Ein Schild an der Fassade des Landgerichts Ellwangen. Der Prozess um den Tod eines knapp zwei Jahre alten Jungen aus Bopfingen (Ostalbkreis) muss neu aufgerollt werden. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Neuer Prozess nach Revision

Fall des getöteten Zweijährigen in Bopfingen: War es Mord oder Totschlag?

Stand
AUTOR/IN
Maja Nötzel
SWR-Aktuell Redakteurin Maja Nötzel (Foto: SWR)
Torsten Blümke
Torsten Blümke (Foto: SWR)

Ein Mann misshandelt über Monate ein Kleinkind aus Bopfingen, es stirbt im Krankenhaus - er wird verurteilt. Jetzt muss sich das Landgericht Ellwangen noch einmal mit dem Fall beschäftigen.

Der Fall des getöteten knapp zwei Jahre alten Jungen aus Bopfingen (Ostalbkreis) wird seit Freitag neu verhandelt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte auf Revision der Staatsanwaltschaft ein Urteil des Landgerichts Ellwangen aufgehoben und die Sache an eine andere Strafkammer des Landgerichts zurückgewiesen.

Der Angeklagte wollte sich zum Auftakt am Freitagvormittag nicht äußern. Der Prozess musste kurz nach dem Beginn abgebrochen werden, weil sich der Richter zunehmend krank fühlte. Die Mutter des getöteten Jungen soll am Montag vernommen werden.

Nachdem der Bundesgerichtshof das erste Urteil aufgehoben hat, will die Staatsanwaltschaft nun eine Verurteilung wegen Mordes erreichen, so Staatsanwalt Patrick Schmidt:

Video herunterladen (9,7 MB | MP4)

Grausamer Tod des Kindes sorgte bundesweit für Schlagzeilen

Der grausame Tod des Jungen hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Der Lebensgefährte der Mutter soll das Kind im September und Oktober 2021 immer wieder gequält und schwer verletzt haben. Die Mutter hatte den damals 33-Jährigen mit der Betreuung des Jungen und weiterer vier Geschwister oft allein gelassen. Enthemmt durch Alkohol soll er zugeschlagen und das Kind auch gebissen haben.

Der Prozess um den Tod eines knapp zwei Jahre alten Jungen aus Bopfingen (Ostalbkreis) wird seit Freitag erneut verhandelt. (Foto: SWR, Laura Scheibling)
Der Angeklagte (in rot) wollte sich zum Auftakt am Freitagvormittag nicht äußern.

Am 21. Oktober 2021 kam der schwer verletzte Junge nach einem Notruf ins Krankenhaus. Ärzte versuchten noch, ihn zu retten. Doch der Junge starb an den Folgen von Tritten in den Bauch, wie die Obduktion zeigte. Gerichtsmediziner belegten später im Prozess, dass der Körper des Jungen von Bisswunden und stumpfen Verletzungen übersät war.

14 Jahre Haft im ersten Prozess

Im Prozess vor dem Landgericht Ellwangen wurde der Lebensgefährte der Mutter im Mai 2022 zu 14 Jahren Haft verurteilt, wegen Totschlags und schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen. Nicht wegen Mordes, wie die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Sie hatte für eine lebenslange Haft plädiert. Doch das Gericht hatte keine Mordmerkmale gesehen. Die Staatsanwaltschaft legte deshalb Revision ein.

Ellwangen

Urteil am Landgericht Ellwangen Nach Tod eines Zweijährigen in Bopfingen: Angeklagter muss jahrelang ins Gefängnis

Im Prozess um die Tötung eines zweijährigen Jungen aus Bopfingen ist der Angeklagte am Mittwoch zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Der Mordvorwurf der Staatsanwaltschaft wurde fallen gelassen.

