Glyphosat

Debatte um Unkrautvernichter

Glyphosat: Landwirte in der Region treibt Zulassung um

Stand
AUTOR/IN
Nadine Ghiba

Die Zulassung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat ist bei Landwirten in der Region ein großes Thema. Manche nutzen das Mittel nur gelegentlich und halten nur wenig von einem Verbot.

Laut Landratsamt wird in der Region Tübingen weniger Glyphosat eingesetzt als früher. Für einige Landwirte ist der Unkrautvernichter aber immer noch wichtig, erklärt Landwirt Jörg Kautt aus Kusterdingen-Immenhausen (Kreis Tübingen). Am Freitag will die EU-Kommission darüber abstimmen, ob Glyphosat für weitere zehn Jahre zugelassen werden soll.

Chemiekeule für den Ernstfall

Glyphosat ist ein Herbizid, das alle Pflanzen absterben lässt. Es ist eins der am häufigsten eingesetzten Mittel. Es wird vor allem in der Landwirtschaft verwendet, um unerwünschte Kräuter und Gräser zu bekämpfen. Auch Landwirte in der Region setzen es gegen Unkraut gelegentlich ein.

Auch Jörg Kautt, Landwirt und Vorsitzender des Kreisbauernverbandes Tübingen sprüht gelegentlich Glyphosat auf seine Äcker. Dort baut er unter anderem Weizen, Mais und Roggen an. Das Herbizid benutzt Kautt nur alle paar Jahre - wenn es keine andere Lösung gibt, sagt er dem SWR.

"Glyphosat ist für mich eine Feuerwehrmaßnahme. Aber es ist beruhigend, wenn man im Notfall ein Produkt zur Verfügung hat."

Die Bevölkerung sei schließlich auf die Landwirtschaft angewiesen, so Kautt. Große Ernteausfälle könne man nicht so leicht wegstecken. In der Vergangenheit habe man es mit Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft durchaus übertrieben, findet Kautt. Doch ein totales Verbot von Glyphosat ist für ihn nicht die Lösung.

Bisher gebe es keinen Ersatz für das Mittel, sagt auch der Vorsitzende des Kreisbauernverbands Reutlingen, Gebhard Aierstock. Er versteht die schwierige Debatte, doch sowohl chemische als auch mechanische Bodenbearbeitung hätten ihre Nachteile.

Glyphosat
Jörg Kautt untersucht den Boden, nachdem er mit dem Schlepper unterwegs war

Glyphosat gut für den Boden?

Wenn man keine Pflanzenschutzmittel verwendet, muss man öfter Unkraut jäten, erklärt Landwirt Jörg Kautt. Das störe das Gleichgewicht des Bodens und seine unzähligen kleinen Tiere und Organismen, wie zum Beispiel Pilze, Bakterien und Asseln. Tiefgräber würden häufiger auf Flächen mit Glyphosat vorkommen als auf denen, über die regelmäßig der Schlepper fährt, so Kautt.

Experten warnen vor Unkrautvernichter

Die Tübinger Biologin und Giftexpertin Rita Triebskorn kann nicht nachvollziehen, dass die Europäische Union eine weitere Zulassung von Glyphosat in Betracht zieht. Für sie steht fest: Das Mittel ist schon jetzt omnipräsent. Man finde Glyphosat in Gewässern und Lebensmitteln. Langzeitfolgen für den Mensch seien noch nicht bekannt.

"Da greift meiner Meinung nach das Vorsorgeprinzip. Wenn man die Auswirkungen langfristig noch gar nicht kennt, dann kann man den Stoff nicht weitere zehn Jahre zulassen."

Außerdem sei nachgewiesen worden, dass Glyphosat Tieren schaden kann. Zum Beispiel dem Nervensystem von Bienen, warnt der Naturschutzbund. Solche Forschungsergebnisse seien von der EU nicht berücksichtigt worden, kritisiert auch Triebskorn. Sie rechnet damit, dass die Zulassung von Glyphosat verlängert wird. Sie hofft aber, dass die Zulassung statt der geplanten zehn Jahre für maximal fünf Jahre erteilt wird.

Mehr zum Thema Landwirtschaft in der Region

Rottenburg

Genossenschaft Xäls tagt in Rottenburg Regionale Bioprodukte aus Neckar-Alb-Region in der Krise

Vor drei Jahren haben Landwirte, Verarbeiter, Händler und Verbraucher die Bio-Genossenschaft Xäls Neckar-Alb gegründet. Es herrschte Aufbruchstimmung. Jetzt spüren sie die Krise.

Reutlingen

Günstiger als im Hofladen Aktion in Reutlingen: Gemüse selbst ernten und Geld sparen

Wer keinen Garten hat, kann trotzdem Gemüse selbst ernten: auf dem Hofgut Alteburg bei Reutlingen. Das Gemüse ist dann günstiger als im Hofladen. Und es geht sogar noch günstiger.

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Bingen

Landesbauernverband übergibt Brandbrief in Bingen Krise gefährdet Existenz der Schweinhalter im Land

Preisdruck und die Folgen von Corona und Ukraine-Krieg zwingen immer mehr Ferkelzüchter zur Geschäftsaufgabe. Der Landesbauernverband hat deshalb im Kreis Sigmaringen einen Brandbrief übergeben.

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Stand
AUTOR/IN
Nadine Ghiba