Der Tübinger Kreishaushalt 2024 weist neue Kostensteigerungen auf. (Foto: SWR)

Höhere Kosten erwartet

Neuer Kreishaushalt für Tübingen kommt mit Schwierigkeiten

Stand
AUTOR/IN
Tim Richter
Tim Richter ist Reporter für Hörfunk, Online und Fernsehen beim SWR im Studio Tübingen. (Foto: SWR, Jochen Krumpe)

Mehr Schulden und höhere Ausgaben im nächsten Jahr - der neue Haushalt für den Kreis Tübingen sei schwierig und unbefriedigend, so Landrat Joachim Walter (CDU).

Im Vergleich zu diesem Jahr steigt der Gesamtumfang des Kreishaushalts 2024 laut Landratsamt um mehr als 39 Millionen Euro. Das sei frustrierend, besonders, weil mit den Kreisfinanzen 2023 durchaus vorsichtig gewirtschaftet worden sei, so Walter.

Landkreis Tübingen investiert in Schulen

Obwohl das Geld knapp ist, investiert der Landkreis an einigen Stellen. Dazu zählen der Bau des Campusgebäudes im Berufsschulzentrum Tübingen-Derendingen und der Ausbau der Beruflichen Schule Rottenburg. Insgesamt rechnet das Landratsamt nach eigenen Angaben mit neuen Schulden von mehr als 22 Millionen Euro.

Landrat möchte Geflüchtete durch Arbeit integrieren

Als einen Grund für die hohen geplanten Ausgaben im Kreishaushalt nannte Walter höhere Personalkosten. Besonders im Bereich Jugendhilfe mangelt es an Fachkräften, fünfzehn neue Stellen sollen dort geschaffen werden. Im Vergleich zum Jahr 2023 steigen da die Kosten um mehr als drei Millionen Euro.

Ob alle notwendigen Stellen besetzt werden können sei aber zweifelhaft, so der Landrat. Sein Lösungsvorschlag: Geflüchtete durch Arbeit besser zu integrieren und so gegen den Fachkräftemangel vorgehen.

Walter kritisiert Flüchtlingspolitik

Bereits in der Vergangenheit hatte der Tübinger Landrat die aktuelle Flüchtlingspolitik kritisiert. Zu hoch seien die Sozialleistungen an ukrainische Geflüchtete, die wie deutsche Staatsangehörige Bürgergeld bekommen, so Walter. Das locke nicht nur bereits zugewanderte Ukrainer aus den europäischen Ländern an, sondern bewege die Geflüchteten auch weniger zu arbeiten. Stattdessen fordere er weniger bürokratische Hürden, damit Geflüchtete schneller an Arbeit kommen können.

Mehr zu Haushalten

Freudenstadt

Sechs Millionen Euro minus Kreis Freudenstadt verhängt Haushaltssperre

Die Sozialausgaben steigen, deshalb erwartet der Kreis Freudenstadt sechs Millionen Euro Minus. Der Landkreis hat nun die Notbremse gezogen und eine Haushaltssperre verhängt.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Karlsruhe

Finanzen auf dem Prüfstand Haushaltsdefizit von 30 Millionen - Karlsruhe legt weiteres Sparpaket vor

Die Stadt Karlsruhe hat weitere Sparmaßnahmen für den Haushalts 2024/25 vorgestellt. Das Sparziel von insgesamt 180 Millionen Euro wird dabei klar verfehlt.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg