Die Pflanze Riesenbärenklau ist giftig und schädlich für den Menschen und breitet sich immer mehr aus.

Ausbreitung der gefährlichen Pflanze soll gestoppt werden

Riesenbärenklau wird in Ulm-Eggingen mit Gift bekämpft

Stand

Der Riesenbärenklau stellt seit Jahren ein Problem auf dem Ulmer Hochsträß dar. Jetzt soll die Pflanze mit Einsatz von einem Herbizid endgültig verschwinden.

Immer häufiger hat es Beschwerden von Waldbesuchern über die Pflanze gegeben. Denn: Der Kontakt mit dem Saft des Riesenbärenklaus kann auf der Haut schlimme Verbrennungen verursachen. Außerdem werden durch die Ausbreitung andere Pflanzen verdrängt. Damit soll nun Schluss sein.

Bis zu drei Meter hoch wird die krautige Pflanze. Der Riesenbärenklau ist bei uns nicht heimisch, ist also eine "invasive" Pflanze, auch Neophyt genannt. Ursprünglich stammt er aus dem Kaukasus. Die Förster wissen nicht, wie der Riesenbärenklau hierhergekommen ist. Sie vermuten, ein Imker hat sie vor vielen Jahren zu uns gebracht, weil die stark blühende Pflanze attraktiv für Bienen ist. Über die letzten Jahre hat sie sich entlang einer Stromtrasse stark ausgebreitet. Auf der 2,4 Hektar, also knapp drei Fußballfelder großen Waldschneise ist fast keine andere Pflanze mehr zu finden. Ein angrenzender Wanderweg ist ebenfalls davon betroffen.

"Wir bekommen immer wieder Nachrichten: Mensch, macht doch was gegen den Riesenbärenklau, das ist doch gefährlich."

Ausbreitung konnte nicht eingedämmt werden

Seit Jahren bekämpfen die Förster am Wegesrand bereits die Pflanze. Aber die mechanischen Maßnahmen wie ausgraben oder abschneiden der Blütenkörbe haben nicht geholfen: Der Riesenbärenklau verbreitete sich weiter. Deshalb setzten die Förster jetzt ein Pflanzengift ein. Das Herbizid sei eine absolute Ausnahme und der letztmögliche aller Schritte, sagt Bastian Polzer, Leiter des zuständigen Forstreviers Ringingen. Er ist zuversichtlich, die Samen der Pflanze durch den Einsatz wortwörtlich "im Keim ersticken" zu können. Für andere Pflanzen und für Menschen sei dieses Gift nicht schädlich, es wirke selektiv.

Die Pflanze Riesenbärenklau ist giftig und schädlich für den Menschen. Mit weißem Schutzanzug, Gummistiefeln und Atemmaske versucht der Förster mit einer Rückenspritze das Gift an schwer zugänglich Stellen zu verteilen.
Mit einer Rückenspritze wird das Gift an schwer zugänglich Stellen verteilt.

Zum Einen gehen die Förster mit Rückenspritzen an schwer zugängliche Stellen und bekämpfen die Pflanze manuell. Auf der 2,4 Hektar großen Fläche werden zudem Traktoren das Herbizid großflächig verteilen. Aus naturschutzrechtlichen Gründen ist für den Einsatz eine Sondergenehmigung notwendig.

"Man darf es sich nicht so vorstellen, dass hier dann alles braun wird, sondern die Pflanze wird sukzessive ihr Wachstum reduzieren und zunehmend verkümmern."

Hinweiszettel vom Forstbezirk Ulmer Alb: Die Pflanze Riesenbärenklau ist giftig und schädlich für den Menschen und breitet sich immer mehr aus.
Wichtige Hinweise des Forstbezirk Ulmer Alb über die giftige Pflanze Riesenbären-Klau werden am Wegesrand aufgehängt.

Die Förster gehen davon aus, dass die Bekämpfung der Pflanze mit dem Spritzen des Giftes nicht abgeschlossen ist. Man werde gegen den Riesenbärenklau trotzdem noch weiter mechanisch vorgehen müssen. Wie viel der Einsatz des Pflanzengiftes bewirken wird und ob man die Maßnahme wiederholen muss, werde man erst nächstes Jahr sehen.

Mehr Erstaunliches über Pflanzen

Konstanz

Führung mit Försterin Auswirkungen des Klimawandels im Konstanzer Lorettowald

Der Lorettowald ist ein Naherholungsgebiet in der Stadt Konstanz. Seine Buchen sind über 40 Meter hoch und bis zu 300 Jahre alt. Doch der Klimawandel macht dem Lorettowald zu schaffen.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Stand
Autor/in
SWR