Vögel im Land gezählt

Kein Schnee und Frost: Weniger Wintervögel in Baden-Württemberg

Stand

Das warme Wetter hat deutlich weniger Vögel in baden-württembergische Gärten gelockt. Das ergab eine Zählung bei der "Stunde der Wintervögel" des NABU im Land. Andere Vögel sind aber im Aufwind.

Durch das milde Klima seien viele Wintervögel in ihren Brutgebieten geblieben - und nicht nach Baden-Württemberg gekommen, vermutet der Naturschutzbund (NABU) Baden-Württemberg. Bei der traditionellen Zählung an den Futterhäuschen in Gärten und Parks hätten sich außerdem deutlich weniger Menschen beteiligt als zuvor, so der NABU.

"Typische Wintergäste aus Nord- und Osteuropa, wie Erlenzeisig, Wacholderdrossel und Bergfink, sind diesmal im Südwesten ausgeblieben", erklärt NABU-Ornithologe Stefan Bosch. Vermutlich seien sie aufgrund des milden Winters in ihren Brutgebieten geblieben oder nicht so weit nach Baden-Württemberg vor dem Winter ausgewichen. Vogelarten wie der Star seien dagegen mehr geworden. Stieglitz, Schwanzmeise und Zaunkönig seien ebenso wegen der milden Temperaturen im Land geblieben.

Baden-Württemberg

Bis zu 26 Grad in Baden-Württemberg Diese Folgen hat der warme Herbst für Menschen und Tiere

In BW soll es am Wochenende teilweise bis zu 26 Grad warm werden. Die hohen Temperaturen haben Folgen für Tiere, Pflanzen und auch Menschen - doch es gibt auch Profiteure.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Mastjahr 2022: Waldvögel weniger in Gärten

In den Gärten und Parks haben die Vogelfreundinnen und -freunde dagegen weniger Waldvögel gezählt. Buchfink, Buntspecht, Eichelhäher oder Kleiber seien dem Futterhaus ferngeblieben. Der mögliche Grund: 2022 war ein Mastjahr. Das bedeutet, dass Eiche, Buche, Fichte und andere Bäume besonders viele Früchte getragen haben. "Die Vögel haben dort so viel Nahrung, dass sie weniger in unsere Siedlungen kommen", heißt es in einer Mitteilung des NABU.

Buchfink
Vogelfreundinnen und -freunde haben deutlich weniger Buchfinken in ihren Gärten gezählt als in den Jahren zuvor.

Es gab aber nicht nur weniger Wintervögel, auch weniger Menschen hätten dieses Mal mitgezählt. Bisher seien es fast 7.400 Aktive gewesen. "Sie notierten bislang fast 172.000 Vögel in rund 5.400 Gärten", so der NABU Baden-Württemberg. Das seien im Vergleichszeitraum 43 Prozent der Vögel und 46 Prozent der Teilnehmenden von 2022.

Mehr zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die Tierwelt

Stand
Autor/in
SWR