Iris Brauns Garten in Kusterdingen (Foto: SWR, Ghiba)

Tipps aus Kusterdingen

Garten im Klimawandel: welche Pflanzen mit Hitze zurecht kommen

STAND

Hitze, Trockenheit, Wassermangel - es war ein hartes Jahr für Gartenbesitzer. Bei einem Rundgang in Kusterdingen gab es jetzt Tipps dazu, wie man den eigenen Garten rüsten kann.

Hagel, Hitze und Dürre haben ihren Pflanzen zu schaffen gemacht, berichtet Iris Braun, Hobbygärtnerin aus Kusterdingen (Kreis Tübingen). Die Führung gehörte zum Aktionsplan "Blühender Kreis Tübingen" und viele Interessierte und Mitarbeiter des Landratsamt schauten sich ihren Garten aufmerksam an. Denn Iris Braun hat eine jahrzehntelange Gärtnererfahrung. Besonders das Thema Gießen und Trockenheit beschäftigte die Gruppe.

SWR-Reporterin Nadine Ghiba war bei der Führung in Kusterdingen dabei und hat einige Tipps zusammengefasst:

Tipps zum Wassersparen: Möglichst mit Regenwasser gießen

Auf manches, etwa den Rasen zu gießen, sollte man in Zukunft ganz verzichten, sagte Isabel Möhrle vom Tübinger Landratsamt. Auch das Sammeln von Regenwasser sei das A und O. Schon im Herbst und Winter könne man Schmelzwasser in Fässern sammeln und für den Sommer aufbewahren, so Möhrle. Iris Braun hat dafür eine große Zisterne. Falls die Sommer durch den Klimawandel in Zukunft heißer und trockener werden sollten, will sie die Pflanzen in ihrem Garten daran anpassen.

An Hitze angepasste Pflanzen: Fette Henne, Lavendel, Salbei und Co.

Fette Henne sei zum Beispiel eine Pflanze, die gut mit Trockenheit und Hitze auskommt und auch im Herbst noch blüht. Auch Salbei, Lavendel, Rosmarin und bestimmte Gräser seien geeignet. Eine dicke Schicht aus Mulch im Garten hilft außerdem, die Pflanzen länger mit Feuchtigkeit zu versorgen, rät Braun.

Iris Brauns Gemüsegarten (Foto: SWR)
Für Tomaten war es ein besonders gutes Jahr. Auch der Wirsing gedeiht in Iris Brauns Garten

Jetzt im Herbst: Möglichst viel stehen lassen

Wer seinen Garten auf Herbst und Winter vorbereiten will, dem rät Braun, möglichst viel stehen zu lassen. Stauden und Gräser schneide sie erst im Frühjahr.

"Ich lasse Pflanzen gerne stehen, weil es ein Schutz gegen Kälte ist und Insekten in den Stängeln überwintern können."

Gerade sei außerdem die richtige Zeit, um Neues einzupflanzen: so zum Beispiel Tulpen, Narzissen und Schneeglöckchen. Auch Stauden und Rosen könne man jetzt einpflanzen, weil der Boden noch warm ist. Das sei besser als im Frühling.

Mehr zum Gärtnern in der Region Neckar-Alb

Reutlingen

Niedrige Wasserstände wegen Trockenheit Wegen Wassermangel im Kreis Reutlingen: Wasser-Holen aus Flüssen verboten

Wegen Trockenheit sinken die Fluss-Pegel. Viele Landkreise in der Region Neckar-Alb und Nordschwarzwald verbieten daher, Wasser zu schöpfen. Der Kreis Reutlingen geht am weitesten.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Reutlingen

Günstiger als im Hofladen Aktion in Reutlingen: Gemüse selbst ernten und Geld sparen

Wer keinen Garten hat, kann trotzdem Gemüse selbst ernten: auf dem Hofgut Alteburg bei Reutlingen. Das Gemüse ist dann günstiger als im Hofladen. Und es geht sogar noch günstiger.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Hechingen

Eines der ältesten Gewächshäuser Deutschlands Ärger um ehemalige Orangerie im Fürstengarten in Hechingen

Der teils verwilderte Fürstengarten wird seit 2019 von der Stadt Hechingen saniert. Dass sie die ehemalige Orangerie an ein IT-Unternehmen verkaufen will, stößt auf Widerspruch.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

STAND
AUTOR/IN
SWR