Im Fluss Steinlach sieht man die Steine wegen der Trockenheit  (Foto: SWR, Harry Röhrle)

Trockenheit wirkt sich auf Bäche und Flüsse aus

Die Steinlach in Tübingen hat sehr wenig Wasser

STAND

Die Bäche und Flüsse in der Region Neckar-Alb und Nordschwarzwald haben niedrige Pegel. Zum Beispiel die Steinlach in Tübingen. Wie gehen Kleingärtner mit der Wasserknappheit um?

Gemüse braucht regelmäßig Wasser und kann nicht auf den nächsten Regen warten. Acht Kannen Wasser, also 80 Liter bekommt das Gemüse des Wannweiler Hobbygärtners Florian Völker dreimal die Woche. Da kommt ganz schön was zusammen. 240 Liter für eine Parzelle. Zu viel in Zeiten von Wasserknappheit?

"Insgesamt sehe ich es schon kritisch mit dem Absinken des Grundwasserspiegels. Aber insgesamt glaube ich jetzt nicht, dass die Wassermenge, die wir hier verbrauchen, einen großen Unterschied macht."

Florian Völker ist stolzer Besitzer von 45 Quadratmetern Ackerfläche – so groß ist eine der insgesamt 32 Parzellen in Wannweil im Kreis Reutlingen. Ein Wasserentnahmeverbot im Kreis Reutlingen würde tatsächlich keine große Rolle spielen. Denn das Wasser aus den Tanks stammt nicht aus Bächen oder Flüssen, sondern aus einer Regenwasser-Zisterne oder der Leitung. Das Reutlinger Landratsamt wirkt auch noch entspannt und plant vorerst kein Wasserentnahmestopp.

Kleingartenverein hat Mitglieder zum Wassersparen aufgerufen

Auch andere Kleingärtner wie Ulrich Palmer aus Kusterdingen beobachten die Auswirkungen der Hitze mit Sorge. Neckar und Echaz haben schon einen deutlich niedrigeren Wasserstand. Noch kann der Kusterdinger das Hobbygärtnern auf dem 1.200 großen Vereinsacker mit seinem Gewissen vereinbaren – im eigenen Garten nutzt er nur Regenwasser. Der Kusterdinger Kleingartenverein hat seine Mitglieder schon zum Wassersparen aufgerufen. Rund 2.000 Liter Brunnenwasser werden hier alle zwei Wochen verbraucht.

"Ich sehe es halt, wenn ich an die Echaz gehe, da ist der Pegel auch stark zurückgegangen und wenn es noch weiter zurückgeht, muss rationiert werden."

Einschränkungen bei bleibender Hitze möglich

Über so ein Wasserentnahmeverbot denkt der Kreis Tübingen derzeit schon nach. Laut Landratsamt sind die meisten Pegel sehr niedrig. Bislang falle das Wasserschöpfen für den Eigenbedarf nicht sonderlich ins Gewicht. Bleibe es aber weiter heiß, müssten Einschränkungen gemacht werden.

Mehr zum Thema Trockenheit und Hitze

Baden-Württemberg

Hitzewelle & Rekordtemperaturen Das müssen Sie für die heißen Tage wissen

In diesen Tagen kommen wir ordentlich ins Schwitzen. Ab wann spricht man von einer Hitzewelle? Und: Was ist die höchste Temperatur, die jemals in Baden-Württemberg gemessen wurde?  mehr...

Grundwasser verschwindet Hitze und Dürre: Wer verbraucht am meisten Wasser in Rheinland-Pfalz?

Es ist heiß und trocken in RLP. Die Landwirte beregnen ihre Felder, Privatleute füllen ihre Pools und auch die Industrie braucht Wasser. Wer ist der größte Wasserschlucker?  mehr...

Eberstadt

Hofbesuch beim Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes in Eberstadt Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir: "Wir sind mittendrin in der Klimakatastrophe"

Die großen Themen beim Treffen von Cem Özdemir (Grüne) und Joachim Rukwied waren die Trockenheit und der Klimawandel, Engpässe bei Getreide und auch die Tierhaltung.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR