Das Landgericht Tübingen hat den Komplizen in einem Mordfall aus Horb-Nordstetten zu neun Jahren Haft verurteilt. Wegen erpresserischen Menschenraubs in Tateinheit mit räuberischer Erpressung, so das Gericht. Der Haupttäter sitzt schon lebenslänglich im Gefängnis - wegen Mordes.

Urteil am Landgericht Tübingen

Nach Mord in Horb-Nordstetten: Komplize muss neun Jahre ins Gefängnis

Stand
Autor/in
Ingemar Koerner
Ingemar Koerner ist Reporter für Hörfunk, Online und Fernsehen beim SWR im Studio Tübingen.

Der Komplize eines Mannes, der in Horb-Nordstetten einen Geschäftsmann umgebracht hat, muss für neun Jahre ins Gefängnis. Es war das dritte Urteil in dem Fall.

Das Landgericht Tübingen hat den Komplizen in einem Mordfall in Horb-Nordstetten (Kreis Freudenstadt) zu neun Jahren Haft verurteilt. Der Fall war zum dritten Mal vor Gericht, nachdem der Bundesgerichtshof zwei frühere Entscheidungen korrigiert hatte. Die Verteidigung kann noch Widerspruch gegen die Entscheidung einlegen. Der Haupttäter wurde bereits zu lebenslanger Haft wegen des Mordes an einem Immobilienunternehmer in Horb-Nordstetten (Kreis Freudenstadt) verurteilt.

Tübingen: Angeklagter schluchzt bei Schlussplädoyer

Bevor das Gericht seine Entscheidung bekanntgab, hielt der Wahlverteidiger sein Plädoyer. Während er sprach, weinte der Angeklagte, schluchzte sogar. Der Verteidiger hatte sechs Jahre und sechs Monate Haft gefordert, abzüglich eines Jahres - dann hätte der Angeklagte schon freikommen können. Das Gericht blieb in seiner Entscheidung über der Forderung des Verteidigers.

Verteidiger: "So lange Untersuchungshaft noch nie erlebt"

Der Verteidiger argumentierte, dass das Verfahren und damit auch die Untersuchungshaft des Angeklagten inzwischen schon seit über fünfeinhalb Jahre andauerten. Das sei viel zu lang, sogar rechtsstaatswidrig und verstoße gegen Artikel sechs der Grundrechte der Europäischen Union. Dem Artikel zufolge sollten Gerichte ihre Urteile "innerhalb angemessener Frist" treffen. Die lange Untersuchungshaft war für den Verteidiger einer der Gründe, warum der Komplize eine kürzere Haftstrafe hätte bekommen sollen. Bereits am ersten Verhandlungstag stand die Frage nach mildernden Umständen im Raum.

Anwalt einer Hinterbliebenen fordert lebenslänglich

Ein Anwalt einer Hinterbliebenen forderte hingegen lebenslange Haft für den Mann. Die beiden anderen Anwälte der Nebenklage schlossen sich der Staatsanwaltschaft an. Sie forderte zwölf Jahre und sechs Monate Haft für den Angeklagten.

Urteil lautet Mord und lebenslange Haft

Im Jahr 2018 hatten zwei Männer einen Immobilienunternehmer in Horb-Nordstetten (Kreis Freudenstadt) umgebracht. Das Urteil für den Haupttäter lautete Mord und lebenslange Haftstrafe - so wie es die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Sein Komplize wurde wegen erpresserischen Menschenraubs in Tateinheit mit räuberischer Erpressung und wegen unterlassener Hilfeleistung verurteilt. Doch der Bundesgerichtshof kassierte die unterlassene Hilfeleistung ein. Das endgültige Urteil lautet erpresserischer Menschenraub mit Todesfolge und räuberische Erpressung.

Mehr zum Mord an dem Unternehmer

Tübingen

Landgericht Tübingen entscheidet über Haftstrafe Nach Mord in Horb-Nordstetten: Wie lange muss Komplize ins Gefängnis?

Schuldig gesprochen ist der Komplize schon - doch welche Strafe bekommt er unter anderem für erpresserischen Menschenraub mit Todesfolge? Das Landgericht Tübingen verhandelt.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Rottweil

Urteil im Revisionsprozess verkündet Hohe Strafen für Mord an Unternehmer aus Horb

Das Landgericht Rottweil hat einen Mann für den Mord an einem Geschäftsmann aus Horb zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Sein Komplize erhielt acht Jahre und neun Monate.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Rottweil

Entscheidung am Landgericht Rottweil Urteil erwartet im Prozess um Mord an Unternehmer aus Horb

Das Landgericht Rottweil fällt am Dienstag das Urteil im Revisionsprozess um den Tod eines Unternehmers aus Horb. Das erste Urteil hatte der Bundesgerichtshof aufgehoben.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg