Stefan Wolf, Präsident des Gesamtverbands der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie, nimmt an einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) teil. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Staatsanwaltschaft Tübingen

Ermittlungsverfahren gegen Gesamtmetall-Chef Wolf eingeleitet

STAND

Im Oktober wurden erste Vorwürfe gegen den Chef des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Stefan Wolf, laut. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Tübingen.

Die Staatsanwaltschaft Tübingen hat ein Ermittlungsverfahren gegen den Chef des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Stefan Wolf, eingeleitet. Das bestätigte die Behörde dem SWR am Donnerstag. Es gehe um den Vorwurf des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt, so die Staatsanwaltschaft.

Wolf soll Haushälterin schwarz beschäftigt haben

Die Ermittlungen sind das Resultat von Medienberichten, die im letzten Oktober veröffentlicht wurden. Darin wird Wolf bezichtigt, seine private Haushälterin über Jahre hinweg schwarz beschäftigt zu haben. Steuern und Sozialabgaben soll er nicht bezahlt haben. Die Frau habe die Betten gemacht, die Räume des Hauses gereinigt, eingekauft und aufgeräumt - an bis zu fünf Tagen in der Woche, hieß es von Leuten aus Wolfs Umfeld.

Baden-Württemberg

Schwarzarbeit und niedriger Lohn? Gesamtmetallchef Wolf soll Haushälterin illegal beschäftigt haben

Die Zeitschrift "Stern" wirft dem Gesamtmetallchef Stefan Wolf vor, seine private Haushälterin in Vollzeit schwarz beschäftigt zu haben. Eine Stellungnahme gibt es bisher nicht.  mehr...

Der 61-jährige Wolf ist neben seiner Tätigkeit als Präsident von Gesamtmetall auch Vorstandsvorsitzender des baden-württembergischen Autozulieferers Elring Klinger. Sollte das Ermittlungsverfahren mit einer Verurteilung enden, drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft oder eine Geldstrafe. Bislang äußerte sich Wolf noch nicht zu den Vorwürfen. Sein Unternehmen und Gesamtmetall verwiesen auf die Ermittlungen als "Privatangelegenheit".

Gesamtmetall befindet sich aktuell in Tarifverhandlungen mit den Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie. Während die Gewerkschaft IG Metall mehr Lohn für die Arbeiterinnen und Arbeiter fordert, will Wolf Lohnzurückhaltung, weil die Energiekrise auch den Unternehmen zu schaffen mache.

Mehr zum Thema Metallindustrie

Dettingen

Tarifrunde Metall und Elektro 2022 IG Metall setzt Streiks in Reutlingen und Tübingen fort

In der Metall- und Elektrobranche werden am Freitag die Warnstreiks fortgesetzt. Betroffen ist auch die Region Reutlingen-Tübingen. Die Gewerkschaft fordert acht Prozent mehr Geld.  mehr...

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Dettingen an der Erms

Bei Gas-Knappheit Homeoffice: Metall-Beschäftigte in BW sollen Energiekosten tragen

Wird das Gas knapp, sollen Beschäftigte zu Hause bleiben, um den Unternehmen zu helfen. Das erwartet der Gesamtmetall-Chef. Die Gewerkschaft IG-Metall ist irritiert.  mehr...

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Tübingen

IG Metall lädt Politiker zu Treffen ein Geplanter Stellenabbau bei der Walter AG in Tübingen

Die Walter AG aus Tübingen will über 100 Mitarbeitende entlassen. Ein Großteil der Produktion soll nach China verlegt werden. Gewerkschaft und Politiker sind besorgt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR