Mehrjähriges Projekt von Studierenden

Ausstellung in Tübingen zu deportierten Juden eröffnet

STAND

Im Tübinger Behördenviertel hat am Mittwoch eine Ausstellung über deportierte Juden aus Tübingen während des zweiten Weltkriegs eröffnet. Die Infotafeln sind frei zugänglich.

Die Tafeln sind aus einem Projekt von Studierenden der Universität Tübingen und dem Landratsamt hervorgegangen. Die Ausstellung "Tübingen-Theresienstadt-Terezin" zeigt Namenslisten, Todesfallanzeigen und weitere Unterlagen, die deutsche Verwaltungen bei der Definition von "Juden" und deren Deportation erstellten.

Prof. Wolfgang Sannwald von den Empirischen Kulturwissenschaften der Uni Tübingen:

Im Rahmen des dreijährigen Projekts haben Studierende der Empirischen Kulturwissenschaft die Biographien von sechs Jüdinnen und Juden aus Tübingen rekonstruiert, die nach Theresienstadt deportiert wurden. Darunter war auch der jüdische Arzt Sally Adamsohn. Der 79-Jährige wurde 1942 kurz nach seiner Ankunft im KZ-Theresienstadt ermordet.

Landrat Walter: Den Opfern ein Gesicht geben

Vor 80 Jahren, am 22. August 1942, fuhr der erste Deportationszug vom Nordbahnhof Stuttgart ins KZ-Ghetto Theresienstadt. Zwischen 1942 und 1944 wurden mindestens 15 Menschen aus Tübingen und Umgebung dorthin deportiert. Bis auf eine Person wurden sie alle Opfer des Massenmords, der auch als "Shoah" oder "Holocaust" bekannt ist. Der Tübinger Landrat Joachim Walter betonte die Wichtigkeit, den Opfern ein Gesicht zu geben und nicht bloß Zahlen zu nennen. Die Ausstellung ist bis Mitte November auf dem Gelände des Landratsamts Tübingen zu sehen.

Ausstellung Theresienstadt Plakat Salomo Spiro (Foto: SWR, Nikolaus Rhein)
Salomo Spiro starb 1943 im Ghetto Theresienstadt. Offizielle Todesursache war Altersschwäche. Nikolaus Rhein

Gedenkveranstaltung am 22. August

Eine Gedenkveranstaltung am 22. August ab 18:30 Uhr erinnert an den Beginn der Deportationen von Stuttgart nach Theresienstadt. Die vom Landkreis qualifizierten Jugendguides werden öffentliche Führungen anbieten am 22.8., 25.8., 30.8., 4.9., 8.9. und 13.9., jeweils um 16:30 Uhr. Weitere Führungen, auch für Schulklassen, können unter jugendguide@kreis-tuebingen.de angefragt werden.

Mehr zum Thema Judenverfolgung

Vor 77 Jahren wurde Auschwitz befreit Holocaust-Gedenktag 2022: Erinnerung darf nicht zum Ritual werden

Juden und Jüdinnen, Sinti*ze und Rom*nja, Menschen mit Behinderungen und psychisch Kranke fielen der grausamen NS-Vernichtungspolitik zum Opfer. Auch Homosexuelle, Zeugen Jehovahs und sogenannte Asoziale und Berufsverbrecher wurden von den Nazis systematisch verfolgt, gequält und ermordet. Ihrer und aller anderen Opfer der Nationalsozialisten – darunter auch politische Gefangene, Zwangsarbeiter*innen und Widerstandskämpfer*innen – wird seit 1996 am 27. Januar in Deutschland gedacht. Am 27. Januar 1945 wurde das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee befreit. Seit 2005 ist er auch weltweit Gedenktag der Opfer des Holocaust.  mehr...

Verfolgung der Juden Geschichte des Antisemitismus

Juden wurden von den Nationalsozialisten verfolgt. Ausgrenzung mussten sie bereits im Mittelalter erfahren.  mehr...

Stuttgart

Wegen des Kriegs Shoah-Überlebender aus Ukraine nach Stuttgart geflüchtet

Der Wissenschaftler Boris Zabarko hat den Holocaust überlebt und musste jetzt wegen des Kriegs in der Ukraine aus Kiew fliehen. Der 86-Jährige lebt nun in Stuttgart.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR