Winfried Hermann (Grüne), Verkehrsminister von Baden-Württemberg, sitzt am Lenkrad im Führerhaus eines neuen Lkw mit Wasserstoff-Antrieb.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Julian Rettig)

Synthetische Kraftstoffe

BW-Verkehrsminister Hermann fordert mehr Tempo beim Wasserstoff

STAND

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann will die Entwicklung synthetischer Kraftstoffe beschleunigen. Deutschland und die EU drohten den Anschluss zu verlieren, warnt er.

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) macht Druck bei der Entwicklung sogenannter synthetischer Kraftstoffe. "Jetzt gilt es, dass Deutschland und die EU die nötigen internationalen Energiepartnerschaften mit wind- und sonnenreichen Ländern eingehen und diese beim Aufbau der nötigen Infrastruktur unterstützt werden", schreibt Hermann in einem Gastbeitrag für die "Badischen Neuesten Nachrichten" und das "Badische Tagblatt" (Samstag). Die EU müsse den rechtlichen Rahmen schaffen, um den Markt für Wasserstoff und strombasierte Kraftstoffe anzukurbeln, so der Minister.

Der Markt für Wasserstoff und seine Folgeprodukte stecke derzeit noch in den Kinderschuhen. "Bis synthetische Kraftstoffe in industriellen Mengen hergestellt werden können, braucht es noch fünf bis zehn Jahre", machte Hermann deutlich. Bis dahin seien Investitionen im dreistelligen Milliardenbereich notwendig. "In der Übergangszeit wird es deshalb um Beimischungen zu fossilen Treibstoffen gehen."

Hermann sieht Chance für heimische Wirtschaft

Die USA böten mit einem Milliarden-Dollar-Programm im Kampf gegen die Inflation beste Bedingungen zum Aufbau einer klimafreundlichen Wasserstoff- und reFuels-Wirtschaft. "Wenn die EU nicht schnell klare und einfache Regeln für Investitionen setzt, zieht das internationale Investitionskapital an Europa vorbei", so Hermann. Anlagenbauern und Zulieferern aus Baden-Württemberg ginge so eine echte Chance verloren. Als reFuels werden Kraftstoffe bezeichnet, die auf der Grundlage von erneuerbaren Energien hergestellt werden.

Zugleich warnte der Minister, synthetische Kraftstoffe seien kein Allheilmittel. "Sie dürfen nicht dazu verführen, alles beim Alten zu lassen und den Klimaschutz im Verkehr auf die lange Bank zu schieben." Im Vergleich zu 2019 müsse das Land bis zum Jahr 2030 rund 13 Millionen Tonnen CO2 alleine im Verkehrssektor einsparen.

FDP-Fraktion unterstützt Vorstoß

Der baden-württembergische FDP-Fraktionschef, Hans-Ulrich Rülke, begrüßte den Vorstoß von Verkehrsminister Hermann. In einer Mitteilung mahnte er: "Es muss aber auch klar sein, dass dies auch für den Pkw-Bereich gelten muss. Ohne synthetische Kraftstoffe im Pkw-Bereich kein Klimaschutz!"

Mehr zum Wasserstoff-Antrieb

Baden-Württemberg

Klimaneutraler Umbau BW-Gutachten: Wasserstoffzüge keine Alternative

Der regionale Schienenverkehr im Land soll klimaneutral werden und ohne Dieselantriebe auskommen. Ein Gutachten zeigt jetzt: Wasserstoffzüge kommen als Ersatz dafür nicht in Frage.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Biesheim/Elsass

Deutsch-französischer Austausch in Biesheim/Elsass Wasserstoff statt Atomenergie? - Wie es nach Fessenheim weiter gehen könnte

Das AKW Fessenheim ist Geschichte - jetzt suchen deutsche und elsässische Politiker nach zukunftsfähigen Alternativen für die Region. Eine Vision: grenzüberschreitende Wasserstoff-Produktion.

Baden-Württemberg

"Made in Baden-Württemberg" Alternative zu Gas? Baden-Württemberg entwickelt Wasserstoff-Elektrolyse-Demonstrator für saubere Energie

Grüner Wasserstoff kann eine Alternative für Gas sein. Baden-Württemberg setzt bei der Entwicklung eines Elektrolyse-Gerätes auf Know-how aus dem Land.

STAND
AUTOR/IN
SWR