Zum Tod von Papst Benedikt XVI.

Tübinger erinnern sich: So war Joseph Ratzinger als Professor

STAND

Seit Montag können Menschen im Vatikan von Benedikt XVI. Abschied nehmen. Ehemalige Studenten Joseph Ratzingers erinnern an die Zeit, als er als Theologe an der Uni Tübingen war.

Joseph Ratzinger (Foto: SWR, SWR)
Joseph Ratzinger kam mit 39 Jahren als katholischer Theologe für Dogmatik an die Universität Tübingen. Er blieb dort aber nicht lange. SWR

Joseph Ratzinger hat als Professor für katholische Theologie drei Jahre lang an der Uni Tübingen gelehrt: von 1966 bis 69. Damals galt er als aufgeschlossener, fortschrittlicher Theologe. Er war unter anderem auf Betreiben von Hans Küng im Jahr 1966 an die Universität Tübingen gekommen. Wolfgang Gramer studierte damals bei Ratzinger. Der Priester im Ruhestand erinnert sich mit Begeisterung an seinen ehemaligen Professor.

"Die zwei Semester 1966 und 67, die ich bei Joseph Ratzinger gehört habe, waren brillant, weil ich da etwas über Schöpfungslehre und Christologie gelernt habe, was mich bis heute begleitet."

Bei Ratzinger gelernt, mit dem Herzen zu sehen

Gramer habe als junger Erwachsener von Ratzinger gelernt, dass die Auferstehung Jesu Christi nicht wörtlich zu verstehen sei, sondern als "eine neue Wirklichkeit, die wir mit unseren Augen des Kopfes nicht erfassen können, aber mit den Augen des Herzens", so Gramer gegenüber dem SWR. Trotz der späteren Kritik an Joseph Ratzinger als Theologe und Papst Benedikt XVI.: Der damals junge Professor Ratzinger bleibt seinem ehemaligen Studenten Wolfgang Gramer positiv im Gedächtnis - als tief gläubiger, feinfühliger Mensch, der ihm beigebracht habe, mit dem Herzen zu sehen.

68er-Gewalt an Uni veränderte Ratzinger

Auch der frühere katholische Rundfunkpfarrer Michael Broch erinnert sich an Joseph Ratzinger als einen brillanten Kopf und Theologen. In Tübingen geschah aber etwas, das Ratzinger offenbar veränderte: Er wurde mit radikalen und gewalttätigen Studenten der 68er-Generation konfrontiert, so Broch, der sein Staatsexamen in Theologie hinter verschlossenen Türen machen musste, um nicht gestört zu werden.

"Unter der 68er-Gewalt hat Ratzinger sehr gelitten. Das war eine ganz schlimme Zeit."

"Grandioser Theologe" macht "strikte Hoftheologie"

Der Mann, der als Theologe als aufgeschlossen galt, vollzog eine Kehrtwende. Er sorgte in den 1980ern dafür, dass Anhänger der Befreiungstheologie, welche die herrschenden Strukturen kritisierten, weil die ihrer Ansicht nach viele Menschen in die Armut trieben, in Südamerika nicht mehr lehren durften. Die Sorge Ratzingers: Die Kritik an den herrschenden Machtstrukturen könnte auch Kritik an kirchlichen Machtstrukturen bedeuten. Das wollte er nicht.

"Das ist für mich unverständlich, wie ein so grandioser Theologe, der er war, die theologischen Dimensionen verlässt und dann - meiner Meinung nach - nur noch eine ganz strikte Hoftheologie macht."

Nicht allein die 68er vertrieben Ratzinger aus Tübingen

Der Tübinger Journalist Raimund Weible hat sich in seinem Buch intensiv mit Ratzingers Zeit in Tübingen beschäftigt. Er sagte im SWR-Interview, Ratzinger sei geschockt gewesen von den Störungen bei Vorlesungen, von Sit-ins und Flugblättern. Doch es habe auch innerhalb der theologischen Fakultät Konflikte gegeben, Ratzinger habe sich von der Fakultät entfremdet. Und als er das Angebot bekommen habe, nach Regensburg in seine Heimat zurückzukehren, da habe er das Angebot angenommen.

Auch als Papst erinnert er sich an Kellnerin

Ratzinger, der keinen Führerschein hatte, sei immer mit dem Fahrrad zu seinen Vorlesungen gefahren, erzählte Weible. Seine Schwester Maria habe ihm den Haushalt geführt und mit ihr sei Ratzinger regelmäßig ins Restaurant Museum gegangen, immer sonntags am gleichen Tisch. Dort seien sie von Gabi Freudenmann bedient worden. Und diese Gabi Freudenmann aus Jungingen im Killertal (Zollernalbkreis) hatte Ratzinger auch als Papst nicht vergessen. Er gab einem Prälaten aus Rottenburg, der auf Pilgerfahrt in Rom war, eine Autogrammkarte mit für das Fräulein Gabi, das ihn immer bedient hatte in Tübingen.

Mehr Reaktionen auf den Tod von Benedikt XVI.

Baden-Württemberg

Emeritierter Papst gestorben Trauer auch in BW nach Tod von Papst Benedikt XVI.

Der emeritierte Papst Benedikt XVI., Joseph Ratzinger, ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Von 2005 bis 2013 war er als Papst das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Der deutsche Papst Benedikt XVI. - Zum Tod von Joseph Ratzinger

Als Papst, der seinen Rücktritt erklärte, wird Benedikt XVI. vielen in Erinnerung bleiben. Der brillante Theologe stand 2005 bis 2013 an der Spitze der römisch-katholischen Kirche. Joseph Ratzinger ist jetzt im Alter von 95 Jahren gestorben.

RLP

Würdigung des Theologen Ratzinger Ehemaliger Papst Benedikt XVI. ist tot - Reaktionen aus RLP

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. ist tot. Das teilte der Vatikan mit. So reagieren Vertreter aus Kirche und Politik in Rheinland-Pfalz auf den Tod des früheren Kirchenoberhauptes:

SWR Aktuell Nachrichten SWR Aktuell

STAND
AUTOR/IN
SWR