Landgericht Hechingen (Foto: SWR, Norbert Kohlen)

Messerangriff aus Rache?

Landgericht Hechingen: Mann greift 22-Jährigen wegen "Pinkel-Aktion" mit Messer an

Stand
AUTOR/IN
Ingemar Koerner
Ingemar Koerner ist Reporter für Hörfunk, Online und Fernsehen beim SWR im Studio Tübingen. (Foto: SWR, Jochen Krumpe)

Ein Mann soll auf einen anderen mit einem Messer mehrfach eingestochen haben. Der mögliche Hintergrund: Rache. Das Opfer soll den Angeklagten angepinkelt haben, als dieser schlief.

Die Staatsanwaltschaft Hechingen wirft einem der beiden Angeklagten versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vor. Sein mutmaßlicher Helfer ist wegen Beihilfe angeklagt. Der Hauptangeklagte soll im Juli 2023 mit einem Messer mehrfach auf sein Opfer eingestochen und den jungen Mann lebensgefährlich verletzt haben. Wenige Tage zuvor hatte das Opfer dem Angeklagten ins Gesicht gepinkelt, als der betrunken war und schlief. Das wurde gefilmt.

"Pinkel-Video" landet im Internet

Das Video davon, wie das damals 22-jährige Opfer den gleichaltrigen Hauptangeklagten anpinkelt, landete im Internet. Wenige Tage später fing der Angeklagte sein Opfer ab und stach auf offener Straße mehrfach auf ihn ein. Der Mitangeklagte soll den Täter zum Ort des Messerangriffs gefahren und ihn danach weggefahren haben.

Skurrile Verbindung zu unterschlagener Post

Am zweiten Verhandlungstag waren die Prozessbeteiligten unzufrieden. Der Richter wirkte immer wieder frustriert, weil die Zeugen wenig zur Aufklärung des Tathergangs beitrugen. Mehrmals betonte er, dass Falschaussagen bestraft werden können. Da die beiden Angeklagten noch immer nichts zur Sache sagen, forscht das Gericht weiter nach konkreten Zeugenaussagen.

Es kam jedoch eine Verbindung zu einem anderen skurrilen Fall ans Tageslicht. Die meisten der vorgeladenen Zeugen wohnen im Kreis Sigmaringen. Dort machte kürzlich ein Postbote auf sich aufmerksam, der Briefe unterschlagen haben soll. Dadurch könnten einige Zeugen möglicherweise keine Vorladung zu Gericht erhalten haben. Normalerweise droht Zeugen, die nicht zum Gerichtstermin erscheinen, eine Strafe. In diesem Fall ist die Sache wahrscheinlich anders.

Sigmaringen

Staatsanwaltschaft ermittelt Postbote soll im Kreis Sigmaringen tausende Briefe unterschlagen haben

Er soll daheim säckeweise Briefe gehortet haben: Ein Briefträger wird verdächtigt, im Kreis Sigmaringen mehrere tausend Briefe nicht zugestellt zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Angreifer flüchtet nach Frankreich

Nach der Tat im vergangenen Sommer setzte sich der mutmaßliche Täter laut Staatsanwaltschaft nach Frankreich ab. In einem Pariser Vorort kam ihm die Polizei auf die Spur. Fast zwei Wochen nach der Tat nahm sie ihn dort fest. Anschließend wurde er für diesen Prozess nach Deutschland ausgeliefert.

Mutmaßlicher Täter und Opfer sitzen im Gefängnis

Sowohl der mutmaßliche Angreifer als auch sein Opfer sitzen im Gefängnis. Neben anderen Delikten sollen sie auch in den Brand eines ehemaligen Bundeswehr-Munitionslagers verwickelt sein. Beim Opfer ist das gesichert - der Mann wurde deswegen rechtskräftig zu einer Haftstrafe verurteilt. Gegen den mutmaßlichen Messerangreifer ist das Verfahren im Fall des Brandes noch nicht abgeschlossen. Die beiden könnten gemeinsam in die Sache verwickelt sein. Die Gebäude in Jungnau (Kreis Sigmaringen) waren im März 2023 in Brand gesteckt worden.

Mehr aus dem Kreis Sigmaringen

Stetten am kalten Markt

Landratsamt und Gemeinde uneins War es ein Biber? Dubiose Straßenschäden in Stetten am kalten Markt

Wegen starker Risse und Hangrutsch ist eine Straße im Schmeiental gesperrt. Ob ein Biber dafür verantwortlich ist? Die Ansichten der Behörden gehen auseinander.

SWR4 am Donnerstag SWR4

Sigmaringen

Gemeinsam gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit Rund 2.000 Menschen demonstrieren in Sigmaringen gegen Rechtsextremismus

Rund 2.000 Menschen sind am Samstag in Sigmaringen auf die Straße gegangen. Auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann war mit seiner Frau Gerlinde dabei.

SWR4 am Wochenende SWR4

Sigmaringen

Ausbildungsprojekt in Sigmaringen Weiter in der Pflege bleiben? Das sagen Azubis nach 13 Tagen Pflegeheim

27 Auszubildende haben im "Haus Faigle" in Sigmaringen mitangepackt. Sie waren fast zwei Wochen lang für 24 Bewohnerinnen und Bewohner mit Behinderungen zuständig. Hat das funktioniert?

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg