Bahnstreik am Hauptbahnhof in Karlsruhe

Ausstände bei der Bahn und im Flugverkehr

Lokführerstreik hat begonnen: Das erwartet Autofahrer und Reisende in BW

Stand
Autor/in
Bianca Brien
SWR-Redakteur Bianca Brien

Es wird wieder gestreikt: Auch in dieser Woche rufen die Gewerkschaften dazu auf, die Arbeit niederzulegen. Dies gilt es für Reisende zu beachten.

Um 2 Uhr hat in der Nacht auf Donnerstag der Streik der Lokführergewerkschaft GDL im Personenverkehr begonnen. Seit dem frühen Morgen komme es erneut zu erheblichen Einschränkungen für Fahrgäste, teilte die Deutsche Bahn mit. Der Ausstand soll laut der Gewerkschaft bis am Freitag um 13 Uhr dauern.

Bahn bietet während des Streiks abgespeckten Fahrplan

Seit dem Morgen gilt bei der Deutschen Bahn ein Grundfahrplan mit einem stark reduzierten Angebot an Fahrten. Fahrgäste sollten sich vor Fahrtantritt über ihre Verbindungen informieren, empfiehlt die Bahn. Züge anderer Bahnunternehmen wie Go-Ahead Baden-Württemberg und SWEG dürften weitestgehend normal fahren. Sie sind nicht direkt vom GDL-Streik betroffen, wie beide Unternehmen vorab mitteilten. Vereinzelt könne es zu Zugausfällen oder Verspätungen kommen. Auch Fahrgäste dieser Unternehmen sollten sich vor der Fahrt über ihre Verbindung informieren. 

Baden-Württemberg

35-stündiger Ausstand ab Donnerstag Streik bei der Bahn: Diese Züge in BW sind betroffen

Im Tarifstreit zwischen der Deutschen Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL stehen die Zeichen auf Streik statt auf Einigung. Am Donnerstag beginnt der nächste Streik - auch in BW.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Streik beeinflusst teilweise regionale Bahnen

In Dußlingen (Kreis Tübingen) wird laut Lokführergewerkschaft GDL auch das Stellwerk bestreikt. Deshalb entfallen nicht nur die Verbindungen der Regionalbahn zwischen Rottweil/Freudenstadt und Stuttgart - auch die SWEG-Züge Richtung Sigmaringen fahren nicht.

In Heilbronn und Umgebung sind auch die Stadtbahnlinien S4, S41 und S42 vom Streik betroffen. Hintergrund ist, dass die AVG auch Fahrpersonal der Bahntochter DB Regio einsetzt. Bei der Linie S4 ist insbesondere der Abschnitt zwischen Eppingen, Heilbronn und Öhringen eingeschränkt. Hier will die AVG den Fahrgästen zumindest einen Stundentakt anbieten. Bei den Linien S41 und S42 wird dagegen mit zahlreichen Zugausfällen gerechnet.

Auf den meisten S-Bahn-Linien in der Region Karlsruhe werden wie bei den zurückliegenden GDL-Streiks geringe Auswirkungen erwartet. Es kann hier bis Freitagnachmittag zu vereinzelten Ausfällen kommen.

Ausnahmeregelung am Bodensee: Fähre statt Bahn

Die Verkehrsunternehmen und Tarifverbünde am Bodensee haben sich wegen des Bahnstreiks auf eine Sonderregel geeinigt: Am Donnerstag und Freitag werden Zugtickets ausnahmsweise auf der Fähre Konstanz-Meersburg anerkannt. Diese Regelung gilt für alle Bahnpendler, die Monats-, Jahres- oder Abokarten wie das Deutschlandticket haben. Da der Bahnstreik in der westlichen Bodenseeregion vor allem die Bodenseegürtelbahn zwischen Radolfzell und Friedrichshafen trifft, sollen Pendler hier eine Alternative bekommen.

Friedrichshafen

BOB fährt im Zwei-Stunden-Takt Bahnstreik: Die meisten Züge am Bodensee und in Oberschwaben fallen aus

Der angekündigte GDL-Streik der Lokführer trifft am Bodensee und in Oberschwaben wieder viele Pendler. Die meisten Züge der Deutschen Bahn stehen seit der Nacht still.

Die Fahrausweise werden während des Streiks ausnahmsweise auch in Konstanzer Bussen anerkannt. Wer also beispielsweise von Radolfzell nach Ravensburg will, kann mit dem vom Streik nicht betroffenen Seehas bis Konstanz fahren und dann weiter mit Bus und Fähre auf die andere Seeseite nach Meersburg.