Bundesgerichtshof: frühere Misshandlungen müssen berücksichtigt werden

Laut Bundesgerichtshof wurden frühere Misshandlungen des Kindes bei der Gesamtbetrachtung des Falls nicht ausreichend berücksichtigt. Der Angeklagte aus dem bayerischen Landkreis Ansbach habe das Kleinkind über Wochen regelmäßig malträtiert. Die Strafkammer hätte die Gleichgültigkeit gegenüber dem Kind über einen langen Zeitraum in Bezug zum tödlichen Tritt setzen müssen, heißt es in der BGH-Entscheidung.

Es hat gewichtige Umstände zu den vorangegangenen Misshandlungen des späteren Geschädigten durch den Angeklagten bei der Bewertung rechtsfehlerhaft außer Betracht gelassen.

Der Fall wird seit Freitag vor der zweiten Strafkammer am Landgericht Ellwangen von anderen Richtern verhandelt. Ein Urteil könnte Ende Februar fallen.

Mutter des Zweijährigen aus Bopfingen ebenfalls verurteilt

Die Mutter des Jungen war im November 2022 vom Landgericht Ellwangen wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen durch Unterlassen zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Die Frau habe gewusst, dass ihr Lebensgefährte das Kleinkind über Tage und Wochen geschlagen und misshandelt habe, aber sie habe nichts dagegen getan, hieß es damals zur Begründung. Dieses Urteil ist rechtskräftig.

Mehr zur Revision

Karlsruhe

Revision am BGH Karlsruhe erfolgreich Getöteter Zweijähriger aus Bopfingen: Fall wird neu aufgerollt

Der Fall um die Tötung eines Kleinkindes in Bopfingen wird neu aufgerollt. Der Bundesgerichtshof Karlsruhe hat das Urteil gegen den Lebensgefährten der Mutter aufgehoben.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ellwangen

Ellwangen Prozess um toten Jungen aus Bopfingen - Revision gegen Urteil eingelegt

Nach dem Prozess um ein zu Tode gequältes Kleinkind aus Bopfingen haben Verteidigung und auch Staatsanwaltschaft gegen das Urteil Revision eingelegt.

Der erste Prozess

Ellwangen

Gutachten im Prozess um Kindstötung in Ellwangen Zweijähriger aus Bopfingen starb an inneren Verletzungen

Im Prozess wegen des gewaltsamen Todes eines zweijährigen Jungen hat am Freitag ein Chirurg vor dem Ellwanger Landgericht als Sachverständiger ausgesagt. Er bestätigte tödliche inneren Verletzungen.

Prozess gegen Mutter

Ellwangen

Familie lebte zuvor im Kreis Schwäbisch Hall Haftstrafe gegen Mutter aus Bopfingen rechtskräftig

Die Haftstrafe gegen eine Mutter aus Bopfingen wegen des gewaltsamen Todes ihres zweijährigen Sohnes ist rechtskräftig. Die Familie lebte früher im Kreis Schwäbisch Hall.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ellwangen

Dritter Prozesstag beendet Zu Tode misshandeltes Kind: Mutter schweigt im Prozess vor dem Landgericht Ellwangen

Vor dem Landgericht Ellwangen war am Mittwoch Mutter des getöteten Zweijährigen aus Bopfingen als Zeugin geladen. Gegen sie wird derzeit ebenfalls ermittelt.

Ellwangen

Nach Urteil des Amtsgerichts Ellwangen Getöteter Zweijähriger aus Bopfingen: Mutter legt Berufung ein

Die zu einer Gefängnisstrafe verurteilte Mutter aus Bopfingen im Ostalbkreis hat Berufung gegen das Urteil eingelegt. Das sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Ellwangen dem SWR.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Ellwangen

Staatsanwaltschaft Ellwangen Bopfingen: Mutter des zu Tode gequälten Jungen angeklagt

Im Oktober 2021 wurde in Bopfingen (Ostalbkreis) ein Junge zu Tode gequält. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Ellwangen auch Anklage gegen die Mutter des knapp Zweijährigen erhoben.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg