Laut der Staatsanwaltschaft habe tiefer Hass auf den Jungen den 35-jährigen Lebenspartner der Mutter dazu gebracht, das Kleinkind zu quälen und schließlich im Oktober 2021 tödlich zu verletzen. (Foto: SWR, Peter Schmid)

Urteil am Landgericht Ellwangen

Lebenslange Haft nach Mord an Zweijährigem in Bopfingen

Stand
AUTOR/IN
Peter Schmid
SWR-Aktuell Redakteur Peter Schmid (Foto: SWR)
Rainer Schlenz
Rainer Schlenz (Foto: Spiesz-Design/Sabine Weinert-Spieß)

Nach dem gewaltsamen Tod eines Kleinkinds in Bopfingen hat das Landgericht Ellwangen einen 35-Jährigen zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Das Gericht sprach den Mann wegen Mordes schuldig.

Das Landgericht Ellwangen hat am Freitag im Prozess um den knapp zwei Jahre alten getöteten Jungen aus Bopfingen den Angeklagten wegen Mordes und schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen schuldig gesprochen. Der Fall wurde bereits einmal verhandelt. Der Bundesgerichtshof hob das damalige Urteil jedoch auf und verwies den Fall zur neuerlichen Verhandlung an das Landgericht zurück.

Video herunterladen (32 MB | MP4)

Revisionsprozess: 14 Jahre Haft im ersten Prozess

In dem ersten Verfahren hatte das Landgericht den Angeklagten im Mai 2022 wegen Totschlags zu 14 Jahren Haft verurteilt und Mordmerkmale zunächst verneint. Die Staatsanwaltschaft hatte damals eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes verlangt und erfolgreich Revision gegen das Urteil beim Bundesgerichtshof (BGH) eingelegt.

Landgericht Ellwangen: Kammer sieht "niedrige Beweggründe"

Laut der Staatsanwaltschaft hat tiefer Hass auf den Jungen den 35-jährigen Lebenspartner der Mutter dazu gebracht, das Kleinkind zu quälen und schließlich im Oktober 2021 tödlich zu verletzen. Die Kammer sah das Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe als erwiesen an. Der Angeklagte habe es billigend in Kauf genommen, dass das Kleinkind durch die Misshandlungen und einen "Stampftritt" sterben könnte und sei sich dessen auch bewusst gewesen.

Die Verteidigung hingegen hatte eine Verurteilung wegen Totschlags und damit eine Haftstrafe von unter 14 Jahren gefordert. Außerdem sollte der Angeklagte wegen seiner Alkoholsucht in eine Entzugsklinik eingewiesen werden. Wegen der Sucht stellte die Verteidigung auch die Schuldfähigheit des Mannes in Frage. Das sah das Gericht jedoch anders. Trotz der Sucht war sein Urteilsvermögen nicht beeinträchtigt, so die Kammer.

Bopfingen

Neuer Prozess nach Revision Fall des getöteten Zweijährigen in Bopfingen: War es Mord oder Totschlag?

Ein Mann misshandelt über Monate ein Kleinkind aus Bopfingen, es stirbt im Krankenhaus - er wird verurteilt. Jetzt muss sich das Landgericht Ellwangen noch einmal mit dem Fall beschäftigen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Mutter wurde in getrenntem Verfahren verurteilt

Der Prozess gegen die Mutter des Jungen wurde getrennt geführt. Das Landgericht Ellwangen verurteilte sie Ende 2022 wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen durch Unterlassen zu zwei Jahren und neun Monaten Haft. Das Verfahren ist rechtskräftig abgeschlossen.

Mehr zum Fall des getöteten Zweijährigen

Ellwangen

Dritter Prozesstag beendet Zu Tode misshandeltes Kind: Mutter schweigt im Prozess vor dem Landgericht Ellwangen

Vor dem Landgericht Ellwangen war am Mittwoch Mutter des getöteten Zweijährigen aus Bopfingen als Zeugin geladen. Gegen sie wird derzeit ebenfalls ermittelt.

Ellwangen

Nach Urteil des Amtsgerichts Ellwangen Getöteter Zweijähriger aus Bopfingen: Mutter legt Berufung ein

Die zu einer Gefängnisstrafe verurteilte Mutter aus Bopfingen im Ostalbkreis hat Berufung gegen das Urteil eingelegt. Das sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Ellwangen dem SWR.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Ellwangen

Urteil am Landgericht Ellwangen Nach Tod eines Zweijährigen in Bopfingen: Angeklagter muss jahrelang ins Gefängnis

Im Prozess um die Tötung eines zweijährigen Jungen aus Bopfingen ist der Angeklagte am Mittwoch zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Der Mordvorwurf der Staatsanwaltschaft wurde fallen gelassen.