Gewerkschaft GDL will 35 Stunden lang streiken

Der Streik der GDL bei der Bahn hat eine geplante Dauer von 35 Stunden - eine symbolische Zahl, denn die Gewerkschaft fordert eine kürzere Wochenarbeitszeit für Schichtpersonal: Sie sollen künftig nur noch 35 statt 38 Stunden arbeiten müssen, ohne dass das Gehalt dadurch sinkt. Um dieser Forderung in den Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn Nachdruck zu verleihen, hat die GDL auch sogenannte Wellenstreiks angekündigt, also kurzfristige Streiks ohne 48 Stunden Vorlauf. GDL-Chef Claus Weselsky relativierte am Mittwochabend in der ARD seine Aussage, wonach künftige Streiks nicht mehr angekündigt werden. "Wir werden rechtzeitig ankündigen, aber nicht mehr 48 Stunden vorher", so Weselsky.

Video herunterladen (36,7 MB | MP4)

Warnstreiks im Flugverkehr seit Donnerstag vier Uhr

Im Güterverkehr hat der Streik bereits am Mittwochabend um 18 Uhr begonnen. Parallel dazu hat die Gewerkschaft ver.di für Donnerstag und Freitag zu Warnstreiks im Luftverkehr aufgerufen, die am Donnerstag um vier Uhr angelaufen sind. In Baden-Württemberg richtet sich der Aufruf an Beschäftigte der Luftsicherheit sowie an das Bodenpersonal der Lufthansa.

Die Auswirkungen sollen auf den Flugverkehr am Flughafen Stuttgart laut einer Sprecherin eher gering sein, dafür ist der Flughafen in Friedrichshafen von der Streikankündigung stärker betroffen. Hier waren laut Flugplan am Donnerstag drei Flüge und am Freitag vier Lufthansa-Flüge nach Frankfurt vorgesehen - und sonst keine weiteren Flüge. Diese seien laut einer Sprecherin allesamt gestrichen worden, ebenso die vorgesehenen Ankünfte von Lufthansa-Maschinen aus Frankfurt. Der Frankfurter Flughafen wird am Donnerstag wegen des Warnstreiks der Luftsicherheitskräfte für abfliegende Passagiere gesperrt.

Streiks in BW: Das müssen Reisende wissen

Alle angekündigten Streiks treffen sowohl Autofahrerinnen und Autofahrer als auch Reisende in Baden-Württemberg. Nachdem einige Züge im Land ausfallen werden, stellt sich nun die Frage, wie Reisende an ihr Ziel kommen und inwiefern Menschen, die mit dem Auto unterwegs sind, durch ein höheres Verkehrsaufkommen beeinträchtigt werden. Tatsächlich gibt es auch welche, die von den bundesweiten Streiks profitieren.

Fragen rund um das Fahrgastrecht der Bahn im Streikfall werden in diesem Artikel beantwortet:

Autovermietungen bemerken höhere Nachfrage während Streiktage

Wie der Autovermietungsanbieter SIXT bestätigt, gehen Streikankündigungen im Bahn- und Flugverkehr "in der Regel mit einem steigenden Bedarf an Mietwagen einher", so ein Unternehmenssprecher auf SWR-Anfrage. Für die restliche Woche werde "bundesweit eine deutlich erhöhte Nachfrage" wahrgenommen. Das Unternehmen versuche alle Buchungswünsche der Kundinnen und Kunden zu erfüllen, allerdings habe es keinen Einfluss auf die Verfügbarkeit von Fahrzeugen.

"Seit der Ankündigung der erneuten Streiks erleben wir eine hohe Nachfrage bei Europcar, allerdings bislang nicht vergleichbar mit dem langen Streik im Januar", sagt Tobias Zisik, Geschäftsführer der Europcar Mobility Group Germany. Kundinnen und Kunden werde empfohlen, schnellstmöglich zu buchen und gegebenenfalls auch andere Stationen auszuwählen, wenn am Wunschbahnhof keine Autos mehr verfügbar sind. Aus der Erfahrung heraus, komme es laut Zisik häufig vor, dass Kundinnen und Kunden ihre Buchungen noch einmal umplanen, so könnte es zu weiteren Kapazitäten bei der Autovermietung während der Streiktage kommen.

FlixBus und FlixTrain fahren wie gewohnt trotz Streik

Seit Streikankündigung sei die Nachfrage bei FlixTrain und FlixBus ab und nach Baden-Württemberg deutlich gestiegen. Während der Streiktage fahren FlixBus und FlixTrain wie gewohnt, so eine Pressesprecherin auf SWR-Anfrage. Bisher sind noch Tickets verfügbar. "Falls nötig, werden wir in enger Zusammenarbeit mit unseren Buspartnern zusätzliche Busse einsetzen", so die Sprecherin.

