vor

Immer mehr Wohnungslose in Baden-Württemberg

Stand

Immer mehr Menschen in Baden-Württemberg haben keine Wohnung. Das ist das Ergebnis eines Berichts der Liga der freien Wohlfahrtspflege Baden-Württemberg.

Über 12.000 Menschen wurden am 30. September 2022 von den freien Trägern der Wohnungslosen- und Straffälligenhilfe betreut - das sind rund 800 mehr als 2021. Damit ist ein neuer Höchststand erreicht worden. Eine weitere Steigerung wird nach Einschätzung der Verbände wegen der verschiedenen aktuellen Krisen und Preissteigerungen erwartet. Mit 3.655 Personen lebten 2022 außerdem deutlich mehr Menschen in einer prekären Notunterkunft als in den Vorjahren, zum Teil auch ohne Obdach auf der Straße.

Steigende Wohnungslosigkeit: Wohlfahrtsverbände in BW sind besorgt

Wie die Liga der freien Wohlfahrtspflege auf ihrer Pressekonferenz in Stuttgart mitteilte, sind rund 30 Prozent der von Wohnungslosigkeit betroffenen Menschen Frauen. Besorgt zeigten sich die Verbände darüber, dass etwa jeder zehnte Betroffene jünger als 25 Jahre alt ist. Auch der demografische Wandel mache sich bemerkbar. Etwa 43 Prozent sind 50 Jahre alt und älter.

"Das Hilfesystem muss sich zunehmend auch auf ältere und pflegebedürftige wohnungslose Menschen einstellen."

Als zentrales Problem nannten die Hilfsorganisationen "die dramatische Lage am Wohnungsmarkt", durch die selbst Erwerbstätige es schwer hätten, ihre Miete zu bezahlen.

Mangel an Hilfsangeboten

Auch das Angebot an Hilfsmöglichkeiten für Menschen, die von Wohnungslosigkeit betroffen sind, reiche in Baden-Württemberg nicht aus. So gebe es zum Beispiel nur in 13 der 44 Stadt- und Landkreisen spezielle Angebote für Frauen in Wohnungsnot.

Zur Liga der Freien Wohlfahrtsverbände in Baden-Württemberg gehören außer den kirchlichen Trägern Caritas und Diakonie auch das Deutsche Rote Kreuz, die Arbeiterwohlfahrt, der Paritätische Wohlfahrtsverband und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden.

Mehr zum Thema Wohnungslosigkeit

Stuttgart

Wohnungen für Obdachlose Stuttgart: Projekt "Housing First" für Wohnungslose

Stuttgart will wohnungslosen Menschen schneller eine Wohnung vermitteln. In anderen Städten läuft das Konzept "Housing First" bereits erfolgreich. Daran will Stuttgart anknüpfen.

SWR4 BW Aktuell am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Aalen

Kampagne gegen Wohnungslosigkeit So will Aalen Menschen vor Obdachlosigkeit bewahren

Es geht manchmal schnell: Mietschulden, Streit mit dem Vermieter, keine neue Wohnung, Obdachlosigkeit. Die Stadt will das verhindern, auch mit einer Kampagne gegen Wohnungslosigkeit.

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Koblenz

"Housing First" in Koblenz und im Westerwald Projekt hilft Obdachlosen: Zuerst die Wohnung, dann alles andere

Wer einmal auf der Straße gelandet ist, kommt dort nur schwer wieder weg. Die Stadt Koblenz und der Westerwaldkreis starten nun ein Modellprojekt - es soll Obdachlosen helfen.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stuttgart

Sozialverbände fordern mehr Engagement Stuttgart: So viele Wohnungslose wie fast nirgends in Deutschland

Kaum eine andere Stadt hat eine so hohe Wohnungslosen-Quote wie Stuttgart, berichtet die Diakonie. Sie fordert, dass mehr gegen Wohnungslosigkeit getan wird.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR