Boris Palmer macht seine eigenen Pläne zur Impfpflicht

Oberbürgermeister nicht im Dienst

Tübingens OB Palmer will einmonatige Auszeit nehmen

Stand

Am Freitag hatte Tübingens OB Palmer bei einer Konferenz das N-Wort verwendet und einen Eklat ausgelöst. Jetzt ist er krankgemeldet und will eine Auszeit im Juni nehmen.

Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (parteilos) hat sich nach seinem Parteiaustritt bei den Grünen und seiner Ankündigung, eine Auszeit zu nehmen, krankgemeldet. "Herr Palmer ist krank und steht heute nicht für Anfragen zur Verfügung", teilte eine Sprecherin der Stadtverwaltung am Dienstag mit.

Video herunterladen (83 MB | MP4)

Das Amt des Oberbürgermeisters wolle er weiter behalten, hatte Palmer dem SWR mitgeteilt. Im Sommer möchte er sich aber für einen Monat aus dem Amt des Oberbürgermeisters zurückziehen.

Oberbürgermeister Palmer will sich einen Monat zurückziehen

Palmer hatte am Montag seinen Austritt bei den Grünen erklärt und zuvor angekündigt, eine "Auszeit" zu nehmen. Am Dienstag gab er bekannt, dass er im Juni sein Amt ruhen lassen will. "Auch wenn dieser Zeitraum sicher nicht ausreichen wird, um die vor mir stehende Aufgabe vollauf zu lösen, bin ich doch zuversichtlich, dass es mir gelingen wird, sie anzugehen, genug Abstand zu gewinnen und Kraft zu schöpfen", teilte Palmer in einem Schreiben an alle Beschäftigten der Tübinger Stadtverwaltung mit.

Video herunterladen (359,4 MB | MP4)

Während der Auszeit Palmers soll der Erste Bürgermeister Cord Soehlke (parteilos) gemeinsam mit Bürgermeisterin Daniela Harsch (SPD) die Amtsgeschäfte an der Spitze der Universitätsstadt Tübingen übernehmen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Tübingen. "Auch in dieser Zeit wird die Stadtverwaltung weiterhin so funktionieren, wie man es von ihr kennt: effizient und gut", erklärte Soehlke am Dienstagnachmittag.

Baden-Württemberg

Nach Eklat um Tübinger OB Kretschmann tut Partei-Austritt von Palmer "persönlich leid"

Nach dem Eklat um den Tübinger OB haben verschiedene Politiker Palmers Parteiaustritt kommentiert. Viele finden die Entscheidung richtig und respektabel.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Derzeit ist Boris Palmer laut der Pressemitteilung der Stadt Tübingen aufgrund eines Atemweginfekts im Krankenstand. Sobald die Symptome abklingen, soll er bis zum Beginn seiner Auszeit wieder seinen Amtsgeschäften als Oberbürgermeister nachgehen. Dazu gehörten auch öffentliche Termine und die Leitung von Gemeinderatssitzungen bis Ende Mai. Verzichten will Palmer allerdings auf die Teilnahme an Veranstaltungen, die Anlass zur Konfrontation bieten könnten.

Tübingen

"Oft entscheidet der Tonfall" Kommunikationsexperte: So könnte Hilfe für Palmer aussehen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer will sich nach neuen verbalen Entgleisungen Hilfe suchen. Wie die aussehen könnte, schlägt der Kommunikationsexperte Peter Rach im SWR-Interview vor.

SWR Aktuell am Nachmittag SWR Aktuell

Eklat bei Migrationskonferenz um "N-Wort"

Am Rande einer Migrationskonferenz in Frankfurt am Main hatte Palmer am Freitag Stellung zu Art und Weise seiner ungekürzten Verwendung des "N-Wortes" genommen. Als er mit "Nazis raus"-Rufen konfrontiert wurde, sagte Palmer zu der Menge: "Das ist nichts anderes als der Judenstern. Und zwar, weil ich ein Wort benutzt habe, an dem ihr alles andere festmacht. Wenn man ein falsches Wort sagt, ist man für euch ein Nazi."

Frankfurt

Migrationskonferenz an Universität Frankfurt Tübingens OB Palmer löst auf Konferenz Debatte über N-Wort aus

Im Rahmen einer Migrationskonferenz an der Uni Frankfurt hat Tübingens OB Palmer das N-Wort verwendet und einen Eklat ausgelöst. Die Konferenz war im Vorfeld bereits umstritten.

SWR4 BW am Wochenende SWR4 Baden-Württemberg

Palmer war für seine Äußerungen heftig kritisiert worden. In einer persönlichen Erklärung vom Montag betonte der Politiker, er hätte als Oberbürgermeister "niemals so reden dürfen".

Mehr zum Eklat um Boris Palmer

Tübingen

Reaktion auf Kritik an Auftritt in Frankfurt Tübingens OB Palmer tritt bei den Grünen aus und kündigt Auszeit an

Tübingens OB Palmer hat in einer Erklärung auf die Kritik an seinen Äußerungen zum N-Wort reagiert. Er kündigte eine Auszeit an und erklärte seinen Parteiaustritt bei den Grünen.

SWR4 am Abend SWR4

Tübingen

Debatte über N-Wort Kommentar zu Palmer-Eklat: Über mäßigende Töne wird kaum gesprochen

Tübingens OB Palmer streitet mit Studenten über das N-Wort. Sie nennen ihn Nazi, er hält den Vorwurf für ausgrenzend - "wie beim Judenstern". Eine Eskalation wie aus dem Bilderbuch, schwer auszuhalten, kommentiert Sandra Müller.

SWR4 BW am Feiertag SWR4 Baden-Württemberg

Frankfurt

Migrationskonferenz an Universität Frankfurt Tübingens OB Palmer löst auf Konferenz Debatte über N-Wort aus

Im Rahmen einer Migrationskonferenz an der Uni Frankfurt hat Tübingens OB Palmer das N-Wort verwendet und einen Eklat ausgelöst. Die Konferenz war im Vorfeld bereits umstritten.

SWR4 BW am Wochenende SWR4 Baden-Württemberg

Tübingen

Tübinger OB nimmt Auszeit Politikwissenschaftler: "Palmer hat eine Linie überschritten"

"So geht es nicht weiter" hat Boris Palmer selbst in seiner Erklärung geschrieben. Mit dieser Ansicht ist er nicht alleine. Wissenschaftler sind sich einig: Diesmal ging er deutlich zu weit.

SWR Extra: Eklat um Tübinger OB - Auszeit für Boris Palmer SWR Fernsehen

Stand
Autor/in
SWR