Beim vergangenen Streik habe sich die Nachfrage mehr als verdoppelt. Reisenden werde zeitnahes Buchen empfohlen, um noch Tickets für die gewünschte Verbindung zu erhalten.

So schätzt der ADAC die Streiksituation ein

"Die letzten Bahnstreiks hatten nach ADAC-Auswertungen relativ geringe Auswirkungen auf das Staugeschehen in Baden-Württemberg", so ein Sprecher des ADAC Württemberg. Von einer ähnlichen Entwicklung geht der ADAC daher auch für die kommenden Streiktage aus.

Viele Menschen würden auch auf Homeoffice ausweichen, nach dem der Bahnstreik frühzeitig angekündigt worden sei. "Zudem dürfte der Einfluss auf den Berufsverkehr in den Stadtbereichen nicht so stark sein, da zum Beispiel in Stuttgart die Stadtbahnen, die Busse und auch manche Regionalzüge weiterhin fahren", so der Sprecher weiter.

Diese Strecken sind laut ADAC staugefährdet

Der ADAC geht davon aus, dass es während des Berufsverkehrs zu mehr Staus kommen könnte. Das betreffe aber hauptsächlich Ballungszentren wie Stuttgart, Mannheim oder Karlsruhe und könnte Auswirkungen auf zentrumsnahe Autobahnen haben. Auch auf Strecken, die von Baustellen beeinträchtig sind, kann es zu mehr Verkehr kommen. "Hier ist an erster Stelle die Dauerbaustelle bei Pforzheim auf der A8 zu nennen", so der ADAC-Sprecher.

Am Donnerstag könnte es zu den üblichen Stoßzeiten am Morgen und am Abend im Berufsverkehr etwas länger dauern. Am Freitag könnte die Staubelastung laut ADAC zwischen 13 und 17 Uhr etwas ansteigen, aber nicht in dem Ausmaß wie am Donnerstag. Tendenziell arbeiten mittlerweile viele Menschen freitags aus dem Homeoffice heraus.

Das kommende Wochenende selbst schätzt der ADAC Württemberg vergleichsweise ruhig ein. "Da die Skisaison langsam zu Ende geht, sind in geringerem Umfang Staus auf den Routen in die Wintersportgebiete möglich", so der Sprecher. Außerdem beginnen und enden keine Ferien und es stehen keine Brücken- oder Feiertage an.

Mehr zum Thema Streiks in BW

Berlin

Fast zeitgleich Warnstreik bei der Lufthansa Bahn-Streik ab Donnerstag: GDL-Chef kündigt 35-Stunden-Ausstand an

GDL-Chef Weselsky hat neue Bahn-Streiks angekündigt: Ab Mittwochabend wird im Güterverkehr gestreikt, in der Nacht zu Donnerstag folgt dann der Personenverkehr.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

35-stündiger Ausstand ab Donnerstag Streik bei der Bahn: Diese Züge in BW sind betroffen

Im Tarifstreit zwischen der Deutschen Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL stehen die Zeichen auf Streik statt auf Einigung. Am Donnerstag beginnt der nächste Streik - auch in BW.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Baden-Württemberg

Arbeitgeber irritiert über Abbruch ver.di BW bricht Tarifverhandlung im ÖPNV ab - neue Warnstreiks möglich

Erst vorige Woche wurde im baden-württembergischen Nahverkehr gestreikt, dann kehrte man an den Verhandlungstisch zurück. Jetzt hat die Gewerkschaft die Tarifverhandlung vorzeitig beendet.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Tübingen

Bahnverkehr 35 Stunden lang beeinträchtigt GDL-Streik: Auch Region Neckar-Alb ist betroffen

Auf manchen Strecken geht nichts mehr. Seit Donnerstagnacht, 2 Uhr, streiken die Lokführer der Gewerkschaft GDL 35 Stunden lang. Deshalb kommt es auch in der Region zu Zugausfällen.

SWR4 am Mittwoch SWR4

Heilbronn-Franken

35-Stunden-Streik der GDL Stadtbahnverkehr in Heilbronn-Franken stark eingeschränkt

In der Nacht auf Donnerstag hat der 35-Stunden-Streik der Lokführergewerkschaft GDL begonnen. Auch der Stadtbahnverkehr in der Region Heilbronn-Franken ist davon erneut betroffen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Karlsruhe

GDL-Streik beendet Züge in Karlsruhe ausgefallen - Auch S-Bahnen vom Streik betroffen

Der Bahnstreik der Gewerkschaft GDL hat auch S-Bahnen im Raum Karlsruhe betroffen. Bis Freitagmittag sind ICE's, IC's und Regionalzüge ausgefallen. Es kann weiterhin zu Einschränkungen kommen.

SWR4 am Mittwoch SWR4

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.