Polizei im Einsatz

Aktion am Weltkindertag

Polizei durchsucht mehrere Wohnungen nach Kinder- und Jugendpornografie

Stand
AUTOR/IN
Hardy Faisst

Die Polizei hat am Mittwoch Wohnungen in den Kreisen Rottweil, Tuttlingen, Konstanz und dem Schwarzwald-Baar-Kreis durchsucht. Grund: Verdacht auf Kinder- und Jugendpornografie.

Den 15 Tatverdächtigen im Alter zwischen 15 und 74 Jahren wird der Besitz und das Verbreiten von kinder- und jugendpornografischen Inhalten vorgeworfen. Bei den Durchsuchungen seien rund 25 elektronische Speichermedien sichergestellt worden, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Staatsanwaltschaften Konstanz und Rottweil sowie der federführenden Kriminaldirektion Rottweil.

Durchsuchung am Weltkindertag

Etwa 35 Beamte sowie zwei Polizeihunde waren bei der Aktion im Einsatz. Dass die Durchsuchungen am Weltkindertag stattgefunden haben, sei kein Zufall gewesen, heißt es weiter. Man wollte damit ein Zeichen setzen, so die Strafverfolgungsbehörden. Im Falle einer Verurteilung droht den Tatverdächtigen eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr.

Mehr zu dem Thema:

Ludwigshafen

Deutlich mehr Ermittlungsverfahren Über 700 Prozent mehr Kinderporno-Fälle in der Vorder- und Südpfalz

Die Zahl der Kinderpornografie-Fälle in der Pfalz ist in den letzten Jahren erheblich gestiegen. Woran liegt das? Ein Ermittler vom Polizeipräsidium Rheinpfalz gibt Einblicke.

Ulm

Ermittlungen ausgeweitet Polizisten sollen Video mit Kinderpornografie besessen haben

Die Staatsanwaltschaft Ulm und das Landeskriminalamt ermitteln gegen weitere Polizeibedienstete. Laut Mitteilung geht es um den Verdacht des Besitzes kinderpornografischer Inhalte.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
Hardy Faisst