Vater und Sohn der Familie Jacobi mit Solidaritäts-Fahne (Foto: Pressestelle, AK Asyl Schömberg / Tino Bayer)

Sportverein startet Solidaritätsaktion

Familie einer Bundeswehr-Ortskraft soll aus Calw abgeschoben werden

STAND

Der Calwer Sportverein FC Alzenberg-Wimberg hat zu einer Protestaktion aufgerufen. Er will die Abschiebung der Familie einer Bundeswehr-Ortskraft nach Kroatien verhindern.

Knapp 100 Menschen zeigten am Samstag ihre Solidarität mit den Eltern und den vier Kindern der von der Abschiebung bedrohten Familie Jacobi. Der Vater war in Afghanistan als Ortskraft für die Bundeswehr tätig.

Arbeitskreis Asyl Schömberg sieht Bundesrepublik in der Pflicht

Eigentlich habe Deutschland die moralische Verpflichtung, die Familie aufzunehmen, sagte Tino Bayer vom Schömberger Arbeitskreis Asyl bei der Solidaritätsaktion des FC Alzenberg-Wimberg. Dass das zuständige Bundesamt den Asylantrag aus formalen Gründen nicht bewilligt habe und die Familie nun nach Kroatien abgeschoben werden solle, sei ein Unding. Die Integration der Familie laufe gut, so Bayer. Die Kinder gingen alle zur Schule und ein Sohn spiele bereits erfolgreich Fußball im Verein.

SPD-Chefin Esken nimmt Unterschriften aus Calw mit

Auch die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hat an der Veranstaltung in ihrem Wahlkreis teilgenommen. Sie versprach, sich für die Familie einzusetzen. Sie bekam laut Tino Bayer auch eine Liste mit über 200 Solidaritäts-Unterschriften, die sie in Berlin an die Verantwortlichen in Ministerien und Behörden weitergeben soll.

Flucht von Afghanistan nach Calw

Dreieinhalb Jahre war die Familie Jacobi auf der Flucht aus Afghanistan, nachdem es für sie immer gefährlicher geworden war. Sie floh auf eigene Faust nach Deutschland. Anfang dieses Jahres kamen Hasrat Jacobi und seine Frau mit ihren vier Kindern in Calw an. Jetzt lebten sie wieder in großer Angst, erzählen sie. Denn die deutschen Behörden wollen sie abschieben.

BAMF hat Asylantrag abgelehnt

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat den Asylantrag der sechsköpfigen Familie Jacobi kürzlich abgelehnt. Die Tätigkeit als Bundeswehr-Ortskraft hat das BAMF nicht berücksichtigt. Die Familie müsse nach Kroatien ausreisen. Nach EU-Recht sei Kroatien für das Asylverfahren zuständig, so das Amt. Denn dort seien die Jacobis in Europa zum ersten Mal registriert worden.

Mehr zu den Themen Ortskräfte und Afghanistan

Calw

Asylantrag eines Bundeswehr-Helfers abgelehnt Afghanischer Familie aus Calw droht die Abschiebung

Einer ehemaligen Bundeswehr-Ortskraft aus Afghanistan droht die Abschiebung aus Calw. Der Mann hat mit seiner Familie Zuflucht im Nordschwarzwald gefunden.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Bad Säckingen

Afghanische Ortskräfte fürchten Schlimmes Angst vor Taliban: Bundeswehr-Helfer schafft es nach Bad Säckingen

Viele ehemalige Bundeswehr-Ortskräfte wollen Afghanistan verlassen und können es nicht. Einem Mann gelang vor einem Monat die Flucht nach Bad Säckingen.  mehr...

Baden-Württemberg

Ein Jahr nach dem Nato-Abzug - Verbliebene Ortskräfte versuchen in Afghanistan zu überleben

Nach dem Abzug der Nato-Truppen aus Afghanistan vor rund einem Jahr hat die Bundesregierung ehemaligen afghanischen Ortskräften und Familienangehörigen die Aufnahme zugesichert. Doch immer noch warten Tausende auf ihre Ausreise. Das „Patenschaftsnetzwerk Afghanische Ortskräfte e.V.“ versucht sie von Deutschland aus zu betreuen.  mehr...

Sonntagmorgen SWR1

STAND
AUTOR/IN
SWR